merken

Chef von Autoteile-Hersteller geehrt

Frank Alt ist „Unternehmer des Jahres“, weil MS PowerTec in der Weinau rasant wächst.

© Thomas Eichler

Von Thomas Mielke

Viele Zittauer kennen Frank Alt. Nicht nur, weil er Einheimischer und Geschäftsführer der Firma MS PowerTec im Gewerbegebiet Weinau ist. Der 60-Jährige war in seiner beruflichen Laufbahn schon Chef von vielen. Der Machinenbau-Ingenieur hat vor der Wende als Bereichsleiter bei Formaplast Mitarbeiter geführt, nach der Wende als erster Geschäftsführer bei ZIK und als Vertriebsleiter des Oderwitzer Kabelwerks. Ab dem Jahr 2000 hat er für ein deutsches Unternehmen einen tschechischen Ableger in Jablonec (Gablonz) aufgebaut. Bis 2007 stockte er eigenen Angaben zufolge die Mannschaft von anfänglich rund 50 Beschäftigten auf 450 auf.

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Als Zittauer „Unternehmer des Jahres“ ist Alt am Mittwoch beim Neujahrsempfang des OB aber für die Zeit danach geehrt worden. Seit 2008 hat er den Zittauer Ableger der Maschinenfabrik Spaichingen, die MS PowerTec, aufgebaut – mit großem Erfolg, wie Matthias Schwarzbach, Zittauer IHK-Chef und Laudator, die Auswahl Alts begründete. Die Firma ermögliche zudem das Wachstum bei Dienstleistern und ihren regionalen Zulieferern. Außerdem bildet sie junge Leute aus und engagiert sich in der Region, unter anderem als Sponsor bei der O-See-Challenge. Gestartet im Krisenjahr 2009 mit vier Mitarbeitern ist die Belegschaft des Automobilzulieferers mit dem Großkunden Daimler inzwischen – inklusive Leiharbeitern – auf über 150 gewachsen, wie Alt der SZ sagte. 2014 und 2015 wuchs der Umsatz jeweils um 30 Prozent auf nun 30 Millionen Euro. Die Firma hat eigenen Angaben zufolge seit 2008 rund 25 Millionen Euro in Zittau investiert.

Alt selber war völlig überrascht von der Auszeichnung und gab die Ehre weiter. Besser wäre es, die Auszeichnung „Unternehmen des Jahres“ statt „Unternehmer des Jahres“ zu nennen, sagte er. Nur durch das ganze Team sei der Erfolg möglich geworden. Zugleich kündigte er weitere Investitionen und ein weiteres Wachstum an, ohne aber Details zu verraten.