merken

Borussia Dortmund verpasst das Wunder

Weil dem BVB auch im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League kein Tor gelingt, bleibt die Sensation aus. Die gibt es dagegen in Madrid.

Auch diesen Ball von Mario Götze kann Tottenhams Keeper Hugo Lloris parieren. © dpa/Bernd Thissen

Viel riskiert, alles verloren – für Borussia Dortmund ist das erhoffte Wunder ausgeblieben. Trotz einer zunächst starken Vorstellung nahm das Team von Lucien Favre nach dem 0:1 (0:0) am Dienstag gegen Tottenham Hotspur im Achtelfinale Abschied von der Champions League. Das 0:3 aus dem Hinspiel beim englischen Spitzenteam erwies sich für den Spitzenreiter der Fußball-Bundesliga als zu große Hypothek. Trotz riesigem Dortmunder Chancenplus traf nur Tottenham. „Wir haben uns gute Chancen herausgespielt. Was gefehlt hat, war das Tor. Mit dem 1:0 von Harry Kane war der Stecker gezogen“, sagte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Zur Probefahrt das perfekte Fahrgefühl 

Das kompakte Design und die Ausstattung sind beeindruckend: Jetzt mit dem neuen City-SUV T-Cross von Volkswagen davondüsen.

Die Borussia, die ihr Versprechen einlöste und nach den jüngsten Bundesliga-Enttäuschungen großes Engagement zeigte, stand am Ende mit leeren Händen da und hat mit dem Meisterkampf in der Bundesliga nur noch eine Titeloption. „Das sollte der Mannschaft Mut machen für die Meisterschaft“, sagte Zorc zur Dortmunder Leistung. Im Hintergrund sangen die Fans auf der Südtribüne: „Deutscher Meister wird nur der BVB.“

Gefeierte Verlierer: Die BVB-Profis bedanken sich nach eine aufopferungsvollen Spiel bei ihren Fans. © dpa/Ina Fassbender

Trainer Lucien Favre setzte voll auf Offensive und beorderte Mario Götze, Paco Alcácer und Marco Reus erstmals seit seinem Amtsantritt beim BVB gemeinsam in die Startelf. „Heute müssen wir Tore schießen, aber wir müssen vernünftig attackieren, Mut nach vorne haben, viel wagen“, beschrieb der BVB-Coach die eindeutige Ausrichtung. Die mutige Aufstellung ging einher mit einer forschen Gangart. Anders als in den vergangenen Bundesligaspielen drückte Dortmund von Beginn an aufs Tempo und übernahm die Regie. Doch erst in der 21. Minute hatte der BVB die erste Chance, als Reus Weltmeister-Torhüter Lloris prüfte. An dem scheiterten wenig später auch Julian Weigl (33.), Götze (34.) und Sancho (37.). Und wie schon im Hinspiel wurde BVB unmittelbar nach der Pause eiskalt erwischt. Plötzlich tauchte Kane vor dem BVB-Tor auf und versetzte den Gastgebern den spielentscheidenden Dämpfer.

Real kassiert höchste Heimpleite

Im Parallelspiel stürzte Real Madrid nach 1 011 Tagen krachend von Europas Fußball-Thron. Das Starensemble um Ex-Weltmeister Toni Kroos kassierte mit dem 1:4 (0:2) im Rückspiel gegen Ajax Amsterdam seine höchste Europacup-Heimpleite und verpasste nach dem 2:1 im Hinspiel erstmals seit 2010 den Sprung unter die letzten Acht. Nach den Rückschlägen in der Liga und dem Pokal-Aus ist die Saison für Madrid gelaufen, Trainer Santiago Solari dürfte erheblich unter Druck geraten. (sid)

Ajax-Stürmer Hakim Ziyech (r) freut sich mit dem Vorlagengeber Dusan Tadic über sein 1:0. Tadic bereitete auch das 2:0 gegen Real Madrid vor, das 3:0 erzielte der Serbe selbst. © dpa/Enrique de la Fuente