Bischofswerda
Merken

Podcast fragt: Sind Karl-May-Spiele noch zeitgemäß?

Ben Hänchen ist Teil der Bischofswerdaer Karl-May-Spiele. Im Podcast "Winnetou ist kein Apache" widmet er sich nun der klischeehaften Wild-West-Darstellung.

Von Miriam Schönbach
 2 Min.
Teilen
Folgen
Seit 1993 gibt es in Bischofswerda Deutschlands kleinste Karl-May-Spiele. 2021 waren Benjamin Boden als Old Shatterhand (l.) und Jan Teichert als Winnetou zu erleben. Jetzt setzt sich ein Podcast kritisch mit solchen Veranstaltungen auseinander.
Seit 1993 gibt es in Bischofswerda Deutschlands kleinste Karl-May-Spiele. 2021 waren Benjamin Boden als Old Shatterhand (l.) und Jan Teichert als Winnetou zu erleben. Jetzt setzt sich ein Podcast kritisch mit solchen Veranstaltungen auseinander. © Archivfoto: Peter Stürzner

Bischofswerda. „Winnetou ist kein Apache.“ Unter diesem Titel fragt eine neue Podcast-Serie im MDR, ob Karl-May-Spiele noch zeitgemäß sind. Ihr Autor ist Ben Hänchen. Den Journalisten kennt das Publikum von seinen zahlreichen Produktionen um Winnetou und Old Shatterhand in Bischofswerda.

„Ich stehe seit meinem fünften Lebensjahr auf einer Karl-May-Bühne – und jetzt stelle ich ,plötzlich' ziemlich unbequeme Fragen: Ist es in Ordnung eine andere Kultur so klischeehaft darzustellen, wie es in Stücken nach Karl May getan wird? Ist das vielleicht sogar rassistisch, was wir da machen?“, sagt er über die Idee zum Podcast. Mit diesen unangenehmen Fragen müssten sich Karl-May-Fans und vor allem Karl-May-Spiele kritisch auseinandersetzen.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Ben Hänchen steht seit fast 30 Jahren als Darsteller der kleinsten Karl-May-Spiele auf der Waldbühne in Bischofswerda. In einem MDR-Podcast fragt er nun: "Sind Karl-May-Spiele noch zeitgemäß?"
Ben Hänchen steht seit fast 30 Jahren als Darsteller der kleinsten Karl-May-Spiele auf der Waldbühne in Bischofswerda. In einem MDR-Podcast fragt er nun: "Sind Karl-May-Spiele noch zeitgemäß?" © MDR_Karl-May-Spiele_Peter Stürz

Auf der Suche nach Antworten kommen nun in der sechsteiligen Serie unter anderem der Schauspieler Alexander Klaws, der aktuell bei Deutschlands bekanntesten Karl-May-Spielen in Bad Segeberg die Rolle des Winnetous spielt, sowie die Kulturwissenschaftlerin Dana Weber zu Wort. Sie hat zu dem Phänomen „Karl-May-Spiele in Deutschland“ promoviert und dafür viele Bühnen besucht.

Auch der in Deutschland lebende Native American Kendall Old Elk und der Direktor des Karl-May-Museums in Radebeul, Robin Leipold, sind mit ihrer Sicht in dem MDR-Format zu hören. Leipold sagt: „Wenn Karl-May-Spiele weiter eine Daseinsberechtigung haben wollen, müssen sie sich genauso wie wir Museen weiterentwickeln. Sie sollten stärker aufklären.“

Karl-May-Spiele schon lange in der Kritik

Karl-May-Spiele sind schon länger in der Kritik. Unter anderem lautet ein Vorwurf, dass die Darstellung des fiktiven Häuptlings der Apachen „kolonialistisch, klischeehaft und wirklichkeitsfern“ sei. Ben Hänchen sei mit der Beschäftigung mit dem Thema „ein bisschen die Naivität und die Leichtigkeit verloren gegangen", sagt er. Es sei ihm wichtig, das Thema künftig reflektierter und sensibler anzugehen. „Außerdem habe ich Kontakte mit Native Americans knüpfen können, mit denen wir zum Beispiel bei den Karl-May-Spielen Bischofswerda weiter zusammenarbeiten“, sagt der Autor.

Weiterführende Artikel

Streitfall Karl May: Sind seine Geschichten rassistisch?

Streitfall Karl May: Sind seine Geschichten rassistisch?

Uwe und Ben Hänchen stehen für die Karl-May-Spiele Bischofswerda. Hier diskutieren Vater und Sohn über den Umgang mit schwierigen Klischees.

Mit der Dampflok zu "Old Surehand"

Mit der Dampflok zu "Old Surehand"

Ein Stahlross fährt zur Premiere der Bischofswerdaer Karl-May-Spiele. Ein Überfall in der Oberlausitzer Prärie ist dabei nicht ausgeschlossen.

Sitzstreik statt Bahnüberfall bei der Karl-May-Fahrt in Radebeul

Sitzstreik statt Bahnüberfall bei der Karl-May-Fahrt in Radebeul

Das Kreisordnungsamt Meißen hat die Verwendung von Platzpatronen untersagt. Die "Outlaws" sehen sich immer mehr gegängelt und protestieren.

Historische Brillen unterstützen Winnetou und Old Shatterhand

Historische Brillen unterstützen Winnetou und Old Shatterhand

Ein mobiles Brillenmuseum macht bei Optik Plüschke in Bischofswerda Halt. Die Ausstellung sorgt für Vorfreude bei den Karl-May-Spielen.

Ben Hänchen ist der Sohn des Initiators der Karl-May-Produktionen, Uwe Hänchen. Deutschlands kleinste Karl-May-Festspiele sind 1993 als Schulprojekt entstanden, seit 1994 sind die Abenteuer auf der Waldbühne Bischofswerda zu erleben. Die diesjährigen 22 Vorstellungen sind schon komplett ausverkauft. Premiere feiert "Old Surehand" am 3. Juli auf der Waldbühne. Die Podcast-Serie „Winnetou ist kein Apache“ ist ab 20. Juni in der ARD-Audiothek und im Programm von MDR Kultur zu hören.

Mehr zum Thema Bischofswerda