merken

Bautzen

Brand auf einer Wohnhausterrasse

Ein Unbekannter soll einen Plastikstuhl auf einer Terrasse angezündet haben. Durch das Feuer wurde auch das Haus in Mitleidenschaft gezogen.

Die Feuerwehr musste am Montag zu einem Brand in Kamenz ausrücken.
Die Feuerwehr musste am Montag zu einem Brand in Kamenz ausrücken. © SZ/Uwe Soeder

Kamenz. Die Feuerwehr musste am Montagmittag zu einem Brand auf die Neschwitzer Straße in Kamenz ausrücken. Vermutlich haben bislang unbekannte Täter ein Feuer auf der Terrasse eines Einfamilienhauses unter einem Plastikstuhl bewusst entzündet.Das Feuer zerstörte den Stuhl und beschädigte auch die Fassade. Die Kameraden der Feuerwehr konnten die Flammen zwar schnell löschen, jedoch mussten sie die Verkleidung bzw. die Dämmung der Fassade teils aufschneiden. Nur so konnten sie den Brand ordnungsgemäß bekämpfen und ein Übergreifen auf den Wohnraum verhindern. Der genaue Sachschaden ist bisher nicht beziffert. Ein Brandursachenermittler der Polizei sah sich den Brandort im Laufe des Dienstages genauer an. 

Anzeige
Schöne (H)aussichten

Die Herbstsonne hat ihre ganz eigene Faszination und taucht die Häuser der Musterhausausstellung UNGER-Park in ein faszinierendes, warmes Licht.

Audi gestohlen

Kamenz. Einen hochwertigen Audi Q 7 haben  Autodiebe in der Nacht zu Montag in Kamenz gestohlen. Die Täter entwendeten den Pkw mit dem Kennzeichen KM PD 253 vom Abstellplatz an der Kamenzer Fabrikstraße. Der Zeitwert wird vom Eigentümer auf etwa 20.000 Euro geschätzt.

Katalysator entwendet

Bautzen. Zu einem ungewöhnlichen Diebstahl ermittelt die Polizei in Bautzen. Diebe haben den Katalysator aus einem Peugeot herausgeflext und mitgenommen. Dabei beschädigte der Täter auch die Auspuffanlage. Das Fahrzeug stand an der Frederic-Joliot-Curie-Straße. Ereignet hat sich die Tat vermutlich am Wochenende.

Mit Tempo 167 erwischt

Bautzen. Mit Tempo 167 raste ein VW am Montag über die A 4 bei Bautzen. Erlaubt sind maximal 120 Stundenkilometer. Den Fahrer des Autos erwarten nun 160 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot.

Mit Messer und ohne Führerschein unterwegs

Ohorn. Eine Streife der Autobahnpolizei hat am Montag einen Transporter Renault auf dem Parkplatz Rödertal in Richtung Dresden kontrolliert. Dabei stellten die Beamten fest, dass der 22-Jährige am Steuer keinen Führerschein hatte. Eine kurze Recherche ergab, dass dem Mann in Polen die Fahrerlaubnis entzogen worden war. Doch damit nicht genug. Bei der Überprüfung des Fahrzeuges fanden die Beamten ein sogenanntes Ein-Hand-Messer. Für den Polen war damit erst einmal die Fahrt zu Ende und er muss sich für das Fahren ohne Fahrerlaubnis und den Verstoß gegen das Waffengesetz verantworten.

Autofahrer auf gesperrter Straße erwischt

Caminau. Polizisten haben am Montag die Einhaltung des Durchfahrtsverbots auf der B 96 in Caminau kontrolliert. Wegen einer Baustelle ist die Straße komplett gesperrt. Während der zweistündigen Kontrolle ertappten die Beamten insgesamt 15 Autofahrer, die das Verbot missachteten und in den gesperrten Bereich fuhren. Sie müssen nun ein Verwarngeld bezahlen.

Hoher Schaden bei Supermarkteinbruch

Schwepnitz. Zu einem besonders rabiaten Einbruch ermittelt die Polizei in Schwepnitz. Hier war in der Nacht zu Sonntag die Alarmanlage ausgelöst worden. Bei der Prüfung vor Ort stellten Polizisten wenig später fest, dass Unbekannte zwei vergitterte Fenster zerstört und zudem in die Außenwand zwei fußballgroße Löcher geschlagen hatten. Sie brachen außerdem eine Außentür auf. Offensichtlich gelangten die Täter ins Lager und versuchten, eine weitere Tür aufzubrechen. Das misslang jedoch. Bisher konnte das Verkaufspersonal keine gestohlenen Gegenstände feststellen. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Unbekannten von der Alarmanlage gestört wurden und daher die Flucht ergriffen. Der Sachschaden belief sich allerdings ersten Schätzungen nach auf einen fünfstelligen Betrag. Kriminaltechniker sicherten Spuren vor Ort. 

Zeugenhinweise an Telefon: 03578 3520

Trotz Verbot überholt

Burkau/Ohorn. Ein 29-jähriger Fahrer eines Lkw  mit Anhänger hatte es am Montagmittag besonders eilig, als er auf der A 4 in Richtung Dresden unterwegs war. Ihn interessierte offenbar weder das Lkw-Überholverbot noch der zu geringe Sicherheitsabstand. Eine Streife der Autobahnpolizei filmte diese Verstöße mit einem speziellen Video-Fahrzeug und lotste den Brummi-Fahrer anschließend auf den Parkplatz Rödertal.

Zu schnell in der Baustelle

Uhyst/Salzenforst. Ein 20-jähriger russischer Fahrer eines Transporters VW Caravelle hat am Montagnachmittag die Geschwindigkeitsbegrenzung im Baustellenbereich auf der A 4 zwischen Uhyst und Salzenforst ignoriert. Das Tempolimit betrug dort 80 km/h. Der Transporter war jedoch mit 131 km/h unterwegs. Nach Abzug der Toleranzen blieb noch immer eine Überschreitung von 44 km/h übrig.

Über die Bundesstraße gerast

Fischbach/Großharthau. Mit 163 km/h wurde am Montagnachmittag ein VW mit Bautzener Kennzeichen auf der B6 zwischen Großharthau und dem Kreisverkehr Fischbach geblitzt. Erlaubt sind dort 100 km/h. Der Fahrer muss sich auf 440 Euro Bußgeld, zwei Punkte im Zentralregister und zwei Monate Fahrverbot einstellen. Die Polizei hatte ich Geschwindigkeitkeitsmessgerät zwischen 14.45 und 19.45 Uhr in diesem Bereich aufgestellt. Rund 2.200 Fahrzeuge durchfuhren die Lichtschranke. Dabei registrierte das System 75 Verstöße. 49 Fahrer kommen mit einem Verwarngeld davon. 26 Fahrer erhalten jedoch eine Bußgeldanzeige, da ihre Überschreitungen deutlich über dem Erlaubten lagen.

VW aufgebrochen

Pulsnitz. Unbekannte haben  in der Nacht zu Montag  einen VW, der an der Goethestraße in Pulsnitz abgestellt war, aufgebrochen. Die Langfinger entwendeten aus dem Golf eine 10-Euro-Banknote. Der Sachschaden am Volkswagen belief sich auf circa 500 Euro.