merken

Deutschland & Welt

Bombendrohung in Bielefelder Hotel

Ein Unbekannter drohte mit einem Anschlag und forderte Bitcoins. Über 100 Hotelgäste mussten die Nacht deswegen in Bussen verbringen.

Polizeifahrzeuge stehen vor dem Bielefelder Hotel, dass wegen einer Bombendrohunggeräumt werden musste.
Polizeifahrzeuge stehen vor dem Bielefelder Hotel, dass wegen einer Bombendrohunggeräumt werden musste. © Barbara Franke/dpa

Bielefeld. Wegen einer Bombendrohung ist ein Bielefelder Hotel in der Nacht auf Freitag geräumt worden. Das Hotel habe zwei anonyme Drohanrufe eines bislang unbekannten Mannes erhalten, teilte die Polizei in der Nacht mit. 106 Gäste mussten für mehr als eineinhalb Stunden aus ihren Zimmern. Die Stadtwerke stellten zwei Busse für die Unterbringung der Menschen bereit.

Einsatzkräfte durchsuchten das Gebäude mit einem Sprengstoffhund, nachdem keine verdächtigen Gegenstände gefunden worden waren, wurde das Hotel wieder freigegeben. Der Anrufer hatte Vermögen in Form der Digitalwährung Bitcoin gefordert. Die Ermittlungen zu seiner Identität und den Tathintergründen dauerten den Angaben zufolge am Morgen noch an. Verletzt wurde niemand.

Erfüllen Sie sich Ihren Wohntraum

Eine Veränderung wäre doch gut, oder etwa nicht? Tipps zum Thema Einrichtung und Wohnen gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de. Ein Blick hinein lohnt sich!

Bereits am Mittwoch waren in Nordrhein-Westfalen vier Moscheen wegen einer Bombendrohung evakuiert worden - eine davon auch in Bielefeld. Sprengstoff wurde dort, genau wie in Essen, Unna und Hagen, nicht gefunden. (dpa)