merken

Bisher erfolglose Suche nach Vermisstem

Die Familie von Harry T. aus Heidenau erlebt seit über zwei Wochen einen Albtraum. Wo ist der 64-Jährige?

Harry T., 64, aus Heidenau, wird seit dem 29. Januar vermisst.
Harry T., 64, aus Heidenau, wird seit dem 29. Januar vermisst. © Foto: privat

Über zwei Wochen bangt die Familie von Harry T. nun schon um Ehemann, Vater und Opa. Der 64-jährige Heidenauer verschwand am Morgen des 29. Januar. Seither fehlt jede Spur von ihm. Die Familie befürchtet inzwischen das Schlimmste, sagt die Tochter. Für die Angehörigen ist es ein nicht enden wollender Albtraum. 

Immer wieder fragen sie sich, was geschehen ist, ohne eine Antwort zu finden. Was bedeutet es, dass Harry gegen seine Gewohnheit Handy und Portemonnaie zu Hause ließ? Warum verabschiedete er sich an diesem Tag auf Arbeit, obwohl er gar nicht hätte hingehen müssen, und ohne Schnitten und Kaffee mitzunehmen? Wo ist er an diesem Morgen hingegangen? Fragen, auf die auch die Polizei bisher keine Antwort hat. Sie ist mehreren Hinweisen nachgegangen. Bislang ohne Erfolg. 

Anzeige
Werden Sie Gastautor!
Werden Sie Gastautor!

Für die Sonderseiten am 22. Dezember sucht die Sächsische Zeitung wieder weihnachtliche Geschichten ihrer Leser.

Grundsätzlich wird solange nach einem Vermissten gesucht, bis er gefunden oder sein Aufenthaltsort bekannt ist. Die Familie hat nur einen Wunsch: dass Harry T. zurückkehrt. Egal, was passiert ist, man könne über alles reden und alle Probleme gemeinsam lösen. Probleme sind der Familie nicht bekannt. Für sie wird die Ungewissheit von Tag zu Tag schlimmer, sagt die Tochter. Sie wiederholt deshalb ihren Hilferuf: „Papa, wo bist Du?

Sie wollen noch besser informiert sein? Schauen Sie doch mal auf www.sächsische.de/pirna und in unseren anderen Online-Ausgaben für Freital, Dippoldiswalde und Sebnitz vorbei.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.