merken

Freital

Bogenschützen bekommen Geld

Sachsen gibt weitere Fördermittel für den Bau einer neuen Sportanlage. Davon profitiert ein wachsender Verein.

© Symbolfoto: dpa

Container und Garage sind bald Geschichte. Die Bogenschützen der SG Motor Freital bekommen eine neue Anlage. Dafür überbrachte Innenminister Roland Wöller (CDU), der auch für den Sport im Freistaat zuständig ist, den nächsten Fördermittelbescheid. Mehr als 45.000 Euro gibt Sachsen für den zweiten Bauabschnitt dazu, der insgesamt 95.000 Euro kostet.

Die Bauarbeiten sind bereits in vollem Gange. Es entstehen neue 90 Meter lange wettkampftaugliche Schießbahnen, die auch überdacht sind. So können die Sportler auch bei schlechtem Wetter im Trockenen trainieren oder Wettkämpfe austragen. Die Anlage wird dringend gebraucht.

Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Denn die Abteilung Bogensport in der SG Motor Freital wächst. Mehr als 80 Mitglieder trainieren im Verein – Tendenz steigend. Die alte Anlage mit einem Mietcontainer als Umkleide und einer Garage als Materiallager ist längst nicht mehr zeitgemäß. Deshalb engagiert sich die Stadt Freital und übernimmt den größten Teil der Kosten. Insgesamt plant der Bauherr mit 185.000 Euro. 125.000 davon trägt die Stadt, 56.000 der Freistaat und den Rest von etwa 4.000 Euro muss der Verein beisteuern.

Sicherheit mit Pfeilfangnetzen

„Zukünftig werden die Bogenschützen optimale Bedingungen für ein Training auf modernstem Niveau vorfinden“, sagte Wöller bei der Übergabe der Fördermittel. „Darüber hinaus unterstützen wir den Bau entsprechender Vorrichtungen für ein sicheres Training.“

So sollen unter anderem im Rahmen der Gesamtmaßnahme Sicherheitsanlagen wie Pfeilfangnetze entstehen, aber auch Unterstände, Lagerräume sowie ein Funktionsgebäude mit Umkleiden, Toiletten Duschen und einem Wettkampfbüro. Noch dieses Jahr soll alles fertig werden.