Zittau
Merken

Corona: Baumaßnahmen verschoben

Die Sanierung der Amalienstraße in Zittau sollte nächste Woche beginnen. Nun müssen die Anwohner weiter warten.

Von Jan Lange
 2 Min.
Teilen
Folgen
Vor Ostern wird auf der Amalienstraße in Zittau nicht gebaut.
Vor Ostern wird auf der Amalienstraße in Zittau nicht gebaut. ©  Archivfoto: Matthias Weber

Geschäfte und Cafés sind geschlossen, Theater und Museen zu, Veranstaltungen abgesagt - die Corona-Krise hat viele sichtbare Konsequenzen. Nun wirkt sie sich auch auf die Bautätigkeit aus. Alle Baumaßnahmen, die jetzt begonnen werden sollten, werden auf die Zeit nach Ostern verschoben, wie Zittaus Pressesprecher Kai Grebasch auf SZ-Anfrage mitteilt. 

Zu den verschobenen Bauvorhaben gehört auch die Amalienstraße. Der grundhafte Ausbau sollte eigentlich nächste Woche starten. Wegen der andauernden Corona-Krise ist noch nicht sicher, wann losgelegt werden kann. So viel ist zumindest klar: Vor Ostern werden keine Bagger anrücken.

Umleitung ist nicht vorgesehen

Lange haben die Anwohner auf die Sanierung der Amalienstraße gewartet. Sie gehört zu den schlimmsten Buckelpisten der Stadt Zittau. Schon im Vorjahr sollte der Ausbau der 120 Meter langen Amalienstraße zwischen Uhreninsel und Böhmischer Straße erfolgen, wurde dann aber auf 2020 verschoben. Während der Bauzeit ist die Amalienstraße voll gesperrt, eine Umleitung ist laut Stadtverwaltung nicht vorgesehen. Den Anwohnern soll aber im Rahmen des Möglichen die Zufahrt zu ihren Grundstücken und Häusern gewährt werden, so Grebasch.

Neben dem Straßenbau müssen auch nahezu alle Leitungen und Kanäle unter der Straße erneuert werden.

Da die Straße im oberen Bereich zur Böhmischen Straße hin sehr schmal ist und die Zufahrt für die Feuerwehr gewährleistet werden muss, wird es nach Abschluss des Straßenbaus weniger Anwohnerparkplätze geben.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umgebung lesen Sie hier.