merken

Garten

Regenrinnen fürchten den Blauregen

Die schöne Pflanze hat viel Kraft und kann deshalb für die Rohre zur Gefahr werden. 

Der Blauregen braucht Unterstützung durch ein stabiles Gerüst. Vom haus sollte man ihn besser fernhalten.
Der Blauregen braucht Unterstützung durch ein stabiles Gerüst. Vom haus sollte man ihn besser fernhalten. © dpa/Marion Nickig

Bad Honnef. Blauregen (Wisteria) ist eine starkwachsende, kräftige Kletterpflanze und sollte deshalb nicht in der Reichweite eines Regenrohrs oder einer Regenrinne stehen. Ein stabiles Ranksystem, das fest im Boden verankert ist, ist besser geeignet. Regenrinnen und -rohre könnten mit der Zeit umschlungen und zerdrückt werden, warnt der Bundesverband Garten- und Landschaftsbau (BGL).

Der Blauregen ist nicht nur wegen seiner Wuchskraft eindrucksvoll. Die Kletterpflanze schiebt aus ihren zunächst nur wenige Zentimeter großen Knospen traubige Blütenstände, die wie fließende Kaskaden in strahlendem Blau nach unten hängen. Je nach Art können diese bis zu einen halben Meter lang werden. 

Görlitz – Immer eine Reise wert

Die Stadt Görlitz wird von vielen als „Perle an der Neiße“ oder „schönste Stadt Deutschlands“ bezeichnet. Warum? Das erfahren Sie hier.

Der Chinesische Blauregen (Wisteria sinensis) blüht vom April an, noch bevor er Blätter ausbildet. Der Japanische Blauregen (Wisteria floribunda) hingegen bringt Blüten und Blätter vom Mai an gemeinsam hervor. Bis zum Herbst bilden beide Arten eine dichte Blätterwand. Der Blauregen ist daher zur Begrünung von Fassaden, Pergolen oder Laubengänge beliebt. (dpa-tmn)