Merken

BSZ-Bewerber haben beste Chancen

Am Sonnabend stellt sich die Einrichtung auf der Carl-von-Ossietzky-Straße vor. Vier Berufsgruppen werden besonders gesucht.

Teilen
Folgen
© Pawel Sosnowski/80studio.net

Von Jeremy Vogel

Görlitz. Das Berufliche Schulzentrum Christoph Lüders lädt am Sonnabend wieder Schüler und Eltern ein, sich umzusehen. Mit einem breiten Angebot möchte man den Besuchern eine Vorstellung über die Möglichkeiten der beruflichen Zukunft bieten. Wir sprachen mit Schulleiterin Beate Liebig.

Frau Liebig, worauf können sich die Besucher freuen?

In der Mensa des Berufsschulzentrums präsentieren sich mehr als 20 Partner. Sowohl Betriebe und Einrichtungen der Stadt Görlitz als auch des Umlandes, mit denen wir ausbilden, werden sich zeigen. Dabei sind unter anderem die Agentur für Arbeit, die IHK und HWK, Porta Möbel, die Barmer, die Fit GmbH, Pflegeeinrichtungen und viele mehr. Dabei zeigen sich die Schule und ihre Partner als Einheit. Natürlich wird es auch ein Kulturprogramm mit Musik geben, wo in selbst ausgesuchten Liedern das Berufsbild des Sozialassistenten vorgestellt wird. Aber auch ein Imbiss und ein Schulmuseum laden zum Verweilen ein.

Welche Schularten und Ausbildungsrichtungen stellen Sie vor?

Für zukünftige Bewerber ist die Situation sehr gut. Sie haben die Wahl, in einer von fünf Schularten zu starten. Alle möglichen Schularten einer Berufsbildenden Schule stellen sich vor: Das Berufliche Gymnasium in den Richtungen Wirtschaftswissenschaften, Technikwissenschaften sowie Gesundheit und Soziales, aber auch die Fachoberschule in den Richtungen Sozialwesen und Wirtschaft/Verwaltung, des Weiteren die Berufsfachschule in den Vollzeitausbildungen zum staatlich geprüften Krankenpflegehelfer, staatlich geprüfter Sozialassistent, staatlich geprüften Altenpfleger und staatlich geprüften Physiotherapeut. An der Fachschule werden Erzieher und Heilerziehungspfleger ausgebildet und natürlich ist auch die Berufsschule vertreten mit ihrer Vielzahl von Ausbildungsberufen.

Gibt es Bereiche, die besonders angesprochen werden?

Wichtig ist für unsere Jugendlichen, dass sie sich an diesem Tag bei uns orientieren können, um die Ausbildung mit Freude und Ausdauer zu absolvieren. Vor allem die Berufe des Altenpflegers, Bäckers, Dachdeckers und Medizinische Fachangestellte möchten wir neben anderen benennen, da diese Berufe Zuwachs benötigen.

Was erhoffen Sie sich von dem Tag?

Durch die gemeinsame Vorstellung durch Schüler, Lehrer mit den Ausbildungspartnern, wird ein besserer Zugang in unsere Berufswelt ermöglicht. Die Berufsschüler berichten hierbei von ihrem Schulalltag und der praxisbezogenen Ausbildung. In erster Linie für junge Leute, die ihren Weg für ihre Zukunft noch nicht gefunden haben, kann diese Veranstaltung Orientierung geben. Die Berufsvorbereitung steht hier im Mittelpunkt. Junge Menschen finden vor Ort in den Lehrern unseres BSZ und Ausbildern in Wirtschaftsunternehmen verlässliche Partner für den Start in eine berufliche Zukunft. An dieser Stelle sei mit einem Dankeschön Landrat Herr Bernd Lange erwähnt. Es ist sein Bemühen, all die zu unterstützen, die an Bildung beteiligt sind, weil ihm dieses Thema wichtig ist.

Tag der offenen Tür am Beruflichen Schulzentrum Christoph Lüders, Carl-von-Ossietzky-Straße 13: Sonnabend von 9 bis 13 Uhr.