merken

Dresden

Brandanschlag auf Vonovia-Fahrzeuge

Mündete die Kritik am Großvermieter jetzt in Gewalt? Das LKA ermittelt bereits.

Dieser Vonovia-Corsa brannte in der Johannstadt komplett aus, zwei weitere wurden stark beschädigt.
Dieser Vonovia-Corsa brannte in der Johannstadt komplett aus, zwei weitere wurden stark beschädigt. © xcitepress

Dresden. Es ist tiefe Nacht, als am Sonntag drei Fahrzeuge des Großvermieters Vonovia in Flammen stehen. Unbekannte haben offenbar die drei Opel Corsa, an denen groß der Schriftzug des Wohnungskonzerns prangt, angezündet. Sie standen auf einem Parkplatz an der Pfotenhauer Straße. Insgesamt waren es vier der Firmen-Fahrzeuge. Ein Corsa brennt völlig aus, zwei weitere werden im Frontbereich stark beschädigt.

In den vergangenen Monaten ist Vonovia immer wieder in die Kritik geraten: Überhöhte Betriebskostenabrechnungen, berechnete Leistungen, die nie erbracht wurden, maximale Mieterhöhungen, bis zu falschen Einordnungen der Wohnlage, um mehr kassieren zu können – diese Vorwürfe werden bundesweit erhoben, auch in Dresden. Die Linke will Vonovia stärker von der Stadt kontrollieren lassen. Der Konzern wehrt sich, weist die Vorwürfe zurück und betont: Wenn vereinzelt Fehler gemacht werden, würden diese in Absprache mit den Mietern korrigiert. Ein System dahinter gebe es nicht. Kritiker sagen, Vonovia presse ihre Mieter aus.

Die Drittelstunde – der SZ-Podcast

Aktuelle Themen sowie Tipps und Tricks für den Alltag: Fabian Deicke stellt Experten verschiedener Gebiete die Fragen der SZ-Community.

Steht der Brandanschlag im Zusammenhang damit? „An Spekulationen zu den möglichen Tätern beteiligen wir uns nicht“, betont Sprecherin Bettina Benner. „Die Polizei hat auch noch keine Hinweise auf sie, die Ermittlungen laufen.“ In Dresden wurde vor längerer Zeit schon mal ein Vonovia-Fahrzeug angezündet. In anderen Städten gab es das auch, räumt Benner ein. „Es handelte sich aber immer um Einzelfälle.“ Mittlerweile ermittelt das Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum des Landeskriminalamtes. Eine politische Motivation sei nicht auszuschließen, hieß es von dort. 

Die Polizei sucht nun Zeugen. Sie können sich unter der (0351) 483 22 33 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.