merken

Sport

Chemnitz gegen HSV als Sicherheitsspiel

Im DFB-Pokal trifft der sächsische Drittligist auf Hamburg. Trainer David Bergner hofft trotz des Wirbels um den Verein auf ein Fußballfest.

David Bergner erwartet ©  dpa/Robert Michael

Chemnitz. Für das Erstrundenspiel im DFB-Pokal zwischen dem Chemnitzer FC und dem Hamburger SV am Sonntag, 18.30 Uhr, gelten erhöhte Sicherheitsvorkehrungen. "Grundsätzlich ist die Partie als Sicherheitsspiel eingestuft worden. Es wird dazu angepasste Maßnahmen geben. Dazu gehören unter anderem ein erhöhter Einsatz von Ordnern und verschärfte Einlasskontrollen", sagte CFC-Sprecher Steffen Wunderlich am Freitag. Die Chemnitzer rechnen mit 15.000 Zuschauern, darunter zwischen 2.000 und 2.500 HSV-Fans.

Anzeige
Das haben die Filmnächte zu bieten

Deutschlands größtes Freilicht-Kino ist zurück! In der 29. Saison finden vor der schönen Kulisse Dresdens zahlreiche Veranstaltungen für Jung und Alt statt. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Der CFC kommt nicht zur Ruhe

Fans drohen dem Geschäftsführer nach dem Rauswurf des Kapitäns. Gremien kämpfen um die Macht und der Klub um seine Existenz.

Symbolbild verwandter Artikel

Fans bedrohen CFC-Geschäftsführer

Thomas Sobotzik bekommt nach dem Rauswurf des Kapitäns nicht nur nette Nachrichten, und auch die Polizei reagiert auf die Turbulenzen.

"Wir haben uns dieses Spiel hart erarbeitet und müssen aufpassen, dass wir die Partie nicht wegschmeißen. Wir sind so motiviert, dass wir in diesem einen Spiel gegen einen übermächtigen Gegner unsere Chancen sehen", sagte CFC-Cheftrainer David Bergner, der neben einer Pokal-Überraschung vor allem auf ein friedliches Fußballfest hofft.

Rund um den sächsischen Drittligisten herrscht seit mehreren Monaten große Unruhe. Tiefpunkt war am Montag die Trennung von Daniel Frahn. Dem Kapitän war Nähe zu rechtsradikalen Fans vorgeworfen worden. Daraufhin erhielt Geschäftsführer Thomas Sobotzik Drohungen per WhatsApp. "Wir brauchen jeden einzelnen Zuschauer, um unsere Mannschaft nach vorn zu treiben. Was wir nicht brauchen, sind Unmutsäußerungen. Keiner sollte den Sonntag als Bühne nehmen, um dieses Spiel zu missbrauchen", betonte Bergner.  (dpa)

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.