merken

Landtagswahl 2019

Briefwahl wird bei Sachsen immer beliebter

Bereits jetzt sind mehr Briefwahl-Unterlagen beantragt worden als bei der vergangenen 2014. Und die Zahlen sollen noch deutlich steigen.

Immer mehr Sachsen schicken ihre Wahlstimmen per Brief ein.
Immer mehr Sachsen schicken ihre Wahlstimmen per Brief ein. © Caroline Seidel/dpa (Symbolbild)

Leipzig/Dresden. Die Briefwahl wird in Sachsen beliebter. In Leipzig sind knapp drei Wochen vor der Landtagswahl bereits so viele Briefwahlunterlagen beantragt worden wie bei der vergangenen Landtagswahl insgesamt. 45.000 Anträge zählte das Wahlamt in Leipzig bisher, sagte Mitarbeiterin Ulrike Hofmann. Man rechne damit, dass sich bis zur Wahl noch einmal so viele Briefwähler melden. "Jetzt, nachdem die Wahlbenachrichtigungen versandt wurden, geht es richtig los", sagte Hofmann am Dienstag.

In Chemnitz sei am Dienstagmorgen der 20.000. Antrag zur Briefwahl bearbeitet worden, sagte ein Sprecher. Die Stadt rechne mit bis zu 35.000 Briefwahlanträgen vor der Landtagswahl. Zum Vergleich: Bei der Landtagswahl 2014 stellte das Wahlamt in Chemnitz insgesamt knapp 25.370 Briefwahlscheine aus.

Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Anspruchsvoller Geschmack, Style, Gemütlichkeit und Markenqualität - dafür steht Möbel Hülsbusch seit über 29 Jahren. Lassen Sie sich von den Wohnideen begeistern und individuell beraten. Jetzt zum Küchen- und Einrichtungsprofi zwischen Dresden und Meißen.

Auch in Dresden wollen deutlich mehr Menschen per Brief abstimmen als bei den vergangenen Landtagswahlen: Am Dienstag hatten in der Landeshauptstadt bereits 77.000 Menschen ihre Briefwahlunterlagen beantragt, wie ein Sprecher sagte. Insgesamt dürfen in Dresden knapp 427.500 Menschen am 1. September wählen. Bei der vergangenen Landtagswahl 2014 stimmten mehr als 68.100 Menschen per Brief ab, 2009 waren es nur etwa 46.100 Menschen. (dpa)