merken

Bischofswerda

Chefärztin spricht zum Thema Organspende

Viele Menschen warten auf ein lebenserhaltendes Organ. Doch warum will nur ein Teil der Menschen spenden? Darüber wird in Bischofswerda diskutiert.

Wer hat schon einen Organspendeausweis?
Wer hat schon einen Organspendeausweis? © dpa/Caroline Seidel

Bischofswerda. Das in der Bevölkerung kontrovers diskutierte Thema Organspende rückt der SPD-Ortsverein Bischofswerda und Umgebung auf die Agenda. Er lädt für den 6. Februar zu einer Diskussionsrunde ein. „Wir freuen uns sehr, dass wir die Chefärztin Dr. Dagmar Engemann, Fachärztin für Anästhesiologie im Krankenhaus Bischofswerda, als Gesprächspartnerin gewinnen konnten. Sie beantwortet Fragen zum Ablauf einer Organspende, zum Hirntod und weitere medizinische Fragen“, teilt der SPD-Ortsverein mit.

Der Bundestag hat beschlossen, dass es bei einer ausdrücklichen Zustimmung für die Organspende bleibt. Andererseits sterben viele Menschen, während sie auf ein Organ warten. Die überwiegende Mehrheit der deutschen Bevölkerung befürwortet Organspenden. Warum haben dann aber so wenige einen Organspendeausweis und vor allem, was kann getan werden, um die Menschen für dieses Thema zu sensibilisieren? Welche Zweifel sind berechtigt, welche nicht? Auch um diese Fragen soll es bei der Veranstaltung gehen. (SZ)

Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

6. Februar, 18.30 Uhr, in der Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt Bischofswerda, Neumarkt 12

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.