merken
Chemnitz

Polizei warnt vor Trickbetrügern

"Bankmitarbeiter" haben zwei Chemnitzer per Anruf und Mausklick um eine fünfstellige Summe erleichtert.

Ein paar Anrufe waren nötig, dann waren die Betrüger am Ziel.
Ein paar Anrufe waren nötig, dann waren die Betrüger am Ziel. © Karolin Krämer/dpa

Chemnitz. Unbekannte haben über Telefon und E-Mail bei einer Frau und einem Mann in Chemnitz Zehntausende Euro Beute gemacht. Nach Angaben der Polizei vom Montag hob die Frau, wie vermeintlich von ihrer Bank in einer E-Mail verlangt, die Sperrung ihres Onlinebankings auf, indem sie einem "Bankmitarbeiter" die Zugangsdaten per Telefon freigab. Die Täter bedienten sich per Überweisung in fünfstelliger Höhe.

Drei Tage später bekam ein Senior einen Anruf "seiner" Bank. Er sollte angeblich vorgemerkte und unberechtigte Abbuchungen in Höhe von mehreren tausend Euro von seinem Konto stoppen. Wie verlangt, überwies er eine vierstellige Summe, um die dadurch entstehende Differenz zu begleichen - und merkte erst später, dass gar nichts abgebucht werden sollte.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

"Seien Sie misstrauisch bei Anrufen durch vermeintliche Mitarbeiter von Geldinstituten", warnte die Polizei. Auch E-Mails sollten genau geprüft, Konto-, Bank- oder Zugangsdaten dürften nicht herausgegeben werden. (dpa)

Mehr zum Thema Chemnitz