merken

Niesky

Breitbandausbau beginnt in Hohendubrau

Die Enso Netz ist damit vom Landkreis beauftragt. Zuvor werden die Einwohner über das Vorhaben informiert.

Über Glasfaserkabel soll das schnelle Internet die Häuser in der Gemeinde Hohendubrau erreichen.
Über Glasfaserkabel soll das schnelle Internet die Häuser in der Gemeinde Hohendubrau erreichen. © dpa/Peter Kneffel

In der Gemeinde Hohendubrau wird in den nächsten Monaten mit dem Breitbandausbau begonnen. Beauftragt ist damit das Energieunternehmen Enso Netz durch den Landkreis Görlitz. Wie das Landratsamt informiert, wird der Ausbau in den von Bund und Land geförderten Gebieten beginnen. Vorgesehen ist ein FTTB-Ausbau. Das heißt, dass eine Infrastruktur auf Basis von Glasfaserkabel geschaffen wird, die bis in die Häuser reicht. 

Der Glasfaseranschluss ist für jeden Haushalt kostenlos. Darauf verweist die Kreisbehörde. Voraussetzung ist aber, dass der Grundstückseigentümer der Enso Netz schriftlich gestattet, das Glasfaserkabel zu installieren. Wie das im Detail erfolgt, darüber wollen der Landkreis und die Enso in einer Bürgerversammlung die betroffenen Einwohner informieren.

Anzeige
Rückkauf-Garantie für Autokäufer

Die Arndt Automobile GmbH in Niesky bietet jetzt eine besondere Sicherheit: Neben günstigen Preisen wird beim Kauf eine Rückkauf-Garantie geboten.

Dazu wird am Montag, dem 2. März, in das Dorfgemeinschaftshaus am Schloss Gebelzig eingeladen. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr. Dort erfahren die Bürger auch die Einzelheiten zum Bauablauf und über die vorläufigen Zeitpläne. Zudem informiert die Enso über die Produktpalette, um das schnelle Internet dann auch nutzen zu können.    

Hohendubrau wird im sogenannten Cluster 5 ausgebaut, zusammen mit den Gemeinden Mücka, Quitzdorf am See und Waldhufen. Im Landkreis Görlitz werden im Rahmen des geförderten Breitbandausbaus die Unternehmen Telekom, Enso und Netcommunity  31 unterversorgte Kommunen mit Glasfaserkabel erschließen.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.