merken

Brand vor Asylunterkunft

Die Feuerwehr konnte zwei brennende Mülltonnen an der Bahnhofstraße rasch löschen. Kurz bevor es brannte, wurde ein Auto beobachtet.

© dpa

Döbeln. Brennende Mülltonnen waren der Anlass, weswegen Polizei und Feuerwehr kurz nach Mitternacht in die Bahnhofstraße zur Unterkunft für Asylbewerber gerufen wurden. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes hatte einen roten Kleinwagen in die Einfahrt fahren sehen. Als er und ein Kollege nachsehen wollten, fuhr das mit augenscheinlich drei Personen besetzte Auto davon, berichtet die Polizei.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Was? Ein Suzuki? Klar, ist cool!

Viel Esprit und frischer Charme - deshalb ist das Energiebündel Suzuki Swift so beliebt.

Die Mitarbeiter bemerkten, dass zwei Mülltonnen, die in der Nähe des Tores standen, brannten. Sie schoben die Tonnen auf die Straße. Dort wurden die Flammen von der Feuerwehr gelöscht. Personen kamen nicht zu Schaden. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 500 Euro.

Unterkunft erst seit voriger Woche

Erst am Donnerstagabend ist die Notunterkunft an der Bahnhofstraße von Asylbewerbern bezogen worden, wenn auch widerwillig. Weil die 49 alleinstehenden Männer aus Syrien mit der Unterkunft, einer ehemaligen Berufsschule, nicht zufrieden waren, wollten sie nicht einziehen. Jeweils zwölf Personen haben in den Räumen Platz, die mit Doppelstockbetten und Spinden ausgestattet worden sind. Nach Schlichtungen durch den Pfarrer der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde übernachteten 25 Asylbewerber in der benachbarten Kirche, 24 bezogen schließlich doch die Unterkunft. Am Freitag machten sich 20 Asylbewerber auf den Weg nach Freiberg, wo sie vor dem Landratsamt protestierten. Nach Gesprächen mit Landrat Matthias Damm (CDU), der Ausländerbeauftragten des Kreises sowie dem zuständigen Bereichsleiter im Landratsamt kehrten die Syrer allerdings nach Döbeln zurück.

Polizei sucht Zeugen

Zur Ursache des Brandes ermittelt nun die Polizei. Ob die Insassen des Pkw etwas mit dem Feuer zu tun haben, ist noch nicht klar. Die Polizei sucht Zeugen. Wer hat zur beschriebenen Zeit in der Bahnhofstraße etwas beobachtet?

Hinweise nimmt das Polizeirevier in Döbeln telefonisch unter 03431 6590 entgegen. (DA/mf)