merken

Dresden

Brunnen kommt auf Altstadt-Promenade

Am Dippoldiswalder Platz wird der nächste Abschnitt des Rings gestaltet. Für den Verkehr gibt es deshalb Einschränkungen.

So könnte der Promenadenring am Dippoldiswalder Platz einmal aussehen. © Visualisierung: plancontext

Ende nächster Woche wird das erste große Stück des Promenadenrings fertig. Dabei handelt es sich um den 340 Meter langen Abschnitt ab der Annenstraße entlang der Marienstraße. Jetzt wird direkt dahinter auch noch der Dippoldiswalder Platz gestaltet, teilt die Stadtverwaltung mit. Geplant ist, vor dem Ärztehaus den Schalenbrunnen von Leonie Wirth wieder aufzustellen. Bis 2004 war er auf der Prager Straße. Die historischen Elemente des Originalbrunnens sind aufgearbeitet worden. Zudem werden Unterwasserscheinwerfer installiert. Um den Brunnen entsteht ein Streifen aus farbigen Betonplatten in Anthrazit sowie Dunkel- und Mittelgrau.

In Verlängerung der bestehenden Baumreihe pflanzen Landschaftsgärtner zehn neue Kaiserlinden, die dem Brunnen und dem Platz einen grünen Rahmen geben werden. Ergänzt wird das durch einen drei Meter breiten Streifen mit Stauden, Gräsern und Gehölzen. Spaziergänger können sich künftig auf vier Bänken mit Lehnen, zwei Hockerbänken sowie auf zwei Betonblöcken mit Auflagen aus Kunstharzpressholz ausruhen.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Romantik pur in unberührter Natur

Mitten im beruhigenden Grün Mecklenburgischer Wälder entspannt es sich am schönsten: das Hotel Jagdschloss Waldsee.

Beim Ausbau des Dippoldiswalder Platzes wird auch die Marienstraße breiter. Dort soll eine Fahrradspur entstehen. Dafür müssen Teile der Marienstraße abgebrochen werden. Deshalb wird es eine halbseitige Sperrung geben, kündigt die Stadt an. Der Verkehr kann nur noch vom Postplatz in Richtung Budapester Straße rollen. Der Gegenverkehr muss über die Josephinenstraße zur Annenstraße fahren.

Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) kündigt an, dass der Ausbau des östlichen Promenadenrings mit der Gestaltung des Pirnaischen Platzes fortgesetzt werden soll. Der Bauausschuss hatte den Plan jedoch abgelehnt, weil am dortigen Parkplatz 42 der insgesamt 150 Stellplätze wegfallen würden. Entwickelt wurden jetzt neue Varianten, die dem Ausschuss vorgelegt werden sollen.