Merken

Bürgerinitiative fordert Filter für Hühnerställe

Den Einzug der Hühner in die Ställe bei Doberschwitz werden die Bürger kaum mehr verhindern. Trotzdem wollen sie etwas tun.

Teilen
Folgen

Von Maria Lotze

Gegen Ende des Monats sollen bis zu 40.000 Hühner in die drei Ställe der Sächsischen Farmbetriebe (SFG) GmbH bei Doberschwitz einziehen. Die Zschoppacherin Rita Ebock wird das kaum verhindern können. Trotzdem hat die zweifache Mutter nun eine Bürgerinitiative ins Leben gerufen. Deren Ziel ist es, dass die Betreiber der Anlage die Ställe mit einem Filter zu versehen. Der soll Geruch und Schadstoffe aus der Luft ziehen.

Insgesamt acht Bürger aus Zschoppach und den umliegenden Orten gehören derzeit zur Bürgerinitiative. „Das sind nicht viel, aber wir wollen vor allem die Leute aufrufen, mitzumachen“, so Rita Ebock. Ursprüngliches Ziel der Bürger sei es gewesen, den Bau der Anlage ganz zu verhindern. Das ist nun nicht mehr möglich. Rita Ebock wollte privat gegen die Errichtung und den Betrieb des Geflügelzuchtbetriebes klagen. Von ihrem Rechtsanwalt erhielt sie nun allerdings eine ernüchternde Antwort. Mit dem Argument, dass durch den Geflügelzuchtbetrieb der Lebensraum von Wildtieren beeinträchtigt wird, wird eine Klage wenig Erfolg haben. Auch wohnt Rita Ebock mit 800 Metern zu weit von der Anlage entfernt, um die Belästigung ihres Grundstückes mit Geruch und Schadstoffen als Klagegrund anführen zu können. Dafür wären weitere Untersuchungen notwendig. „Die Leute, die näher dran wohnen, hätte mehr Aussichten auf eine erfolgreiche Klage“, sagt Rita Ebock. Zwar seien viele dieser Anwohner auch gegen den Betrieb, aber sie hätten keine Zeit, sich dagegen zu wehren.

Zurzeit bastelt Rita Ebock an einer Internetseite. Auf der will sich die Bürgerinitiative vorstellen und über den aktuellen Stand zum Geflügelzuchtbetrieb informieren.Kontakt zur Bürgerinitiative per E-Mail an [email protected] sowie unter Tel. 0160 3857559