merken

Sport

Bobpilot Friedrich ist schon in WM-Form

Der Pirnaer gewinnt den nächsten Weltcup - mit großem Vorsprung und wichtigen Hinweisen für die WM in Altenberg. Zudem gibt es zwei Überraschungen.

Francesco Friedrich und Alexander Schüller - das sind die Sieger des Zweierbob-Weltcups im französischen La Plagne.
Francesco Friedrich und Alexander Schüller - das sind die Sieger des Zweierbob-Weltcups im französischen La Plagne. © dpa

Neues Jahr, neue Erkenntnisse. Sieger aber ist wieder er: Francesco Friedrich. Der Olympiasieger und Dauerweltmeister hat auch das erste Zweierbob-Rennen nach der Weihnachtspause gewonnen. Der 29-jährige Pirnaer siegte am Samstag im französischen La Plagne, angeschoben vom Leipziger Alexander Schüller, mit 0,26 Sekunden Vorsprung vor dem Letten Oskars Kibermanis. Den ersten Podiumsplatz seiner Karriere feierte der Schweizer Michael Vogt als Dritter. "Die Bahn haben wir ganz gut im Griff gehabt", sagte Friedrich, der mit einem neuen Update seines FES-Schlittens unterwegs war. 

Begeistere deinen Verstand!

Wissensdurst? Wir stillen ihn - im deutschen Hygienemuseum.

"Es sind wieder ein, zwei Schritte, die wir vorangekommen sind, auch wenn bei den Startzeiten mehr drin war", sagte Friedrich und sprach von neuen Erkenntnissen im Hinblick auf die WM in Altenberg in gut einem Monat. Am 23. Februar möchte er auf seiner Heimbahn zum sechsten Mal hintereinander den Titel im Zweier gewinnen - das hat vor ihm noch keiner geschafft. 

Friedrichs Vereinskollege Richard Oelsner vom BSC Sachsen-Oberbärenburg, der kurzfristig Anschieber Issam Ammour wegen Adduktorenprobleme gegen Tobias Schneider austauschen musste, kam bei seinem Weltcup-Debüt auf Rang fünf. "Ich bin relativ zufrieden, gerne hätten wir im zweiten Lauf beim Start noch etwas zugelegt", sagte Oelsner. Der Dresdner Nico Walther, der ebenfalls für Oberbärenburg startet, musste sich im ersten Zweier-Rennen nach seiner Verletzungspause aufgrund des Sturzes in Altenberg indes mit Anschieber Paul Krenz mit Rang sieben zufrieden geben.

Ihren ersten Weltcupsieg feierte Laura Nolte mit Deborah Levi. In ihrem erst zweiten Weltcup-Rennen setzte sie sich auf der schwierigen Piste mit 0,21 Sekunden Vorsprung vor den Kanadierinnen Christine de Bruin/Kristen Bujnowski durch. Stephanie Schneider (BSC Sachsen Oberbärenburg) und Leonie Fiebig (BSC Winterberg) kamen auf Rang drei. Olympiasiegerin und Weltmeisterin Mariama Jamanka (BRC Thüringen) landete mit Annika Drazek auf Platz fünf.

Bobpilotin Laura Nolte (Mitte rechts) und Anschieberin Deborah Levi (Mitte links) freuen sich bei der Siegerehrung über den Sieg, links die zweitplatzierten Kanadierinnen Christine de Bruin und Kristen Bujnowski, rechts die drittplatzierten Stephanie Schn
Bobpilotin Laura Nolte (Mitte rechts) und Anschieberin Deborah Levi (Mitte links) freuen sich bei der Siegerehrung über den Sieg, links die zweitplatzierten Kanadierinnen Christine de Bruin und Kristen Bujnowski, rechts die drittplatzierten Stephanie Schn © dpa

"Ich bin nur froh und stolz, ich hoffe, dass es bis zur WM in Altenberg so weitergeht", sagte die Winterbergerin Nolte. Wie Schneider und Fiebig stellten auch Nolte und Levi im zweiten Durchgang mit jeweils 6,35 Sekunden einen Startrekord auf. "Ich war als Pilotin das erste Mal hier, das Optimum habe ich fahrerisch hier nicht rausholen können, aber zufrieden bin ich", sagte Schneider und meinte angesichts der Startzeiten: "Diese waren mega." (dpa, mit SZ)