merken

Chemie Dohna siegt im Nachholer

Die Elf von Trainer Tomas Uxa dominiert die erste Halbzeit. Die Aufholjagd der Schönfelder kommt zu spät.

Von Jens Jahn

Dank einer starken ersten Halbzeit siegte Chemie Dohna im Fußball-Kreisoberliga-Nachholspiel vom 16. Spieltag gegen die SG Schönfeld mit 4:2 (3:0). Martin Franek (14.), Rene Courtois de Hurbal (39.) und Kapitän Stefan Büttner (42.) machten bis zur Pause schon alles klar. In der 60. Minute erhöhte der eingewechselte Sven Fuchs auf 4:0. „Danach mussten wir zweimal wechseln, sind irgendwie völlig von der Rolle gekommen. Aber letztendlich haben wir die drei Punkte behalten, das war wichtig“, sagte Dohnas Trainer Tomas Uxa. Schönfeld bäumte sich noch einmal auf und kam durch Max Kühnel (65.) und Felix Augustin (85.) noch zu zwei Treffern. In der Nachspielzeit musste der Schönfelder Marcus Naake mit Gelb-Rot vom Platz.

Anzeige
„Auf einen Chat mit …!“
„Auf einen Chat mit …!“

Ausbildende und Azubis beantworten ab dem 25. Januar bei digital durchgeführten Infosessions Fragen von Schülern zu Berufsbildern und ihren Unternehmen.

Der LSV Gorknitz geriet gegen den SV Pesterwitz zweimal in Rückstand, konnte aber jeweils ausgleichen. Am Ende hieß es 2:2 (0:1). Martin Grafe hatte die Gäste bereits in der sechsten Minute nach vorn gebracht. Der Vorsprung hielt bis zur 62. Minute, als Nick Freudenberg endlich zum Ausgleich einlochte. Toni Lohse sorgte in der 75. Minute für die erneute Pesterwitzer Führung, Martin Dienelt traf im Gegenzug postwendend zum 2:2. In der Schlussphase dezimierten sich die Gäste durch eine Ampelkarte für Erik Tinschert.

Stahl Freital II hofft wieder

Die zweite Garnitur von Blau-Weiß Stahl Freital darf nach einem 3:2 (0:1)-Erfolg bei Stahl Altenberg wieder vom Klassenerhalt träumen. Die Hausherren waren durch Martin Vogel in der 19. Minute in Führung gegangen. In der zweiten Spielhälfte traf John Boros im Doppelpack (53., 86.). Auch Felix Grübler war erfolgreich (66.). Ein verwandelter Elfmeter von Andreas Ringel kurz vor Ultimo sorgte für spannende Schlussminuten.

Motor Freital erreichte beim FSV Dippoldiswalde ein 4:4 (2:1)-Unentschieden und liegt damit drei Zähler hinter dem VfL Pirna-Copitz II auf dem dritten Tabellenrang. Philipp Apelt brachte die Gäste in der neunten Minute nach vorn. Der Ausgleich der Heimelf fiel durch einen verwandelten Elfmeter von Christoph Rüger. In der zweiten Halbzeit führte Motor zunächst mit 3:1, dann mit 4:3. Doch Dominic Luber rettete in der 86. Minute den Punktgewinn für die Dippoldiswalder.