merken

Zittau

Borkenkäfer-Befall erreicht Rekordwert

An den meisten Standorten in der Region Löbau-Zittau sind so viele Tiere wie noch nie in die Fallen gekrabbelt. Und die Temperaturen sind auf ihrer Seite.

Symbolbild
Symbolbild © Matthias Hiekel/dpa

Der Borkenkäfer vermehrt sich munter weiter und hat in der Region Löbau-Zittau einen neuen Höchstwert erreicht. Das geht aus den jüngsten Zahlen - Stand 22. September - vom Staatsbetrieb Sachsenforst hervor. Diese sind an den meisten Fallen-Standorten nicht nur gegenüber dem Vorjahr gestiegen, sondern liegen auch über dem bisherigen Maximalstand.

Besonder schlimm ist die Lage im Forstgebiet Neugersdorf. Dort lag der Vorjahreswert zu dem Zeitpunkt bei über 15.000 Borkenkäfern, der Höchstwert bei über 30.000. Und 2019 sind schon über 65.000 Tiere in die Falle gekrabbelt.

Die Drittelstunde – der SZ-Podcast

Aktuelle Themen sowie Tipps und Tricks für den Alltag: Fabian Deicke stellt Experten verschiedener Gebiete die Fragen der SZ-Community.

Am besten kommt noch das Forstgebiet Eichgraben davon. Dort hat Sachsenforst dieses Jahr über 25.000 Borkenkäfer gezählt. Allerdings ist das auch ein neuer Spitzenwert. Der lag bisher bei fast 20.000. Voriges Jahr waren zu dem Zeitpunkt weniger als 10.000 Tiere zu verzeichnen.

Und die Wetterbedingungen sprechen für einen weiteren Befall, denn der Buchdrucker mag die Wärme. Ab 16,5 Grad schwärmt er aus. Gerade ältere Fichtenwälder sind sein Revier. Davon gibt es vor allem im Süden des Kreises reichlich. Und die Käferpopulation greift nicht nur kranke, sondern auch gesunde, vitale Bäume an.

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau