merken
Chemnitz

Neue Stolpersteine für Chemnitz

Fast 30 solcher Mahnmale sollen verlegt werden. Sie erinnern an die Zeit des Nationalsozialmus.

Gunter Demnig, der Kölner Künstler hinter der Aktion, zeigt zwei Stolpersteine, die in Leipzig verlegt wurden.
Gunter Demnig, der Kölner Künstler hinter der Aktion, zeigt zwei Stolpersteine, die in Leipzig verlegt wurden. © Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa (Archivbild)

Chemnitz. Zur Erinnerung an Chemnitzer Bürger, die von Nationalsozialisten verfolgt und getötet wurden, hat die Stadt am Donnerstag an mehreren Orten weitere Stolpersteine verlegt. Erinnert wird nun auf diesem Weg etwa an die Geschwister Marianne und Roland Rotstein, die mit ihrer Familie auf dem Sonnenberg lebten. Nach Angaben der Stadt wurden sie nach Theresienstadt deportiert, überlebten aber den Holocaust. Geehrt werden nicht nur jüdische Mitbürger, sondern auch Menschen, die etwa wegen ihrer Homosexualität oder ihrer politischen Einstellung verfolgt wurden.

Bei den Stolpersteinen handelt es sich um ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig. In Chemnitz wurden im Sommer 2007 die ersten dieser Steine an einstigen Wohnorten von Verfolgten verlegt - inzwischen ist ihre Zahl auf mehr als 200 gewachsen. Am Donnerstag sollten insgesamt 27 neue Stolpersteine verlegt werden. Auf den Steinen ist eine 10 mal 10 Zentimeter große Messingtafel angebracht, auf der Name und wichtige Lebensdaten des jeweils Betroffenen vermerkt sind.

TOP Deals
TOP Deals
TOP Deals

Die besten Angebote und Rabatte von Händlern aus unserer Region – ganz egal ob Möbel, Technik oder Sportbedarf – schnell sein und sparen!

Weiterführende Artikel

Stolpersteine zum Gedenken Weißwasseraner

Stolpersteine zum Gedenken Weißwasseraner

Eine Initiativgruppe plant, sie in der Stadt zu verlegen – als Zeichen der Erinnerung und gegen Diskriminierung.

Das Projekt hole persönliche Schicksale aus der Anonymität, betonte Oberbürgermeister Sven Schulze (SPD). "Es wird in den einzelnen Biografien deutlich, wie grausam die systematische Ausgrenzung, die Hetze und der Mord an Millionen von jüdischen Bürgerinnen und Bürgern war." Das dürfe nicht vergessen und nie wieder weggeschaut werden, wenn Menschen anderen Menschengruppen etwas antun wollen. "Die Stolpersteine sind so mehr als ein Mahnmal, sie sind eine tägliche Erinnerung auf all unseren Wegen." (dpa)

Mehr zum Thema Chemnitz