merken

Chinesische Investoren klopfen in Deutschland an

Vor allem in Forschung und Entwicklung will sich China in Europa engagieren. Denn daheim fehlen Fachkräfte.

Von Claus-Peter Tiemann

Hamburg. Immer mehr chinesische Firmen sehen sich nach Investitionsmöglichkeiten in Deutschland und Europa um. „Viele chinesische Firmen kommen hierher, um zu verstehen, wie sie in Deutschland investieren können“, sagte der Vizechef der Chinesischen Industrieföderation, Liu Haiyan, gestern am Rande einer deutsch-chinesischen Wirtschaftskonferenz in Hamburg. Der Industrielle Guo Guangchang von Fosun Technology erklärte, insbesondere im Bereich Forschung und Entwicklung blickten chinesische Firmen immer stärker nach Europa, auch, weil in der Heimat geeignete Fachkräfte fehlten.

Anzeige
Ab 2021 Ökostrom für Dresdner Bahnen
Ab 2021 Ökostrom für Dresdner Bahnen

Klimaneutral mobil: Ab 2021 bestellen die DVB nur noch Ökostrom. Dann werden die Straßenbahnen mit 100 Prozent sauberer Energie angetrieben.

Liu und Guo gehören zu einer Delegation Industrieller und Beamter, die zur vierten deutsch-chinesischen Wirtschaftskonferenz nach Hamburg gekommen sind. Bis Freitag wollen die mehr als 400 Teilnehmer aus beiden Ländern die Möglichkeiten einer noch engeren wirtschaftlichen Zusammenarbeit ausloten.

Bei Investitionen wie Exporten herrscht ein krasses Ungleichgewicht zwischen China und Europa: Europäische Firmen investierten im vergangenen Jahr 5,3 Milliarden Euro in China, umgekehrt waren es nur 300 Millionen Euro. China exportierte im Jahr 2009 Güter im Wert von 215 Milliarden Euro in die EU. Die Lieferungen aus Europa nach China hatten ein Volumen von nur 82 Milliarden Euro. Über Hamburg wird mehr als die Hälfte aller deutschen Exporte nach China abgewickelt. Mehr als 400 chinesische Firmen sind in der Hafenstadt ansässig, mehr als in jeder anderen Stadt Europas.

Der Geschäftsführer der größten chinesischen Reederei Cosco, Wei Jiafu, sprach sich gegen Handelsbarrieren nicht nur im Warenverkehr, sondern auch im Bereich von Dienstleistungen wie Tourismus, Logistik, Marketing und Finanzwirtschaft aus: „Wir appellieren an die politisch Verantwortlichen in China und der EU, die Dienstleistungsmärkte weiter zu öffnen, das Investitionsklima hier auf beiden Seiten zu verbessern und protektionistische Maßnahmen aus dem Handelsbereich nicht zu übernehmen.“ Cosco würde sich gerne in den Hamburger Hafen einkaufen, scheitert aber bisher am Widerstand der Stadt, die die Kontrolle über das ökonomische Herz der Stadt nicht abgeben will.

Auch Währungssorgen spielten eine große Rolle auf der Konferenz. Handelskammer-Präsident Frank Horch sagte: „Dialog und Kooperation, nicht Konflikt und Auseinandersetzung, sollten die Schlüsselwörter der sino-europäischen Handelsbeziehungen werden.“ Horch bezog sich auf unterschiedliche Ansätze Deutschlands und Chinas etwa in der Währungspolitik und bei der Offenheit der Märkte. (dapd)