merken

Bundespolizei findet säumige Straftäter

Ein Tag, zwei „Treffer“: Dresdner Beamte haben am Montag gleich zwei Verurteilte ausfindig gemacht.

© Bundespolizei Dresden

Dresden. Die Bundespolizei in Dresden hat am Montag gleich zwei gesuchte Straftäter stellen können.

Am Mittag kontrollierten die Beamten in einem Richtung Tschechien fahrenden Zug einen 22-Jährigen. Bei der Überprüfung des Syrers wurde festgestellt, dass dieser per Haftbefehl durch die Staatsanwaltschaft Weiden in der Oberpfalz gesucht wird. Der Mann war wegen Nötigung zu einer Geldstrafe in Höhe von 1 270 Euro oder 30 Tagen Ersatzhaft verurteilt worden. Er konnte die Summe allerdings aufbringen und damit einen Aufenthalt im Gefängnis abwenden.

Anzeige
„Auf einen Chat mit …!“
„Auf einen Chat mit …!“

Ausbildende und Azubis beantworten ab dem 25. Januar bei digital durchgeführten Infosessions Fragen von Schülern zu Berufsbildern und ihren Unternehmen.

Auch am Montagabend landeten die Bundespolizisten eigenen Angaben zufolge einen „Treffer“: Als sie gegen 20 Uhr am Hauptbahnhof in Dresden einen 37-jährigen Deutschen kontrollierten, wurde klar, dass ihn die Staatsanwaltschaft Dresden wegen unerlaubtem Besitz von Betäubungsmitteln verurteilt hatte. Auch er hätte einer Ersatzhaft entgehen können, wenn er denn die 1 740 Euro Geldstrafe hätte zahlen können. Allerdings konnte der Mann die Summe nicht aufbringen und trat daher noch am Montag eine 100-tägige Haftstrafe in der JVA Dresden an. (mja)