merken

Radeberg hat jetzt einen Lesebär

Der Buchladen an der Hauptstraße in Radeberg hat eine neue Betreiberin. Und die startet mit etlichen Überraschungen.

© Bernd Goldammer

Bernd Goldammer

Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Eigentlich ist hier alles so wie immer. Die beliebte Buchhandlung an der Radeberger Hauptstraße ist geöffnet, und zahlreiche interessante Bücher warten hier auf interessierte Kundschaft. Und doch: hinter den Schaufensterscheiben standen eine Zeit lang sprichwörtlich große Fragezeichen. Denn für den bisherigen Geschäftsinhaber Lutz Schöffel war das Ruhestandsalter angebrochen. Er suchte nach Nachfolgern. Doch das war nicht leicht. Buchhandel ist nicht einfach nur Bücher verkaufen, ein Buchhändler muss sensibel für die Leserschaft vor Ort sein. In Heike Träber fand Schöffel nun aber die richtige Nachfolgerin, sind sie beide überzeugt.

Start ist gelungen

Heike Träber kommt aus dem Verkauf und ist mit Literatur groß geworden. „Mit dem Büchergeschäft auf der Radeberger Hauptstraße habe ich mir einen langgehegten Wunsch erfüllt“, verrät sie. Radeberg hat mit ihr nicht nur eine neue Buchhändlerin, sondern auch ein neues Maskottchen! Der Radeberger Lesebär steht künftig für Familienfreundlichkeit und Leselust gleichermaßen, sagt sie.

Der Start ist dabei durchaus gut gelungen, freut sie sich. „Ich hatte ja das Glück, gleich die Adventszeit mitzunehmen – und die ist eben auch ein besonderer Monat“, weiß Heike Träber. Denn egal ob beim Wichteln, zum Nikolaustag oder als Weihnachtsgeschenk, die Rödertaler schenken gern. Gern auch Bücher. „Ich kann wirklich sagen: Bücher gehören nach wie vor zu den Top-Geschenken der Weihnachtszeit – und als kleinen Service habe ich auch gleich das Verpacken mit übernommen“, freut sie sich über den perfekten Einstieg.

Chancen fürs Buchgeschäft vor Ort sind gestiegen

Aber auch für 2015 hat sie sich viel vorgenommen. Downloads von E-Books haben die Grenzen ihrer Möglichkeiten erreicht, ist sie jedenfalls überzeugt. Und herkömmliche Bücher haben ihren Charme behalten. Auch der Versandbuchhandel im Internet sei schwieriger geworden, die Chancen für Buchgeschäfte vor Ort sind gestiegen, ist Heike Träber überzeugt.

Und sie hat sich vorbereitet: Im Buchladen an der Radeberger Hauptstraße hat sie eine breite Literatur-Palette im Angebot. „Und sollte ich ein Buch nicht auf Lager haben, können wir es innerhalb von 24 Stunden beschaffen!“

Im Moment bestückt Heike Träber ihr Sortiment neu. „Bücher für die ganze Familie“ lautet ihr Slogan. Für wirklich jede Altersstufe hat sie in ihrem Geschäft nun etwas parat. Für die kleinen Leser empfiehlt sie beispielsweise die „Drei-Minuten-Geschichten zum Einschlafen“.

Künftig mehr Hörbücher im Angebot

Zu ihren Angeboten werden künftig zudem noch mehr Hörbücher als bisher gehören, verrät Heike Träber schon mal. Mit Jahresbeginn sind die nämlich wesentlich günstiger geworden. Grund: Die Umsatzsteuer ist von 19 Prozent auf den auch für gedruckte Bücher üblichen Steuersatz von sieben Prozent gesenkt worden. „In Hörbüchern wird der Inhalt ja oft von sehr bekannten Schauspielern vorgelesen – das ist eine zusätzliche Erlebniskomponente“, betont die Buchhändlerin. Und ist überzeugt, dass „hier noch viel passieren wird“. Die Radeberger Buchfans dürfen also gespannt sein.

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.
Wahl-Special