Teilen: merken

Bundespolizei fasst Fälscher

Gefälschte Führerscheine, Ausweise und Aufenthaltsgenehmigungen zog die Polizei am Wochenende aus dem Verkehr.

© Symbolbild/dpa

Mit jeder Menge gefälschten Dokumenten wurden die Beamten der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel am Wochenende konfrontiert. Eine 36-Jährige Rumänin geriet auf der A17 in eine Polizeikontrolle. Die Frau wurde wegen des Erschleichens von Leistungen gesucht. Die 36-Jährige musste noch eine offene Geldstrafe in Höhe von 690 Euro zahlen, bevor sie ihre Reise fortsetzen konnte. Kurz zuvor Überprüften die Bundespolizisten einen 27-jährigen Rumänen, der wegen Urkundenfälschung ebenfalls zu einer Geldstrafe von 900 Euro  verurteilt wurde. Auch er bezahlte die noch offene Geldstrafe vor Ort.

Noch am selben Tag  kontrollierten die Einsatzkräfte der Bundespolizei auf der A17 die Insassen eines grenzüberschreitenden Linienbusses. Bei der Kontrolle legte eine Nigerianerin den Beamten einen italienischen Aufenthaltstitel vor, der sich bei der genaueren Überprüfung als Fälschung herausstellte. Gegen die 21-Jährige wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Urkundenfälschung und Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz eingeleitet. Nach Abschluss der polizeilichen Sachbearbeitung wurde die 21-Jährige an die zuständige Ausländerbehörde weitergeleitet. Ebenfalls gefälschte Papiere hatte am folgenden Sonnabend ein 26-jähriger Österreicher. Bei einer Kontrolle zeigte er einen gefälschten Führerschein vor. Jetzt muss er sich wegen des Verdachts der Urkundenfälschung und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Baumesse HAUS vom 7. bis 10. März in der Messe Dresden 

Auf der HAUS 2019 präsentieren weit über 500 Aussteller die besten Ideen zum Bauen, Sanieren und Einrichten.

Am Sonntag kontrollierten die Beamten auf der A17 die einen 34-jährigen Bulgaren. Bei der Kontrolle seines Gepäcks fanden die Bundespolizisten einen polnischen Führerschein, der auf den 34-Jährigen ausgestellt war. Bei der genaueren Überprüfung des polnischen Führerscheins stellte sich heraus, dass dieser gefälscht ist. Aus diesem Grund wurde gegen den 34-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verschaffens von falschen amtlichen Dokumenten eingeleitet.

Sie wollen noch besser informiert sein? Schauen Sie doch mal auf www.sächsische.de/pirna und in unseren anderen Online-Ausgaben für Freital, Dippoldiswalde und Sebnitz vorbei.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.