merken

Zittau

Chaos auf Schienen

Durch Kabeldiebstahl kommt es aktuell auf der Strecke Zittau - Oberland -Bischofswerda - Dresden zu Verspätungen und Zugausfällen. Die Bahn hat reagiert.

Der Trilex im Zittauer Bahnhof.
Der Trilex im Zittauer Bahnhof. ©  Archivfoto: Rafael Sampedro

Wegen Kabeldiebstahls sind derzeit zahlreiche Bahnanlagen im Raum Zittau gestört. "Darunter auch das Stellwerk Zittau und mehrere Bahnübergänge", so Jörg Puchmüller, Sprecher der Länderbahn, die mit ihrem Trilex die Strecke fährt. "Es kommt dadurch vor allem auf der Strecke zwischen Dresden und Zittau zu erheblichen Verspätungen und teilweisen Ausfällen der trilex-Züge. Bedarfsweise wird Busnotverkehr eingerichtet."

Die Züge verkehren im Raum Zittau mit stark verminderter Geschwindigkeit und zum Teil auf Sicht. Die DB Netz, der die Bahnanlagen gehören, hat laut Puchmüller bereits mit der Instandsetzung begonnen. "Diese werden allerdings noch bis mindestens morgen andauern", teilte er mit. "Die Fahrgäste werden gebeten, sich vor Fahrtantritt auf den bekannten Informationskanälen zur aktuellen betrieblichen Lage zu informieren." 

Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Wie die Bundespolizei inzwischen mitgeteilt hat, sind die Kabel in der Nacht zu heute auf dem Abschnitt von Oderwitz nach Zittau gestohlen worden. "Unbekannte Täter hatten den Kabelschacht neben den Gleisen geöffnet, vier Stücke Signalkabel von je circa 60 Meter Länge herausgeschnitten und abtransportiert", heißt es in einer Mitteilung. "Nach Dokumentation des Tatorts und einer Spurensicherung wurde der Tatort zur Reparatur des Kabels freigegeben."

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen Diebstahls und Störung öffentlicher Betriebe. Ob die Tat mit dem Kabeldiebstahl in Olbersdorf in Verbindung steht, wird Gegenstand der weiteren Ermittlungen sein. Der Schaden dürfte mehrere tausend Euro betragen. (SZ)

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.