merken

Sachsen

Blutiger Angriff im Belantis vor Gericht

Vier Schüler sollen in dem Freizeitpark bei Leipzig einen Familienvater mit einem Messer schwer verletzt haben. 

© Archivbild/Jens Wolf/dpa

Leipzig/Dresden. Im Zusammenhang mit der Gewaltattacke gegen einen Familienvater aus Thüringen im Freizeitpark Belantis bei Leipzig im Juli 2017 sind vier Schüler angeklagt. Die Dresdner Staatsanwaltschaft wirft dem 18 Jahre alten mutmaßlichen Haupttäter versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung vor, wie ein Sprecher am Freitag sagte. Die "Leipziger Volkszeitung" hatte am Donnerstag darüber berichtet. Laut Anklage hat der Deutsche den 46-Jährigen im Zuge einer Auseinandersetzung mit einem Messer attackiert und schwer verletzt.

Die Jugendlichen gehörten zu einer Reisegruppe aus Dresden. Sie gerieten mit Sohn und Tochter der Thüringer Familie in Streit, der dann eskalierte, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Als der Vater helfen wollte, hätten sie getreten, geschubst und geschlagen. Schließlich habe der Hauptbeschuldigte mit seinem Taschenmesser zugestochen - in Bauch und Oberarm des Mannes. "Die Verletzungen waren potenziell lebensbedrohlich." Das Opfer wurde notoperiert. Die drei mutmaßlichen Mittäter entsorgten die Tatwaffe, sie wurde in einem See gefunden.

Anzeige
Wieder kunstvolle Pferdeshow in Riesa

Europas beliebteste Pferdeshow ist zurück. Am 26. und 27. Oktober startet CAVALLUNA mit „Legende der Wüste“ in der SACHSENarena die neue Tour.

Der Hauptangeklagte muss sich vor der Jugendkammer des Dresdner Landgerichts verantworten, einen Prozesstermin gibt es aber bisher nicht. Mit den drei anderen Beschuldigten, einer Dresdnerin und zwei Afghanen, wird sich das Jugendschöffengericht beschäftigen. (dpa)