merken

Bundespolizei fasst Schwarzfahrer

Ein Fahrer ohne Fahrerlaubnis in einem Auto ohne Versicherung und mit falschen Kennzeichen ist von den Beamten im Oberland erwischt worden.

Neugersdorf. Eine Streife der Bundespolizeiinspektion Ebersbach hat am Donnerstag im Oberland einer Schwarzfahrt ein Ende bereitet. Gegen 14.50 Uhr hatten die Beamten an der Neugersdorfer Kreuzung Mühlgasse/Auenstraße versucht, einen roten Pkw Seat anzuhalten und zu kontrollieren. Dabei ergab eine Abfrage der Kennzeichen, die ohne Zulassungsplaketten waren, dass sie nicht zu dem roten Seat gehören. „Als sich die Beamten dem Fahrzeug näherten, gab der Fahrer plötzlich Gas und flüchtete“, teilte die Bundespolizei mit. „Die Beamten verfolgten das Fahrzeug mit Blaulicht und Martinshorn.“ Der Fahrer ignorierte allerdings alle Haltesignale und fuhr über den Grenzübergang am unteren Grenzweg in die Tschechische Republik.

Die Beamten brachen die Verfolgung ab und fuhren Richtung Oberer Grenzweg, von wo sie den Seat wieder sehen konnten. Dieser fuhr auf tschechischer Seite die Parallelstraße zum Oberen Grenzweg entlang und wurde an der Buswendeschleife am alten Lkw-Grenzübergang, etwa 100 Meter vor der Grenze abgestellt. Aus dem Auto stiegen drei Personen, die sich über die Grenze nach Deutschland begaben.

Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da

Die Stadt Apotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Die Beamten konnten eine Person, einen 31-jährigen Deutschen, anhalten und kontrollieren. Dieser gab zu, das Fahrzeug gefahren zu haben – gegen ihn besteht aber ein aktuelles Fahrverbot. Die Bundespolizisten informierten daraufhin die tschechischen Kollegen und die Landespolizei, die nach Neugersdorf kamen. „Auch die beiden anderen Begleitpersonen, ebenfalls deutsche Staatsbürger, konnten auf deutscher Seite festgestellt und kontrolliert werden“, heißt es in der Mitteilung weiter. „Sie gaben gegenüber den Beamten an, dass sie mit im Fahrzeug gesessen haben.“ Alle drei sind bereits polizeilich bekannt. Die weiteren Ermittlungen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung und Fahren ohne Pflichtversicherung übernimmt zuständigkeitshalber die Landespolizei. (SZ)