Merken

Commerzbank tauscht Kredit gegen Aktien

Frankfurt/Main. Die angeschlagene Commerzbank sucht nach weiteren Auswegen aus ihrer Kapitalnot. Einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ zufolge erwägt das Institut den Ankauf von eigenen Anleihen.

Teilen
Folgen

Frankfurt/Main. Die angeschlagene Commerzbank sucht nach weiteren Auswegen aus ihrer Kapitalnot. Einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ zufolge erwägt das Institut den Ankauf von eigenen Anleihen. Die Bank plane, bestimmte Papiere unter ihrem Nennwert zurückzunehmen und die Besitzer mit neuen Aktien auszuzahlen, schrieb die Zeitung ohne Nennung von Quellen.

Der Aufsichtsrat solle an diesem Freitag darüber entscheiden. Laut „Handelsblatt“ ist die Bank bei der Suche nach einem Finanzvorstand fündig geworden. Ein Sprecher wollte die Berichte nicht kommentieren.

Die teilverstaatlichte, zweitgrößte deutsche Bank erhofft sich laut dem Bericht durch den Umtausch der Anleihen auf der Kapitalseite eine Entlastung von 600 Millionen bis eine Milliarde Euro. Anders als die möglicherweise zum Rückkauf anstehenden nachrangigen Anleihen werden Aktien von der europäischen Bankenaufsicht EBA als hartes Kernkapital anerkannt. Bei der Commerzbank fehlen Gerüchten zufolge bei dem aktualisierten Stresstest der EBA bis zu fünf Milliarden Euro, um die Kapitalauflagen erfüllen zu können. Die Ergebnisse der Überprüfung werden im Laufe dieser Woche erwartet. (dpa)