merken

Chemnitz

CFC-Spieler nach Skandal-Jubel gesperrt

Der Nordostdeutsche Fußballverband hat die vorläufige Sperre gegen den Chemnitzer Daniel Frahn mit unsportlichem Verhalten des Mittelstürmers begründet.

Daniel Frahn hatte nach dem Tod eines rechtsextremen Fans im Spiel am vergangenen Samstag gegen die VSG Altglienicke (4:4) ein T-Shirt mit der Aufschrift "Support your local Hools" (unterstütze deine lokalen Hools) hochgehalten. © imago/Härtelpress

Chemnitz. Die Entschuldigung half nichts. Der zuständige Verband hat drei Tage nach den skandalösen Umständen beim Regionalliga-Spiel des Chemnitzer FC erste drastische Konsequenzen gezogen. Der Nordostdeutsche Fußballverband sperrte Mittelstürmer Daniel Frahn am Dienstagabend mit sofortiger Wirkung. Das Spielverbot gilt bis zu einer Entscheidung des NOFV-Sportgerichts.

FLORIAN -Die Fachmesse für Feuerwehr, Zivil- und Katastrophenschutz

Vom 10. bis 12. Oktober 2019 werden auf der FLORIAN die Technologien der Zukunft für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz gezeigt.

Begründet wurde die Entscheidung mit unsportlichem Verhalten des Mittelstürmers. "Zur Aufrechterhaltung eines geordneten Rechtswesens und der sportlichen Disziplin erachtete es das Sportgericht als dringend geboten, den Spieler Frahn vorläufig zu sperren", teilte der NOFV am Mittwoch mit. Die Sperre gilt bis zur endgültigen Entscheidung des Sportgerichtes. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Was der Verfassungsschutz über Hooligans weiß 

Hat der Fußball in Sachsen ein Nazi-Problem? Nach den Vorkommnissen beim Chemnitzer FC äußert sich nun der Chef des Verfassungsschutzes in Sachsen.

Symbolbild verwandter Artikel

Chemnitzer FC entlässt weitere Mitarbeiter

Nach dem Nazi-Eklat zieht der Verein weitere personelle Konsequenzen. Auch das Sicherheitspersonal wurde ausgetauscht.

Symbolbild verwandter Artikel

Wurde der Chemnitzer FC erpresst?

Vereinsverantwortliche fühlen sich im Stich gelassen. Politik, Sponsoren und Fans sollen dem Verein jetzt helfen.

Symbolbild verwandter Artikel

Wie sich rechte Fußballfans vernetzen

Hooligan-Gruppen geben sich oft martialische Namen wie "Faust des Ostens". Doch mit den Werten des Sports passen weder ihre Gewalt noch ihre Haltung zusammen.

Symbolbild verwandter Artikel

"Ich bin kein Nazi"

Daniel Frahn, Stürmer beim Chemnitzer FC, hat sich für seinen umstrittenen Jubel mit einem Hooligan-T-Shirt entschuldigt.

Symbolbild verwandter Artikel

CFC stellt Anzeige nach Gedenkminute

Fans des Regionalligisten gedachten am Samstag des verstorbenen Gründers der Organisation Hooligans-Nazis-Rassisten. Es folgte ein Rücktritt. Jetzt gibt es weitere Konsequenzen.

Symbolbild verwandter Artikel

Rücktritt nach Skandal-Trauer beim CFC

Beim Samstagsspiel des Regionalligisten gedachten Fans des verstorbenen Gründers der Organisation Hooligans-Nazis-Rassisten. Der Verein reagiert umgehend.

Der 31 Jahre alte Top-Torjäger hatte am vergangenen Samstag beim 4:4 gegen die VSG Altglienicke beim Torjubel ein T-Shirt mit der Aufschrift "Support your local Hools" (unterstütze deine lokalen Hools) hochgehalten. Bereits vor dem Spiel war es zu einer Trauerbekundung im Stadion für einen toten Fan gekommen, der als Mitbegründer einer ehemaligen rechtsextremen Organisation gilt. Als dieser erkrankt war, war das T-Shirt, das Frahn hochhielt, in Umlauf gekommen.

"Ihr sollt wissen, und die die mich kennen wissen das, ich bin KEIN Nazi und werde es auch NIE sein!", schreibt er. Seine Aktion habe nicht dazu gedient, ein politisches Statement zu setzen. "Mir war auch nicht bewusst, dass dieses Shirt so tief in der Neo-Nazi Szene verankert ist", ergänzt Frahn.

Dafür wollte er sich aufrichtig und ehrlich entschuldigen. "Als aller erstes möchte ich klarstellen, dass ich KEIN Sympathisant eines Neo-Nazis bin! Auch teile ich diese politische Einstellung NICHT und trage auch keine rechten Gedanken in mir."

Dabei ist Frahn nicht irgendwer. Er hatte maßgeblichen Anteil am sportlichen Emporkommen von RB Leipzig. Frahn schoss 93 Tore in 163 Pflichtspielen in seiner Zeit bei den Roten Bullen von Mitte 2010 bis Mitte 2015. Er stieg mit dem Verein von der Regionalliga in die dritte und von der dritten in die zweite Liga auf. Eine Führungs-, eine Identifikationsfigur. So wie in Chemnitz. Einer, den die Fans lieben und verehren. Das wird jetzt erst recht deutlich.

Für seine Aussagen erhielt er in den sozialen Netzwerken überwiegend sehr positive Zustimmung. Er ist auch in Chemnitz nicht irgendwer. 59-maliger Torschütze in 113 Pflichtspielen. Den Abstieg in die Regionalliga machte Frahn im vergangenen Jahr mit, blieb beim CFC und versucht nun, den Tabellenführer wie einst RB von der Regionalliga in die dritte Liga zu schießen.

Für seine Geste war Frahn in einer ersten Reaktion des Vereins am Sonntag mit einer Geldstrafe bereits belegt worden. Frahn erklärte nun auch, warum er sich zunächst nicht zu seiner Aktion geäußert hatte. "Ich brauchte einfach die Zeit, um mich zu sammeln", schreibt Frahn. Er stehe für Respekt, Offenheit, Meinungsfreiheit und Toleranz. (dpa)