merken

Brutale Attacke auf der Albertbrücke

Ein Unbekannter tritt, begrapscht, küsst und schlägt eine 34-Jährige. Der Täter soll erst 15 Jahre alt sein.

© Symbolfoto: Robert Michael

Dresden. Bereits am Freitag ist eine Frau an der Albertbrücke von einem jugendlichen Täter belästigt und geschlagen worden.

Wie die Polizei am Montag mitteilt, war die 34-Jährige gegen 14 Uhr auf der Elbquerung unterwegs, als ihr ein Unbekannter von hinten unvermittelt gegen die Beine trat. Anschließend fasst der Täter die Frau an und küsste sie zudem auf die Wange. Als das Opfer der Attacke laut um Hilfe rief, schlug ihr der Jugendliche ins Gesicht und flüchtete.

Die Polizei, die wegen sexueller Belästigung und Körperverletzung ermittelt, beschreibt den Täter als etwa 15 Jahre alt und circa 1,60 Meter groß. Der junge Mann soll von schlanker Statur sein, schwarze kurze Haare und bräunliche Haut haben. Zeugenhinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer (0351) 483 22 33 entgegen. (mja)

Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Polizeibericht vom 19.03.

Einbruch in Bürogebäude

19.03.2018, 04.30 Uhr bis 05.15 Uhr / Dresden-Pieschen

In den frühen Morgenstunden des Montags stiegen Einbrecher in ein Bürogebäude an der Großenhainer Straße ein. Sie hebelten mehrere Türen auf und durchsuchten die Räume. In dem betroffenen Objekt befanden sich unter anderem ein Partei- sowie ein Abgeordnetenbüro und ein Jugendverein. Aus einem weiteren Büro stahlen die Täter mehrere Tausend Euro. Zu dem entstandenen Sachschaden liegen keine Angaben vor.

Ehrlicher Finder – Wem gehört das Geld?

17.03.2018, gegen 21 Uhr / Dresden-Trachau

Am Samstagabend hat ein 19-Jähriger einen Briefumschlag auf dem Kundenparkplatz eines Einkaufsmarktes an der Industriestraße gefunden. Als der junge Mann genauer nachschaute, kamen mehrere Hundert Euro zum Vorschein. Richtigerweise steckte er sich das Geld nicht einfach in die eigene Tasche, sondern gab den Fund bei der Polizei ab. Auf dem Umschlag standen im Übrigen zwei Namen. Dies lässt vermuten, dass es sich um ein verloren gegangenes Geldgeschenk handelt.

Der rechtmäßige Eigentümer des geldgefüllten Briefumschlages wird gebeten, sich beim Polizeirevier Dresden-West auf der Julius-Vahlteich-Straße melden.

Diebstahl aus Auto

18.03.2018, 20 Uhr bis 22 Uhr / Dresden-Friedrichstadt

Sonntagabend stahlen Diebe aus der Umkleidekabine einer Sporthalle an der Magdeburger Straße zwei Autoschlüssel. Daraufhin drangen die Täter in die dazugehörigen Fahrzeuge (Audi A3, VW Golf) ein und durchsuchten diese. Aus dem Audi wurde eine Sporttasche mit Sportbekleidung entwendet. Der Diebstahlschaden beträgt etwa 450 Euro.

Diebstahl aus Krankenhaus-Spinden

18.03.2018, 6 Uhr bis 13 Uhr / Dresden-Friedrichstadt

Dieben drangen am Sonntagvormittag in die Kellerräume verschiedener Gebäude des Krankenhauses Dresden-Friedrichstadt und brachen über 20 Spinde von Mitarbeitern auf. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden zwei Geldbörsen entwendet. Abschließende Schadensangaben liegen derzeit nicht vor.

Diebstahl aus Bürogebäude

16.03.2018, 16.50 Uhr bis 18.03.2018, 11.45 Uhr / Dresden-Johannstadt

Am Wochenende hebelten Einbrecher die Eingangstür eines Bürogebäudes an der Fiedlerstraße auf und versuchten in verschiedene Räume zu gelangen – dabei scheiterten sie jedoch. Der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden.

Polizeieinsatz in der Dresdner Neustadt

16.03.2018, 20 Uhr bis 17.03.2018 2 Uhr / Dresden-Äußere Neustadt

In der Nacht zu Samstag führte das Polizeirevier Dresden-Nord mit Unterstützung von Einsatzkräften der sächsischen Bereitschaftspolizei erneut einen Einsatz zur Bekämpfung der Straßenkriminalität in der Äußeren Neustadt durch.

Die Beamten kontrollierten insgesamt 17 Personen. Im Ergebnis fertigten die Polizisten vier Strafanzeigen, drei davon wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Dabei führten die drei Tatverdächtigen, eine 19-jährige Deutsche, eine 31-jährige Tschechin sowie ein 25-jähriger Pakistani, jeweils eine geringe Menge an Marihuana mit sich.

Darüber hinaus wurde eine Anzeige wegen einer Körperverletzung erstattet. Außerdem wurden zwei Personen erkennungsdienstlich behandelt und ein Platzverweis ausgesprochen. Es waren insgesamt 34 Beamte im Einsatz.

1 / 6