merken

Dresden

Bunte Republik Neustadt startet

Dresden feiert. Rund 150.000 Besucher werden auf dem bunten Stadtteilfest am Wochenende erwartet.

© René Meinig

Bei schweißtreibenden 30 Grad im Schatten hat am Freitagnachmittag das Dresdner Stadtteilfest „Bunte Republik Neustadt“ (BRN) begonnen. Eröffnet wurde sie vom Kinderzug mit Trommlern. Bis Sonntagabend werden wieder um die 150.000 Besucher in der Äußeren Neustadt erwartet. Auf den Bühnen sind zahlreiche Bands aus ganz Europa zu sehen - von Heavy Metal bis Elektro. In den Hinterhöfen stellen Künstler und Kreative aus. Das BRN-Museum zeigt Streetart in der Nachwendezeit. Dazwischen gibt es allerlei Kulinarisches aus aller Welt.

Die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) setzen zusätzliche Straßenbahnen ein. Die Linie 13 wird bis Montag, 3 Uhr, umgeleitet. Zwischen den Haltestellen Liststraße und Bautzner Straße/Rothenburger Straße fährt sie in beiden Richtungen über Bahnhof Neustadt und Albertplatz. Zwischen Liststraße und Bischofsweg verkehren Ersatzbusse. Die Haltestellen Alaunplatz und Görlitzer Straße werden nicht bedient. Neben dem normalen Linienverkehr werden zur BRN zusätzliche Fahrten angeboten.

Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Einer schönen Partynacht steht zumindest in der Nacht zum Sonnabend nichts im Weg. Es soll trocken und über 20 Grad warm bleiben. Der Sonnabend wird heiß, mehr als 30 Grad sind möglich. Und es drohen wieder Gewitter. Zwar haben die Wetterdienste am Freitag noch nicht vor Unwettern gewarnt, doch es können sich Gewittercluster bilden, die dann zu Unwettern werden, teilte das Vorhersageunternehmen Meteogroup mit.

Wer sich das komplette Programm anschauen will, kann sich etwa im Play Store eine Programm-App unter dem Stichwort „Bunte Republik Neustadt“ herunterladen. Diese funktioniert auch offline. Eine zweite App hat Karl Adler vom Projekt Neustadt-Leben mit der Dresdner Firma Lineupr realisiert. Sie steht im Internet unter brn.neuststadt-leben.de zum Download bereit. (SZ)

Mehr zum Thema Dresden