Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Merken

Bitte recht pünktlich

Zu Weihnachten und Silvester boomt das Taxigeschäft. Nicht bei allen Betrieben muss langfristig bestellt werden.

Teilen
Folgen
NEU!
© hübschmann

Von Ulrike Keller

Die Taxiunternehmen im Landkreis stehen vor kilometerreichen Tagen. In der Taxivereinigung Meißen gehen seit Frühjahr die ersten Buchungen für die Festtage am Jahresende ein. Seit Mitte November ist die Silvesternacht komplett belegt. „Für Heiligabend und die Feiertage sind Fahrten noch in befristetem Maße möglich“, sagt Sandy Kretzschmann, der Vorsitzende der Vereinigung. Die großen Taxi-Unternehmen in Riesa, Großenhain und Radebeul hingegen sprechen trotz zunehmend voller Auftragsbücher noch von Optionen an allen Tagen. Sie nehmen Bestellungen erst seit Dezember an.

Auch bei diesen Betrieben sind allerdings manche Zeitfenster schon dicht: Bei Funktaxi Radebeul betrifft das am Heiligen Abend die Spanne zwischen 21 und 23 Uhr und zu Silvester von 1 bis 3 Uhr, sagt Mitinhaber Thomas Förster. Die Taxi- und Mietwagen-Genossenschaft Riesa stellt sich am 24. Dezember auf die meisten Buchungen zwischen 20 und 1 Uhr ein, zu Silvester liegen die Hauptzeiten zwischen 16 und 20 Uhr sowie zwischen 24 und 4 Uhr. Aber Vorsitzender Sebastian Schnellbach betont: „Wir nehmen für alle Festtage noch Bestellungen an, ob lang- oder kurzfristig.“ Zu Weihnachten rät er eher von langfristigem Ordern ab, damit der Taxifahrer nicht ausgerechnet dann kommt, wenn es gerade am schönsten ist.

In Großenhain rechnet die Taxirufzentrale mit einem ruhigen Weihnachtsfest. Zu Silvester sieht es nach einem entspannten Nachmittag und einem ebensolchen frühen Abend aus. Die Fahrer bereiten sich ab etwa 2 Uhr auf eine heftige drei- bis vierstündige Rückreisewelle vor. Doch innerhalb des Stadtgebiets nimmt die Taxirufzentrale für die Nacht der Nächte keinerlei Buchungen an. „Die Leute bestellen, trödeln, und so summiert sich die Verspätung“, begründet der Stellvertretende Geschäftsführende Gesellschafter Jens Ausflug. Eine Reservierung empfiehlt er aber für Strecken außerhalb Großenhains. Um kurzfristige Absagen zu vermeiden, ist diese wie in den Vorjahren mit einer Anzahlung von rund 50 Prozent verbunden. Eine solche Regelung existiert bei den anderen drei Unternehmen nicht.

Nach der Vorplanung der Taxibetriebe sind an allen Festtagen ausreichend Fahrzeuge im Dienst. Die Taxivereinigung Meißen hat zu Weihnachten und Silvester rund 85 Prozent ihrer 27 Taxis auf der Straße. Bei der Taxi- und Mietwagen-Genossenschaft Riesa fahren von den insgesamt 22 Fahrzeugen an den Weihnachtstagen 15 pro Schicht, vier mehr als sonst. Zu Silvester sind alle im Einsatz. Bei der Taxirufzentrale Großenhain verkehren zu Weihnachten pro Schicht sechs der zwölf Taxis. In Spitzenzeiten werden weitere herangerufen. Zu Silvester starten alle Autos. Funktaxi Radebeul ist Weihnachten und Silvester mit jeweils sechs bis sieben der insgesamt neun Autos unterwegs.

Im gesamten Landkreis gelten die üblichen Tarife: Tagsüber, zwischen 6 und 22 Uhr, fallen für den ersten bis dritten Kilometer 1,70 Euro pro Kilometer an, für den vierten bis zehnten Kilometer 1,50 Euro pro Kilometer und ab dem elften Kilometer 1,40 Euro pro Kilometer. Nachts sowie sonn- und feiertags kostet der Kilometer 1,60 Euro. Zu allen Tarifen kommt stets ein Grundpreis von 2,50 Euro hinzu. In einem Großraumtaxi wird ab einer Gruppengröße von fünf Personen ein einmaliger Zuschlag von fünf Euro berechnet. Verlässt der Fahrer das Stadtgebiet, in dem das Taxiunternehmen den Betriebssitz hat, beträgt der Aufschlag pro Kilometer einen Euro.

Zum Bezahlen sollte sich jeder mit Barem ausstatten. Unter den befragten Unternehmen sind lediglich einige Autos der Taxivereinigung Meißen mit Technik für EC- oder Kreditkarten ausgerüstet.

Die Fahrer hoffen an den Tagen des Hochbetriebs vor allem auf pünktliche Kunden. Jedes Warten oder gar Im-Saal-Suchen-Müssen verursacht einen Verzug, der sich in der Schicht nicht mehr aufholen lässt. Verständnis haben sollten die Feiernden auch, wenn sie zu Silvester in den Taxi-Zentralen ein Dauerbesetztzeichen hören. Sebastian Schnellbach von der Taxi-Genossenschaft Riesa empfiehlt: „Bitte geduldig bleiben und immer wieder versuchen.“