merken

Bitte Halteverbot beachten

Der SV Lampertswalde appelliert an die Eltern, nicht vor der Turnhalle anzuhalten, wenn sie die Kinder zum Training bringen.

© Kristin Richter

Von Jörg Richter

Anzeige
Jetzt noch schnell Geschenke shoppen

Wenn deine Lieben anfangen, dir einen guten Rutsch zu wünschen, weißt du: Es wird knapp mit den Weihnachtsgeschenken!

Lampertswalde. Die meiste Zeit ist die Blochwitzer Straße in Lampertswalde völlig ungefährlich. Nur hin und wieder fährt dort mal ein Auto entlang. Doch am Morgen und am Nachmittag ist das ganz anders. Da bringen Eltern ihre Steppkes entweder in den Kindergarten oder in die Turnhalle. Das allein ist ja nicht schlimm. Im Gegenteil. Lampertswalde kann stolz und froh sein, so viele Kinder zu haben. Das Problem ist nur, dass manche Eltern in der Vergangenheit regelmäßig gegen die Straßenverkehrsordnung verstoßen haben sollen. Denn auf der Straßenseite an der Turnhalle herrscht Halteverbot.

Deshalb haben sich jetzt Funktionäre des SV Lampertswalde, der die Turnhalle u. a. für seine Nachwuchsfußballer nutzt, an alle Eltern, Übungsleiter und Gäste gewendet. In einem Aufruf des Vereins heißt es: „Aufgrund der parkenden Autos direkt vor der Turnhalle kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen, wenn Sportler die Halle verlassen und zwischen den Fahrzeugen die Straße betreten, um in die Autos einzusteigen.“ Der Sportverein macht sich besonders Sorgen um die Sicherheit der Kinder, die ihm für die Zeit des Trainings anvertraut sind.

Zum Glück noch nichts passiert

Das Verkehrszeichen ist eigentlich deutlich sichtbar. „Es wird aber komplett ignoriert, obwohl wir schon seit Jahren darauf hinweisen“, sagt Claudia Jopke, Mitarbeiterin im Vereinsbüro. „Zum Glück ist noch nichts Schlimmes passiert.“ Doch wenn vor der Turnhalle ein Auto steht, würde es auf der Blochwitzer Straße eng und unübersichtlich.

Ähnlich verhalte es sich, wenn Eltern vor der Kita Knirpsenland halten, um ihre Kinder hinzuschaffen oder abzuholen. Das sei genauso „verrückt“, kritisierte Vereinsmitglied Udo Gabrisch auf der letzten Gemeinderatsitzung. Vor der Kita gilt zwar das Halteverbot nicht, dafür aber die maximale Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Doch auch sie wird regelmäßig ignoriert, weshalb er Eltern rät, lieber auf dem wenige Meter entfernten Parkplatz neben dem benachbarten Sportplatz anzuhalten. Dort sei das Ein- und Aussteigen für die Kinder sicherer.

Gabrisch und sein Vereinskamerad Dierk Bade informierten auf der Gemeinderatsitzung über den großangelegten Aufruf des SV Lampertswalde, das Halteverbot doch bitteschön zu beachten. Zu diesem Zwecke habe der Sportverein mehrere Plakate vor und in der Turnhalle verteilt. Auch jeder Lampertswalder Vor- und Grundschüler habe ein entsprechendes Schreiben mit nach Hause bekommen.

Zudem wird den Eltern der Nachwuchskicker empfohlen, ihre Autos lieber auf dem Parkplatz am Sportplatz zu parken. Von dort gibt es einen relativ kurzen Weg bis in die Turnhalle. Er führt an deren nördlicher Giebelseite entlang. Allerdings fehlt dort auf rund 20 Metern ein Fußweg. Momentan ist es nur ein inoffizieller Trampelpfad mit lauter Wurzeln.