merken
Freital

Caravanplatz am Hains gut gebucht

Die neue Stellfläche für Wohnmobile am Eingang zum Rabenauer Grund hat 170.000 Euro gekostet. Die Investition hat sich offenbar gelohnt.

Der neue Caravan-Stellplatz am Hains ist noch recht unbekannt, wird aber trotzdem schon recht gut gebucht.
Der neue Caravan-Stellplatz am Hains ist noch recht unbekannt, wird aber trotzdem schon recht gut gebucht. © Karl-Ludwig Oberthür

Damit liegt Freital voll im Trend: Der neue Stellplatz für Wohnmobile am Hains wird gut angenommen. Das sagte Jörg Schneider, Geschäftsführer der Technischen Werke Freital, die den Platz betreiben. „Obwohl wir mit unserem Angebot erst seit Ende des vergangenen Jahres da sind, hat es sich wohl schon ganz gut herumgesprochen.“

Konkrete Zahlen kann Schneider noch nicht nennen. Aber: „Es sind immer Leute da. Die meisten bleiben zwei bis drei Nächte.“ Man habe bisher noch niemanden wegschicken müssen. „Ausgebucht waren wir noch nie, aber wir sind sehr zufrieden damit, wie der Platz angenommen wird“, sagt Schneider.

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Auf der Fläche am Freizeitzentrum Hains haben vier große und zwei kleinere Caravans Platz. Anschlüsse für Strom und Wasser sind vorhanden. Als Rezeption dient der Einlass im Hains. Schwimmhalle, Duschen und Gastronomie können die Camper gegen Gebühr ebenfalls nutzen. Der Einlass ist von 6.30 Uhr bis 22 Uhr besetzt. „Da geht uns, glaube ich, keiner der Camper durch die Lappen.

“Manche wollen sich offenbar trotzdem das Geld für den offiziellen Platz sparen und parken ihr Wohnmobil am Weißeritzpark oberhalb der Kleinbahnstrecke. „Das sind aber wenige, und zumindest für uns ist das bisher kein Problem“, so Schneider.

Die Übernachtung neben dem Hains am Eingang zum Rabenauer Grund kostet 12 Euro für zwei Personen im Campingbus. Strom und Wasser kosten extra und können per Münzeinwurf am Automaten bezahlt werden. Die Herrichtung des Caravanstellplatzes hat 170.000 Euro gekostet, 60 Prozent davon hat der Freistaat aus Steuermitteln dazugegeben.

Mehr zum Thema Freital