merken

Börnersdorfer wünschen sich Einwohnerversammlung

Alles dreht sich um den abgerissenen Gasthof. Nun haben die Einwohner eine Idee.

© Foto: privat

Bad Gottleuba-Berggießhübel. Viel gibt es nicht in Börnersdorf. Außer der neuen Feuerwehr, was auch lobenswert ist, sagt eine Einwohnerin. Die älteren Leute, die nicht mobil sind, sind auf die Einkaufsautos angewiesen. Sonst gebe es nur noch den Friedhof, sagt sie etwas sarkastisch. Deshalb hoffen jetzt viele auf den Platz des ehemaligen Gasthofes, der ironischerweise als Frauenkirche bezeichnet wird – in der Hoffnung, dass doch noch was draus wird.

Nun wollen einige Einwohner beraten, was sie dafür weiter tun könnten. Sie wollen unter anderem eine der nächsten Stadtratssitzungen besuchen. Außerdem wünschen sie sich eine Einwohnerversammlung vor Ort. Die Börnersdorfer schauen nach Liebenau. Dort habe es einen ähnlichen Fall gegeben. Der alte Gasthof wurde abgerissen, die Fläche gestaltet. Dennoch sei dort einiges anders, sagt der für Börnersdorf zuständige Bad Gottleubaer Bürgermeister Thomas Mutze (parteilos). Dort wurde der Abriss von der Teilnehmergemeinschaft Ländliche Neuordnung Liebenau realisiert. In dieser sind alle Grundstückseigentümer des Dorfes vereint.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Für Börnersdorf habe der Technische Ausschuss des Stadtrates entschieden, das Gasthof-Grundstück nicht zu kaufen. Es werde nun von privat an privat verkauft. Was der neue Eigentümer vor hat, ist noch unbekannt. Die Börnersdorfer bekommen vielleicht nicht unbedingt einen öffentlichen Platz, aber die Hoffnung wächst, dass er wenigstens gestaltet wird. (SZ/sab)