merken

Dresden

Breslauer Zwerg kommt vor den Ratskeller

Einst war der Zwerg ein Symbol des Protestes gegen das kommunistische Regime in Polen. Heute steht er für etwas anderes.

Frech guckt er, der Breslauer Zwerg. Einen hat Dresden schon, der zweite kommt bald.
Frech guckt er, der Breslauer Zwerg. Einen hat Dresden schon, der zweite kommt bald. © Robert Gommlich

Die Dresdner haben abgestimmt und nun steht fest, welchen Standort der originale Breslauer Zwerg bekommen soll. Die kleine Metallfigur wird am kommenden Mittwoch an der Treppe, die zum Ratskeller im Neuen Rathaus führt, aufgestellt. In einer Online-Abstimmung konnten die Dresdner im Zeitraum vom 16. Mai bis zum 10. Juni selbst entscheiden, ob der Zwerg vor dem Ratskeller, am Kraszewski-Museum in der Neustadt oder aber an der Breslauer Straße am Hauptbahnhof montiert werden soll.

Genauere Details zur Abstimmung will die Stadt am kommenden Mittwoch verraten. Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) wird den Zwerg persönlich an den neuen Standort begleiten. Es ist bereits die zweite dieser Figuren, die Dresden von ihrer polnischen Partnerstadt geschenkt bekommt. Der erste Zwerg steht – etwas versteckt – am Hietzigbrunnen zwischen dem Rathaus und der Kreuzkirche. 

Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Die Breslauer Zwerge haben eine historische Bedeutung. Die Oppositionsbewegung „Orange Alternative“ hatte in den 80er-Jahren gegen das kommunistische Regime protestiert, indem sie einen gusseisernen Zwerg in Breslau aufstellte. Seit einigen Jahren stellt ein polnischer Künstler neue Zwerge her, die überall in der Stadt verteilt sind. Anlässlich der Städtepartnerschaft mit Dresden bekam die sächsische Landeshauptstadt 2014 auch ein Exemplar. Es trägt die Wappen beider Städte. (SZ/noa)