merken
Sachsen

Corona-Ausbruch in Zwickauer Klinik

Auf der Station für Nierenkrankheiten sind 16 Menschen erkrankt, zwei sind an den Folgen der Infektion gestorben.

© Yasin Akgul/XinHua/dpa (Symbolfoto)

Zwickau. Am Heinrich-Braun-Klinikum (HBK) in Zwickau sind nach einem Ausbruch des Coronavirus 16 Menschen erkrankt und zwei von ihnen gestorben. Wie das Krankenhaus am Donnerstag mitteilte, infizierten sich neun Patienten und sieben Mitarbeiter auf der Station für Nierenkrankheiten. Bei zwei Patienten habe es einen so schweren Krankheitsverlauf gegeben, dass sie an den Folgen gestorben seien. Beide Personen hätten multiple Vorerkrankungen gehabt.

Für die nephrologische Station wurde ein Aufnahmestopp verhängt. Zudem sei die betroffene Station abgesperrt und mit Sicherheitsmaßnahmen entsprechend der Covid-19-Isolierstation ausgestattet worden, teilte das HBK mit.

Stars im Strampler aus Löbau
Stars im Strampler aus Löbau

So klein und doch das große Glück: Wir zeigen die jüngsten Einwohner der Region Löbau-Zittau und die Frischgeborenen, die Verwandtschaft in der Oberlausitz haben.

Ausgangspunkt ist den Angaben zufolge eine Patientin, die symptomfrei entlassen wurde. Diese sei im Nachgang ambulant positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden. Darüber sei die Klinik am 2. Mai informiert worden. Daraufhin seien alle Mitarbeiter und Patienten der Station getestet worden. Die infizierten Mitarbeiter sind laut HBK vier Pflegekräfte, ein Arzt, ein Physiotherapeut sowie eine Reinigungskraft. Alle befinden sich in häuslicher Quarantäne.

Weiterführende Artikel

Wie sich Corona-Infektionen in Sachsen verteilen

Wie sich Corona-Infektionen in Sachsen verteilen

Sinkende Zahlen machen Hoffnung auf weitere Lockerungen. Dabei ist die Lage im Freistaat höchst unterschiedlich.

Patienten meiden die Krankenhäuser

Patienten meiden die Krankenhäuser

Herzinfarkt- und Schlaganfall- Patienten kommen weniger – wegen Angst vor Corona?

Droht Kliniken finanzieller Corona-Kollaps?

Droht Kliniken finanzieller Corona-Kollaps?

Tilo Schwalbe aus Dittelsdorf ist einer von vielen Patienten, dessen OP verschoben wurde. Die Folgen dieser Maßnahme sind für Krankenhäuser unabsehbar.

Die sieben positiv getesteten Patienten wurden auf die Covid-19-Isolierstation verlegt, teilte das Klinikum mit. Alle würden einen milden Krankheitsverlauf zeigen. Die nicht infizierten Patienten bleiben den Angaben nach auf der bisherigen Station. Nachtests sowohl bei den Patienten als auch den Mitarbeitern sollen in den kommenden Tagen folgen. Nachbehandelnde Praxen der Dialysepatienten, die zur Risikogruppe gehören, seien informiert worden. (dpa)

Aktuelle Informationen rund um das Coronavirus in Sachsen, Deutschland und der Welt lesen Sie in unserem Newsblog.

Mehr zum Thema Sachsen