merken
Politik

Boxschläge gegen Frau? Polizei ermittelt

Polizisten sollen eine Frau in Berlin geschlagen haben. Es kursieren Gerüchte, sie sei gestorben. Die Polizei weist das zurück - auch einen weiteren Vorwurf.

Polizisten drücken eine Frau am Rande einer Demo in Berlin auf den Boden.
Polizisten drücken eine Frau am Rande einer Demo in Berlin auf den Boden. © Screenshot/Twitter

Berlin. Das Berliner Landeskriminalamt (LKA) ermittelt wegen eines Vorfalls bei den Berliner Corona-Demonstrationen, bei dem ein Polizist eine Festgenommene geschlagen hat. Es bestehe der Verdacht der Körperverletzung im Amt, teilte die Berliner Polizei am Montag mit. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde die 60-Jährige am frühen Sonntagnachmittag von Einsatzkräften an der Siegessäule im Tiergarten festgenommen. Sie soll sich an einer unerlaubten Ansammlung beteiligt und sich trotz mehrfacher Aufforderung nicht entfernt haben.

Anschließend soll sie sich nach Angaben der Polizei auf den Boden gekauert, einem Polizisten in den Bauch getreten und versucht haben, einen weiteren zu beißen, als die Beamten sie wegtragen wollten. Ein Beamter habe sie mit der Faust auf den Rücken geschlagen, als sie sich weiter gewehrt habe.

Videos, die den Vorfall zeigen, seien der Polizei bekannt, sagte ein Polizeisprecher. "Behauptungen, nach denen die Frau gestorben ist, stimmen nicht." Bei der Festnahme ist die 60-Jährige der Polizei zufolge leicht verletzt worden. Sie habe auf eine angebotene ärztliche Behandlung verzichtet und sei gegangen. Ermittelt werde durch das Kommissariat für Beamtendelikte beim Berliner LKA.

Auf Filmen im Internet ist zu sehen, wie die Frau halb auf dem Bauch auf der Straße liegt, schreit und von vier Polizisten festgehalten wird. Die Polizisten versuchen anfangs vergeblich, ihr die unter dem Bauch festgeklemmten Arme auf den Rücken zu ziehen. Ein Polizist boxt ihr zweimal in die Mitte des oberen Rückens zwischen die Schulterblätter. Im Internet kursierten Behauptungen, sie sei nach dem Einsatz gestorben.

"Nein, wir haben am Wochenende keine Frau umgebracht", teilte die Polizei Berlin in einem "(F)AktenCheck" auf Facebook mit. "Ja, es gab anlässlich der Demos am Wochenende Situationen, in denen unsere Kolleginnen und Kollegen Zwang anwenden mussten - durch Ziehen, Schubsen, Festnahmegriffe aber auch durch Faustschläge oder den Einsatz von Pfefferspray", heißt es dort weiter. "Kein Polizist, keine Polizistin übt gerne Zwang aus. Er ist immer das letzte Mittel, wenn einer Aufforderung nicht nachgekommen wird, obwohl das dringend erforderlich ist."

Ebenfalls im Internet kursierte laut Polizei außerdem ein Video, das die Festnahme einer Schwangeren am Sonntag ebenfalls im Bereich an der Siegessäule zeigt. Sie hat den Angaben zufolge versucht, eine Absperrung zu durchbrechen und soll anschließend einen Beamten geschlagen und angespuckt haben.

"Einsatzkräfte brachten die Frau zu Boden und nahmen sie fest", teilte die Polizei mit. "Sanitäter eines Rettungswagens stellten keine Verletzungen fest." Einen Transport in ein Krankenhaus habe sie abgelehnt. Gegen sie werde wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte durch einen tätlichen Angriff und Körperverletzung ermittelt. Hinweise darauf, dass die Frau ihr Kind verloren habe, wie in den sozialen Medien behauptet worden sei, gibt es der Polizei zufolge nicht.

Weiterführende Artikel

Können wir mal bitte vernünftig reden?

Können wir mal bitte vernünftig reden?

Man darf und sollte die Corona-Politik kritisieren. Doch die Argumente derer, die jetzt auf die Straße gehen, taugen schlecht für Diskussionen. Ein Leitartikel.

"Entgleisung" von Medizinern bei Demo?

"Entgleisung" von Medizinern bei Demo?

Auch Ärzte trugen bei einer Demo in Berlin Plakate mit Prominenten in Sträflingskleidung. Der Ärztepräsident kündigt Konsequenzen an.

"Nicht auf Demokratiefeinde hereinfallen"

"Nicht auf Demokratiefeinde hereinfallen"

Der SPD-Landtagspolitiker Frank Richter sieht den Angriff auf den Reichstag als Farce. AfD-Mann Thomas Kirste weist Vorwürfe gegen sich zurück.

Demo gegen Corona-Politik größer als erwartet

Demo gegen Corona-Politik größer als erwartet

Nach einem Urteil dürfen die Demonstranten durch Berlin ziehen - und es sind sehr viele. Die Polizei ist stark gefordert - nicht alle gehen auf Abstand.

"Solche Einsätze dauern meist eine längere Zeit und sind für Umstehende vorhersehbar", erläuterte die Polizei in ihrem Facebook-Post. "Daher ist es ein Leichtes und inzwischen offenbar auch üblich, dabei das Handy zu zücken und das Geschehen aufzunehmen." Ein immer wiederkehrendes Problem sei, dass solche Videos meist stark verkürzt und aus dem Kontext gerissen würden. (dpa)

Mehr zum Thema Politik