merken

Ex-OB hat keine Zeit fürs Rentnerleben 

Was macht eigentlich ...? Jürgen Kloß hat Zittau nach der Wende elf Jahre lang geprägt. Auch mit 77 mischt er sich immer noch ein.

Jürgen Kloß (r.) 1992 mit dem damaligen sächsischen Innenminister Heinz Eggert (l.) und dem damaligen Bundesinnenminster Manfred Kanther in Zittau.
Jürgen Kloß (r.) 1992 mit dem damaligen sächsischen Innenminister Heinz Eggert (l.) und dem damaligen Bundesinnenminster Manfred Kanther in Zittau. © Foto: SZ/Archiv

Weiterführende Artikel

Der Unermüdliche mit dem Wurf-Arm

Der Unermüdliche mit dem Wurf-Arm

Zittaus Ex-Oberbürgermeister Jürgen Kloß hat es immer noch drauf. Und nicht nur beim Handball mischt er kräftig mit.

Es sind die Jahre des großen industriellen Niedergangs und eines großen Neuangangs. Jürgen Kloß, CDU-Mitglied, gelernter Maschinenschlosser und studierter Betriebswirt, wird 1990 der erste frei gewählte Bürgermeister der Stadt Zittau. Elf Jahre lang prägt er - willensstark, durchsetzungsfähig, immer streitbar und mitunter polternd, die Geschicke der Stadt. Es ist die Zeit, in der Zittau Tausende Arbeitsplätze verliert, in der die Menschen nach neuer Orientierung und eine marode Stadt nach Aufbruch suchen. Kloß ist ein Macher, einer, der nicht viel anfangen kann mit Bedenkenträgern und Amtsschimmeln, die immer nur fragen: Was spricht dagegen? Dennoch erleidet er bei den Oberbürgermeisterwahlen 2001 eine bittere Niederlage. Was macht Jürgen Kloß heute? 

Mehr zum Thema (SZ Plus):

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

Der Unermüdliche mit dem Wurf-Arm

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsishe.de/zittau