Teilen: merken

Blumen für die Revierleiterin

Sachsens neuer Innenminister besuchte das kleinste Polizeirevier im Freistaat.

© privat

Großenhain. Auf Einladung des Großenhainer Landtagsabgeordneten Sebastian Fischer (CDU) besuchte der sächsische Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller das kleinste Polizeirevier Sachsens in Großenhain. Zum Frauentag wurde die Tätigkeit aller Frauen in der Polizei mit einem Blumenstrauß an Revierleiterin Sandra Geithner gewürdigt. Im anschließenden Gespräch mit der Führungsebene des Reviers wurden die Themen Nachwuchs, Ausstattung und auch der Frauenanteil in der sächsischen Polizei in den Blick genommen.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

5 Euro Rabatt auf den Dynamo Jahreskalender

Dynamo Jahreskalender 2019 für 9,95€ (*UVP 14,95€)

Im Großenhainer Revier arbeiten knapp 60 Beamte, die Streifendienst und Kriminaldienst sicherstellen. In den vergangenen Jahren wurde nicht jede Stelle nach Verrentung eines Beamten neu besetzt, das wird sich künftig wieder ändern. Prävention und Präsenz auf den Straßen rund um Großenhain sind die Hauptaufgaben, die Ausklärungsquote im Großenhainer Revierbereich liegt bei beachtlichen 60 Prozent.

„Die Investition von zwei Millionen Euro ist ein Bekenntnis des Freistaates Sachsen zur Polizei in der ländlichen Heimat. Besonders auch die Bürgerpolizisten spielen bei uns auf dem Lande eine sehr wichtige Rolle. In unserer Heimatregion können wir zurecht von der Polizei als Freund und Helfer sprechen. Allen Beamten vielen Dank für ihren Dienst“, erklärte Sebastian Fischer. (SZ)