Merken

Christine Clauß wird neue sächsische Sozialministerin

Dresden - Die CDU-Landtagsabgeordnete Christine Clauß wird neue sächsische Sozialministerin. Das gab Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) am Mittwoch in Dresden bekannt. Die 58 Jahre alte gelernte...

Teilen
Folgen

Dresden - Die CDU-Landtagsabgeordnete Christine Clauß wird neue sächsische Sozialministerin. Das gab Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) am Mittwoch in Dresden bekannt. Die 58 Jahre alte gelernte Krankenschwester aus Leipzig tritt am 8. August die Nachfolge von Helma Orosz (CDU) an, die im Juni zur Oberbürgermeisterin von Dresden gewählt worden war.

Mit Clauß ist das im Juni von Tillich gebildete Kabinett, dem damit zwei Frauen angehören, komplett. Der neue Ministerpräsident hatte bei seiner Regierungsbildung im Juni den Posten der Sozialministerin nicht neu besetzt, Orosz blieb zunächst geschäftsführend im Amt. Sie soll an diesem Donnerstag offiziell aus der Regierung verabschiedet werden.

Clauß, die mit Unterbrechungen seit 1999 dem Landtag angehört, ist auch stellvertretende CDU-Landesvorsitzende. Sie freue sich sehr auf ihre Aufgabe, ihre Vorgängerin hinterlasse ein bestelltes Haus, sagte die designierte Ministerin. Bei der Sozialpolitik habe der Freistaat Maßstäbe gesetzt. „Sachsen ist eins der wenigen Bundesländer, das sich ein Landeserziehungsgeld leistet“, sagte sie. In puncto Familie sehe sie viele Arten des Zusammenlebens. „Familie ist überall dort, wo Eltern für ihre Kinder Verantwortung übernehmen.“

Themen wie Soziales, Gesundheit oder Frauen sind für Clauß keine unbekannten Größen. Im vergangenen Jahr gab sie etwa der Sächsischen Frauenunion zwei Nachrichten mit auf den Weg: „Die schlechte Nachricht: Frauen müssen alles doppelt so gut machen wie Männer. Und jetzt die gute Nachricht: Es ist ganz einfach.“

Clauß stammt ursprünglich aus dem Erzgebirge und absolvierte eine Ausbildung zur Diplom-Krankenschwester. Später bildete sie sich zur Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivtherapie weiter. Sie arbeitete unter anderem in der Städtischen Frauenklinik Leipzig und bei der AOK, bevor sie in den Landtag gewählt wurde. Clauß ist verheiratet und hat einen Sohn.

Wann Orosz ihr Amt als Oberbürgermeisterin regulär antritt, ist wegen eines Einspruchs gegen die Wahl noch unklar. Die Frist für weitere Rechtsmittel gegen den abgewiesenen Einspruch läuft am 4. August um Mitternacht aus. (dpa)