merken

Arbeit und Bildung

Business Intelligence im Unternehmen

Daten sammeln und effektiv nutzen

Nur durch das richtige Sammeln und Auswerten von Daten kann ein Unternehmen eine erfolgreiche Business-Intelligence Strategie auf die Beine stellen.
Nur durch das richtige Sammeln und Auswerten von Daten kann ein Unternehmen eine erfolgreiche Business-Intelligence Strategie auf die Beine stellen. © © unsplash.com, Annie Spratt

Neue Chancen für das Wachstum eines Unternehmens und das langfristig – eine große Rolle spielt dabei nicht zuletzt die sogenannte Business Intelligence. Dabei geht es um das Sammeln und den richtigen Umgang mit Daten. Denn digitale Daten sind heutzutage fast noch wichtiger, als „analoge“ Rohstoffe, wie Öl oder Gold. Mit dem effektiven Umgang mit gesammelten Daten kann der Erfolg eines Unternehmens stehen und fallen. Allerdings sind nicht nur das Sammeln und die Verarbeitung wichtig, sondern auch die Daten selbst. Eine gute Business Intelligence Strategie ist also mittlerweile für nahezu jedes Unternehmen ein wichtiger Grundstein geworden, wenn die Firma denn genau weiß, wo

Was ist Business Intelligence genau?

Übersetzt man den Begriff vom Englischen ins Deutsche, bedeutet es so viel wie Geschäftsanalytik. Im Prinzip ist jedem Unternehmen Business Intelligence unter diesem oder jenem Namen schon einmal begegnet. In erster Linie geht es dabei um eine systemische Analyse des eigenen Unternehmens und seines kommerziellen Umfelds.

Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Zunächst werden die Daten vom Unternehmen konsolidiert und gesammelt. Sie werden also aus unterschiedlichsten Quellen zusammengetragen, in eine einheitliche Form gebracht und dann in der Zieldatenbank abgelegt. Im Anschluss folgt die eigentliche Analyse im Rahmen der Geschäftsanalytik. Die daraus generierten Ergebnisse sollen dann im Idealfall Hinweise für das zukünftige Handeln des Unternehmens bringen. Das wiederum wird dann die Grundlage für operative oder strategische Entscheidungen sein, um das Wachstum des Betriebsanzukurbeln. 

BI richtig auswerten mit entsprechenden Werkzeugen

Viele Firmen bieten mittlerweile Komplettlösungen für Business Intelligence in Form von verschiedenen Software-Tools an, mit denen die einzelnen Schritte vereinfacht werden sollen. Bei diesen Programmen sollte man allerdings sicherstellen, dass es sich dabei auch um professionelle Anwendungen handelt. Denn nichts ist ärgerlicher, als wenn die Daten nicht sicher sind, oder die Software nicht richtig damit umzugehen weiß, damit man hinterher das Meiste aus seinen Analysen herausbekommt.

Im Idealfall werden dadurch nämlich Kosten gesenkt, die Gewinne gesteigert und die Märkte richtig interpretiert. Die Business Intelligence Systeme können Aufschluss darüber geben, was beispielsweise in einem Unternehmen nicht notwendig ist oder was noch fehlt. Die Ergebnisse der Analysen können quasi als Fahrplan für das Unternehmen dienen. So muss das Thema BI auch nicht unbedingt schwierig und trocken sein. 

Business Intelligence geht auch einfach

Noch vor einigen Jahren hat die Geschäftsanalyse des Unternehmens mit einem Excel File begonnen. Doch je mehr Daten dazukam, umso schwerer wird es hier den Überblick zu behalten, geschweige denn die Daten zu interpretieren und Schlüsse daraus zu ziehen. Die Programme und Tools heutzutage machen es wirklich einfach die eigene Sammlung zu überblicken.

Es wird am Ende alles übersichtlich aufbereitet, sodass man lediglich nur noch die Folgeentscheidungen für das eigene Unternehmen treffen muss. Allerdings sollte die Firma vor der Analyse schon festlegen, mit welchen Daten, welche Ziele realisiert werden sollen. Eine konkrete Fragestellung sollte der Geschäftsanalyse unbedingt zugrunde liegen. 

Die Vorteile einer guten BI-Strategie

Die Daten sind gesammelt, ausgewertet und die Fahrtrichtung für das Unternehmen ist festgelegt. Wenn alles funktioniert hat, dann gilt es die Früchte der gut implementierten Business Intelligence Strategie zu genießen.

Vor allem dann, wenn man sich bei BI auf entsprechende Tools verlässt, kann es die Produktivität im Unternehmen steigern. Denn die Daten müssen zunächst nicht von Hand gesammelt und aufbereitet werden. Zudem können sich die Schlüsse, die man aus den Ergebnissen der Analyse zieht, ebenfalls positiv auf die Produktivität auswirken.

Mit allen Daten im Hintergrund macht es die Entscheidungsfindung in der Firma schneller und leichter. Denn es werden nur noch Entscheidungen getroffen, die auf den Zahlen basieren und sich positiv auf das Unternehmen auswirken. Grundsätzlich gilt, solange eine Handlung Erfolg verspricht und das auch noch in den Zahlen begründet liegt, sollte man die Chance auch nutzen.

Kosten können durch eine gute BI-Strategie eingespart werden. Durch die Analyse kommt zum Vorschein, wo in der Vergangenheit möglicherweise zu hohe oder unnötige Kosten entstanden sind und die können nun wegfallen. 

Fehler im Bereich Business Intelligence

Viele Mitarbeiter werden die Analysen, die mit einer funktionierenden BI-Strategie einher gehen wohl zunächst verfluchen, sie denken können, dass es mit einer Art Überwachung und Mehrarbeit zu tun haben könnte. Hier hilft allerdings eine richtige Schulung und Einweisung der Mitarbeiter. Denn der Erfolg der BI-Strategie hängt auch davon ab, wie gut die Mitarbeiter mit den entsprechenden Softwarelösungen umgehen. Denn nur wenn die Angestellten auch damit richtig arbeiten, kann die Strategie aufgehen.

Firmen sollten ihre Mitarbeiter in kleinen Schulungen auf den Umgang mit den Softwaretools vorbereiten, beispielsweise mit kleinen wöchentlichen Kurzseminaren und Präsentationen.

Der gröbste Fehler ist allerdings, wenn Unternehmen die Ergebnisse aus den Analysen nicht nutzen. Denn selbst die besten Ergebnisse bringen nichts, wenn man daraus nicht seine Rückschlüsse fürs Unternehmen zieht. Wenn man nicht auf die Informationen reagiert, dann kann man sich den Aufwand, den man sich und seinen Angestellten mit neuen Softwares und Analysemöglichkeiten zumutet, auch sparen. Denn die gesammelten Daten sind nicht nur wichtig, für das Wachstum und den Erfolg des Unternehmens, sondern helfen auch der Vermeidung von Risiken und Gefahren.

Unternehmen von heute müssen das Beste aus ihren Daten machen. Denn sie sind der wertvollste Rohstoff, den sie haben. Nur eine gute Analyse und die richtigen Schlüsse können Firmen in die Arbeitswelt von morgen katapultieren.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit dem externen Redakteur D. Gottwald.