merken

Burkau sagte danke

Rudolf Smie und Gerhard Scheunemann wurden jetzt für ihr Engagement ausgezeichnet. Eine Ehrung gab es posthum.

© dpa

Von Carolin Menz

Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Rudolf Smie konnte eine Nacht nicht schlafen. Unmöglich vor Aufregung war das, sagt der 80-Jährige. Er stand sein Leben lang auf der Bühne als Militärmusiker und Leiter der Feuerwehrkapelle Kleinhänchen. Doch die Bühne, die er zum Neujahrsempfang in Burkau bekam, war dann doch neu. Für ihn völlig überraschend wurde der Neuhofer für sein Ehrenamt ausgezeichnet. Wie auch Gerhard Scheunemann, der für sein Engagement im Taucherwaldverein gewürdigt wurde. Die beiden Herren dürfen sich nun „Ehrenamtsträger 2015“ nennen. Seit 2014 verleiht Bürgermeister Sebastian Hein (CDU) den Titel an Menschen, die sich fürs Dorf besonders einsetzen oder wie die diesjährigen Ehrenamtsträger eingesetzt haben. Mit den Gemeinderäten traf er die Entscheidung, sagt Sebastian Hein, der jeweils Urkunde und Pokal überreichte .

Rudolf Smie hat fürs Ehrenamt bei der Feuerwehrkapelle in Joachim Hirsch einen Nachfolger gefunden. Doch ganz könne er noch nicht lassen von der Kapelle, sagt er. © Regina Berger
Mitte der 1970er Jahre zog Gerhard Scheunemann mit seiner Familie nach Burkau, um die ehemalige Polytechnische Schule mit aufzubauen. © Thorsten Eckert

Rudolf Smie hat die Urkunde schon an die Wand gehängt. „Das ist eine große Ehre“, sagt der Mann, der bis Ende 2014 die Kleinhänchener Feuerwehrkapelle leitete. Während er im Hauptberuf Posaune im Militärorchester Kamenz blies und ständig auf Tournee war, stand er ehrenamtlich vor Wehrleuten als Dirigent und Leiter. Er bildete sie an Instrumenten und in Notenlehre aus und arrangierte Marschmusik so, dass sie spielbar war für Laien. Bis zu 30 Auftritte absolvierte die Kapelle im Jahr.

Gerhard Scheumann zog es ein Leben lang in den Wald. Der ehemalige Schulleiter Burkaus und Gemeinderat in den 1990er Jahren wuchs mit der Jagd auf, wie er erzählt. Seine Liebe zur Natur und sein großes Wissen brachte der 85-Jährige im Taucherwaldverein ein, den er mitgründete. Großen Anteil hat er daran, dass die Taucherwaldhütte in ihrer Form heute so steht und die gut aufgearbeitete, bewegte Geschichte des Taucherwaldes zeigt.

Eine Überraschung gab es auf dem Neujahrsempfang auch für Karin Koitsch aus Bischofswerda. Ihr Vater Erhard Lange wurde posthum als zweiter Ehrenbürger Burkaus ausgezeichnet. 1985 gründete er die Gemeinschaft für Kabelfernsehen Burkau und holte damit Westfernsehen ins Dorf. Als Chef des SV Burkau prägte er den Sport maßgeblich. Der Bau vieler Sport- und Kultureinrichtungen ist ihm zu verdanken.

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.
Wahl-Special