merken

Sachsen

Brand in Asylbewerberheim 

In der Nacht zum Mittwoch stand ein Zimmer des Heimes in Hoyerswerda in Flammen. Mindestens elf Menschen wurden verletzt.

Die Feuerwehr rückte in der Nacht zum Nacht zum Mittwoch zum Asylheim in Hoyerswerda aus.
Die Feuerwehr rückte in der Nacht zum Nacht zum Mittwoch zum Asylheim in Hoyerswerda aus. © Christian Essler

Hoyerswerda. In Hoyerswerda musste die Feuerwehr in der Nacht zu Mittwoch zu einem Einsatz in direkter Nachbarschaft ausrücken. Unmittelbar neben der Feuerwache hatte die Brandmeldeanlage in einem Asylbewerberwohnheim Alarm geschlagen und ein Feuer gemeldet. Und tatsächlich: Als die Kameraden eintrafen stand ein Zimmer im dritten Stock in Vollbrand.

Sofort gingen drei Trupps unter schwerem Atemschutz in das Gebäude und brachte die Bewohner in Sicherheit. Viele von ihnen hatten sich schon selbst ins Freie gerettet, einige jedoch hatten Schwierigkeiten nach draußen zu kommen, da die Fluchtwege im vierten und fünften Stock stark verraucht waren. Die Feuerwehr setzte sogenannte Brandfluchthauben ein, um vor allem die Kinder vor dem giftigen Rauch zu schützen.

Die Drittelstunde – der SZ-Podcast

Aktuelle Themen sowie Tipps und Tricks für den Alltag: Fabian Deicke stellt Experten verschiedener Gebiete die Fragen der SZ-Community.

Parallel wurde damit begonnen, das Feuer zu löschen. Dazu waren rund 70 Feuerwehrleute aus der gesamten Umgebung im Einsatz.

Warum das Feuer in einem der Zimmer ausbrach, ist noch unklar. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Ersten Angaben zufolge soll es auch Verletzte gegeben haben. Wie der organisatorische Leiter des Rettungsdienstes bekannt gab, mussten mindestens elf Personen im Krankenhaus behandelt werden.

Während der Löschmaßnahmen wurden die Asylbewerber in der Aula eines gegenüber liegenden Heimgebäudes untergebracht. (SZ)