merken

City-Management kontrolliert Musiker

Eine osteuropäische Großfamilie, über die es die meisten Beschwerden gibt, scheint verschwunden.

© Stefan Becker

City-Manager Jürgen Wolf geht jetzt in die Offensive. Um das Problem mit den lärmenden Straßenmusikern auf der Prager Straße zu lösen, will er in einer Erhebung genau ermitteln, welcher Musiker wie lange spielt. Und vor allem wo.

„Die aktuelle Regelung wird von mehreren Musikern ausgenutzt, nicht nur von der osteuropäischen Band“, erzählt er. Auch viele andere Gruppen würden einfach zehn Minuten früher anfangen oder später aufhören mit ihrem Konzert. An die vorgeschriebene halbe Stunde hält sich so gut wie niemand, erzählt Wolf.

Anzeige
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner

Die sportlich elegante 29er Casual aus dem Hause Mühle-Glashütte gibt es ab sofort in der auf 300 Stück limitierten Sonderedition „30 Jahre Deutsche Einheit“.

Auf der Einkaufsmeile stehen die Künstler oft dicht an dicht. Vorgeschrieben sind 150 Meter Mindestabstand. Eine Großfamilie aus der Slowakei, über die es die meisten Beschwerden gibt, scheint verschwunden. Seit Donnerstag vergangener Woche wurde sie nicht gesehen, berichten sowohl Wolf als auch Jürgen Fittkau von der Centrum-Galerie.

Weiterführende Artikel

Die Band, die immer wiederkommt

Die Band, die immer wiederkommt

Es ist wie im Märchen von Hase und Igel – kaum glaubt man die Band in einer anderen Stadt, taucht sie an verschiedenen Punkten in Dresden wieder auf. Die Straßenmusiker lärmen weiter, vom Rathaus ist aber nichts zu hören.

Eine Band nervt die Stadt

Eine Band nervt die Stadt

Straßenmusiker werden zunehmend zur Belastung für Anwohner, Händler und Behörden in der City. Im Oberlandesgericht lässt sich kaum noch telefonieren.

Für Anfang Juli plant das City-Management ein Treffen mit Straßenmusikern, Händlern, Anwohnern und Politikern. Gemeinsam sollen Vorschläge für neue Regeln erarbeitet werden. Ein Zurück zur alten Satzung sei nicht das Ziel, so Wolf. Mit am Tisch sitzen wird Stephan Schmitt, Mediator und Richter am Landgericht. (SZ/jv)