merken

Deutschland & Welt

Bitte keine Stoffbeutel mehr

Nach den Bränden in Australien wird enorm viel gespendet, ob Geld oder Gebasteltes. Manches gibt es sogar im Überfluss.

Ein Stofftier steckt in einem gespendeten Doppelstoffbeutel. Diese Beutel wurden nach den Buschbränden in Australien für verletzte Koalas benötigt. Australische Hilfsorganisationen werden nun mit Spenden überhäuft.
Ein Stofftier steckt in einem gespendeten Doppelstoffbeutel. Diese Beutel wurden nach den Buschbränden in Australien für verletzte Koalas benötigt. Australische Hilfsorganisationen werden nun mit Spenden überhäuft. © dpa

Canberra. Bitte keine Stoffbeutel für verwaiste Kängurubabys mehr. Auch selbstgestrickte Handschuhe für verletzte Koalapfoten werden aktuell nicht gebraucht: Das sagen australische Hilfsorganisationen. Sie erleben angesichts der verheerenden Buschbrände eine große Spendenbereitschaft. Sie wünschen sich aber lieber Geld als Sachspenden oder Gebasteltes.

Seit Monaten wüten in Australien riesige Feuer, besonders im Südosten. Mindestens 12 Millionen Hektar sind zerstört, das entspricht mehr als einem Drittel der Fläche von Deutschland. Nach einer Schätzung von Wissenschaftlern starben mehr als eine Milliarde Tiere. Bilder von verletzten Koalas und Kängurubabys gingen um die Welt. Für die Tiere und die australische Feuerwehr wurde enorm viel gespendet. In lokalen Medien ist von etwa einer halben Milliarde australischen Dollar (300 Millionen Euro) insgesamt die Rede.

Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Allein bei der Spendenplattform GoFundMe zahlten seit November 500.000 Menschen aus 170 Ländern etwas für das feuergeplagte Australien. Ende Januar stand oben auf der Liste die Hilfe für "durstige Koalas" - mit umgerechnet 4,6 Millionen Euro. Die Feuerhilfe, für die sich US-Moderatorin Ellen DeGeneres einsetzt, lag mit 1,5 Millionen Euro dahinter. "Die Dimension der Großzügigkeit ist enorm", sagte Nicola Britton von GoFundMe Australien. Ein Ende ist demnach noch nicht in Sicht.

John Grant von der Tierrettungsorganisation Wires sagte, sie seien überwältigt von der Hilfsbereitschaft der Leute. "Aber wir haben zu viele Koala-Fäustlinge und Kängurubaby-Beutel." Grant dankte allen dafür. Aber vor solchen Spenden sollte man fragen, was gebraucht werde.

Die Helfer der "Animal Rescue Craft Guild" haben einen Appell an alle Bastel-Freunde weltweit, nach dem Motto: Bitte schicken Sie nichts Selbstgemachtes mehr. Man wolle nicht, dass daraus Ladenhüter werden. Es gebe ein Überangebot an Känguru-Beuteln oder an Schutzhüllen für Fledermäuse. Gebraucht werde Geld, um Futter für die Tiere zu kaufen, weil alles verbrannt sei.

Bei der christlichen Organisation Vinnies, die Menschen in Not hilft, werden keine Sachspenden wie Kleidung oder Essen mehr angenommen. "Die Zeit und das Geld, die es braucht, das alles zu organisieren und zu transportieren, nehmen viele dringend gebrauchte Ressourcen von denen weg, die sofortige Unterstützung benötigen." Am besten sei Geld. Das komme ohne Verzögerung direkt an der Stelle an, wo es am meisten gebraucht werde.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Stricken für verletzte Wildtiere in Australien

Die Radebeuler Parfümerie Ast unterstützt eine Hilfsaktion für Koalas und Co, die vor den Buschbränden gerettet wurden.

Symbolbild verwandter Artikel

Das nächste Wetterextrem in Australien

Nach monatelanger Dürre wüten riesige Buschfeuer. Jetzt regnet es zwar, aber so heftig, dass Fluten drohen. Probleme hat nun auch das RTL-Dschungelcamp.

Symbolbild verwandter Artikel

Australien: Kohleland ist abgebrannt

Australien leidet unter verheerenden Bränden. Im Land gibt es deshalb Streit um eine der wichtigsten Ressourcen.

Anna Bertuleit, eine freiwillige Tierhelferin aus Deutschland, sagte der dpa, für eine kleine Organisation seien schon fünf Euro hilfreich. Auch wenn man in Deutschland vielleicht anderes höre - die Feuerkrise sei noch nicht vorbei. Der Regen sei da nur wie eine Tasse Wasser, wenn das Haus in Flammen stehe. Es sei immer noch heiß. "Die Feuer brennen immer noch." (dpa)