merken
Freischalten

Bautzen

Schon über 1.000 Quarantänen aufgehoben

Aktuell befinden sich im Landkreis Bautzen knapp 500 Menschen in Isolation. Doch auch am Sonntag wurden neue Infektionen registriert. Alle News im Ticker.

Für die Menschen im Landkreis Bautzen, deren Quarantäne aufgehoben wurde, ist Bewegung an der frischen Luft trotz Ausgangsbeschränkungen erlaubt. Am Sonntag genossen viele das schöne Wetter bei einem Spaziergang.
Für die Menschen im Landkreis Bautzen, deren Quarantäne aufgehoben wurde, ist Bewegung an der frischen Luft trotz Ausgangsbeschränkungen erlaubt. Am Sonntag genossen viele das schöne Wetter bei einem Spaziergang. © Symbolfoto: dpa/Robert Michael
  • Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Landkreis Bautzen ist am Sonntag  auf 207 gestiegen. Das sind zwei mehr als am Vortag. 
  • Aktuell befinden sich noch 497 Menschen in Quarantäne. Über 1.000 Isolationen konnten schon aufgehoben werden. 
  • Insgesamt 43 Corona-Infizierte im Landkreis Bautzen sind mittlerweile genesen.
  • Zwei Menschen, die positiv auf das Virus getestet wurden, starben bisher im Kreis Bautzen.
  • Zwischen Dresden und Görlitz beziehungsweise Zittau fahren ab dem 5. April weniger Züge. Auf den Strecken Dresden – Kamenz und Dresden – Königsbrück wird ab 1. April die Kapazität einzelne Züge verringert. 

17.30 Uhr: Einige Gärtnereien im Landkreis Bautzen registrieren seit Beginn der Corona-bedingten Einschränkungen, dass ihr Umsatz leicht steigt oder zumindest gleich bleibt. Die Betreiber führen das auf die geschlossenen Baumärkte und die dichte Grenze zu Tschechien zurück, wo sonst viele Menschen Pflanzen kaufen.

Gartenbaubetriebe, die selbst produzieren, dürfen weiterhin öffnen - im Gegensatz zu Blumengeschäften. Gedacht ist das vor allem zur Versorgung von Klein- und Hobbygärtnern, damit sie jetzt Pflanzen kaufen und später Gemüse aus eigenem Anbau ernten können.

Trotzdem haben die Gärtnereien viele Sorgen. Zum Beispiel befürchten sie eine weitere Verschärfung der Einschränkungen und bereiten sich jetzt schon darauf vor, zum Beispiel durch den Ausbau von Lieferdiensten.

14.30 Uhr: Vom Sonnabend zum Sonntag ist die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Landkreis Bautzen um zwei auf 207 gestiegen. Das berichtet das Landratsamt am Sonntagnachmittag. Vier weitere Patienten sind wieder gesund. Damit gelten insgesamt 43 Corona-Infizierte im Kreis als genesen.

Aktuell werden sechs positiv getestete Personen in einer hiesigen Klinik behandelt. Bisher starben zwei Menschen.

In Quarantäne befinden sich derzeit noch 497 Personen. Insgesamt konnten bislang schon 1.033 Quarantänen aufgehoben werden.

12.20 Uhr: Nach einigen anderen Städten und Gemeinden hat jetzt auch Kamenz die Mai- und Hexenfeuer für dieses Jahr verboten. Die Stadt erließ dazu am Freitag eine entsprechende Verfügung. Hintergrund ist die Tatsche, dass bereits Vorbereitungen beobachtet wurden. Die seien illegal, so Oberbürgermeister Roland Dantz (parteilos). Es sei nicht möglich, bei Ausgangsbeschränkungen und steigenden Zahlen von Corona-Infizierten eine Vielzahl von Treffpunkten für Menschensammlungen zu schaffen.

Die Stadt habe sich mit der Polizei über strenge Kontrollen verständigt. Verstöße würden geahndet. Strafbar sei auch das Sammeln von Schnittgut auf bestimmten Plätzen. Bereits bestehende Haufen sind laut Stadt von den Verursachern abzuräumen, sobald das wieder zulässig ist. Bis dahin dürfen sie liegenbleiben.

In Bischofswerda, Großharthau und Burkau war bereits vor einigen Tagen die Entscheidung gefallen, dass am 30. April kein Hexenfeuer lodern. Viele andere Städte und Gemeinden im Landkreis - unter anderem Bautzen - warten noch mit einer endgültigen Entscheidung. 

Das passierte am Sonnabend, dem 4. April

15.40 Uhr: Die Zahl der positiv auf Corona getesteten Menschen im Landkreis Bautzen ist von Freitag zu Sonnabend um drei gestiegen. Damit haben sich jetzt insgesamt 205 Personen mit Covid-19 infiziert. Am Sonnabend vor einer Woche gab es noch 158 bestätigte Fälle. Die Ausgangsbeschränkungen und die Besonnenheit der Menschen zeigten Wirkung, schätzt das Gesundheitsamt des Landkreises Bautzen ein. Es betont zugleich, dass eine grundsätzliche Entwarnung jedoch nicht möglich sei.

In Quarantäne befinden sich derzeit 561 Personen. Wie das Landratsamt am Sonnabendnachmittag meldete, sind acht weitere Patienten wieder gesund. Damit steigt die Zahl der genesenen Corona-Infizierten auf 39.

Derzeit werden fünf der im Landkreis Bautzen positiv getesteten Personen in hiesigen Kliniken behandelt. Hinzu kommt ein weiterer Corona-Patient, der nicht aus dem Landkreis stammt. Die Zahl der Menschen, die im Kreis im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gestorben sind, hat sich nicht verändert. Sie liegt nach wie vor bei zwei.

Das passierte am Freitag, dem 3. April

17.50 Uhr: Nach 26 Tagen Quarantäne ist der Rammenauer Bürgermeister im Gemeindeamt zurück. Weil er sich mit dem Coronavirus infiziert hatte, musste Andreas Langhammer fast vier Wochen lang in seiner Wohnung bleiben. Jetzt ist er geheilt, arbeitet wieder im örtlichen Fensterwerk und leitet ehrenamtlich die Gemeinde. In den vergangenen Wochen tat er das im Homeoffice. In dieser Zeit habe er etwas Positive gelernt, sagt er gegenüber der Sächsischen Zeitung.

15.40 Uhr: Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Landkreis Bautzen ist laut Informationen der Kreisverwaltung am Freitag auf 202 gestiegen. Das ist gegenüber dem Vortag eine Zunahme um neun. In Isolation befinden sich derzeit 561 Personen; 48 weniger als am Donnerstag. Für insgesamt 919 Menschen konnte die Quarantänen schon aufgehoben werden.

Sieben weitere Patienten sind jetzt wieder gesund. Die Zahl der Genesenen steigt damit auf 31.

Aktuell werden sieben der im Landkreis Bautzen positiv getesteten Personen in einer Klinik behandelt. Hinzu kommt ein weiterer Corona-Patient, der nicht aus dem Kreis stammt, jedoch in einer hiesigen Klinik liegt. Zwei Patienten sind bisher im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie im Landkreis Bautzen verstorben.

12.40 Uhr: Bei vielen Familien im Landkreis Bautzen läuft der Alltag derzeit völlig anders als gewohnt. Die Kinder sind den ganzen Tag zu Hause. Eltern müssen trotzdem arbeiten - entweder außer Haus oder im Homeoffice. Schüler haben Lernaufgaben zu erledigen. Das sorgt für große Anspannung und oft auch schwierige Situationen. Eine alleinerziehende Mutter mit drei Söhnen aus Miltitz gewährt der SZ Einblick in ihren sehr fordernden Alltag.

11.10 Uhr: Eine Online-Spendenaktion für Gewerbetreibende startet jetzt in Bautzen. Ins Leben gerufen wurde sie von den beiden Stadträtinnen Monika Vetter und Katja Gerhardi. Unter dem Motto „Bautzen hilft. Einander“ sollen Händler, Gastronomen, Betriebe und Künstler unterstützt werden, die durch die Einschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Krise um ihr wirtschaftliches Überleben kämpfen.

Wer helfen möchte, findet auf der Internet-Spendenplattform Betterplace einen Überblick, welche Gewerbe- und Kulturtreibenden finanzielle Unterstützung benötigen. Die Höhe der Spende kann individuell festgelegt werden. Wer selbst Hilfe benötigt, kann auf dieser Plattform mit wenigen Klicks eine Kampagne mit dem Namen des eigenen Geschäfts anlegen.

9.40 Uhr: Überstunden schrubben derzeit die Mitarbeiter der Firma Jokey in Sohland. Der Betrieb stellt Verpackungen aus Kunststoff her, zum Beispiel Eimer für Bautzener Senf und Werder-Ketchup, Becher für Käsesalat und Haselnusscreme, Dosen für Tierfutter und ähnliche Produkte. Weil viele Menschen jetzt größere Mengen einkaufen, um sich zu bevorraten, gehen in Sohland deutlich mehr Aufträge ein.

Zugleich fehlen dem Unternehmen, das 160 Beschäftigte hat, elf Produktionsarbeiter aus dem nur wenige Hunderte Meter entfernten Tschechien und aus Polen, weil sie zurzeit nicht pendeln dürfen. Die Corona-bedingte Schließung von Behinderten-Werkstätten bereitet Jokey zusätzlich Schwierigkeiten. So geht das Unternehmen mit den Problemen um.

8.15 Uhr: Der Paulus-Chor der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde Königswartha hat jetzt erstmals ein Online-Lied produziert. „Da sich die Chormitglieder derzeit nicht zur gemeinsamen Probe treffen können, haben Sängerinnen und Sänger zu Hause mit Hilfe ihres Handys oder Computers ein Lied aufgenommen“, berichtet Pfarrer Dr. Robert Mahling. Chorleiter Norbert Binder produzierte aus den vielen einzelnen Aufnahmen dann ein Online-Mutmachlied.

Der Paulus-Chor probt seit über zehn Jahren wöchentlich. Wegen der Corona-Krise müssen diese Zusammenkünfte jetzt das erste Mal für längere Zeit ausfallen. Zu sehen und hören ist ein Video mit dem Lied im Internet auf Youtube.

Das passierte am Donnerstag, dem 2. April

17.15 Uhr: Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Landkreis Bautzen ist um vier auf 193 gestiegen. Das meldet das Landratsamt am Donnerstagnachmittag. Besonders stark betroffen ist ein kleineres Pflegeheim im Raum Hoyerswerda. In der Einrichtung wurden zahlreiche Angestellte und Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet. Das Gesundheitsamt steht in engem Kontakt mit dem Träger der Einrichtung, um Lösungen für den personellen Engpass zu finden.

Zwei weitere Patienten sind wieder gesund. Damit ist die Zahl der genesenen Corona-Infizierten im Kreis Bautzen auf 24 gestiegen. Aktuell werden im Landkreis Bautzen zehn  positiv getestete Personen in einer Klinik behandelt - fünf aus dem Landkreis  und weitere fünf, die nicht von hier stammen. In Quarantäne befinden sich derzeit 609 Personen. Bislang konnten 886 Isolationen aufgehoben werden.

Bisher sind zwei Patienten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie im Kreis Bautzen verstorben. Im Zusammenhang damit erklärt die Landkreisverwaltung, dass sie alle Todesfälle aufführt, bei denen eine Corona-Infektion nachgewiesen wurde. Das Gesundheitsamt richtet sich dabei nach den Hinweisen des Robert-Koch-Instituts. Demnach ist die Zählung als Corona-Fall auch dann vorzunehmen, wenn die Infektion mit dem Virus gegebenenfalls nicht die Ursache für den Tod war.

17.00 Uhr: In den Kamenzer Batteriefabriken der Mercedes-Tochter Accumotive geht die Arbeit weiter, obwohl bei vielen anderen Zulieferern der Automobilindustrie die Produktion ruht. Daimler-Sprecherin Stefanie Krugsberger begründet das mit der Anlaufphase in der Elektromobilität. Diese Bereiche seien von Arbeitsunterbrechungen und Kurzarbeit ausgenommen.

Die Deutsche Accumotive produziert in Kamenz seit 2012 Antriebsbatterien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge von Mercedes-Benz und Smart sowie Nutzfahrzeuge. In den beiden Fabriken sind derzeit rund 1.300 Mitarbeiter beschäftigt. Um sie vor dem Coronavirus zu schützen, wurden laut der Unternehmenssprecherin verschiedene Maßnahmen ergriffen. Zum Beispiel begegnen sie sich beim Schichtwechsel nicht mehr. Außerdem wird darauf geachtet, dass die Beschäftigten während der Arbeit einen Mindestabstand von anderthalb Metern einhalten.

16.30 Uhr: Insgesamt 41 Anzeigen wegen Verstößen gegen die wegen der Corona-Krise in Sachsen geltende Allgemeinverfügung haben Polizisten in den Landkreisen Bautzen und Görlitz am Mittwoch erstattet. In 32 Fällen sprachen sie einen Platzverweis aus.

In Bautzen saßen zum Beispiel gegen 20.15 Uhr fünf Personen unweit eines Supermarktes an der Neusalzaer Straße zusammen. Sie tranken gemeinsam Alkohol. Einer des Quintetts schlief dabei ein. Die Polizei sprach Platzverweise gegen die zwischen 20 und 47 Jahre alten Männer aus und fertigte entsprechende Anzeigen. 

13.50 Uhr: Der wiedereröffnete Bautzener Wochenmarkt ist auf großen Zuspruch gestoßen. Viele Menschen nutzten am Donnerstag das sonnige Frühlingswetter, um auf dem Kornmarkt Einkäufe zu erledigen. Teils zog sich die Schlange der Wartenden an einzelnen Ständen quer über den großen Platz - auch wegen der einzuhaltenden Abstände. Im Vergleich zu normalen Markttagen seien bedeutend mehr Kunden gekommen, sagte eine Verkäuferin gegen Mittag und deutet auf ihre nahezu leere Verkaufstheke: „Sie sehen ja, ich habe kaum noch was da“.

Bereits beim Aufbau des Marktes achteten Mitarbeiter des Ordnungsamtes darauf, dass die Händler die geforderten Mindestabstände einhalten. Auch während des Markttreibens waren Ordnungskräfte vor Ort. Zahlreiche Händler wiesen zudem auf beschrifteten Kreidetafeln ihre Kundschaft an, sich an das Abstandsgebot zu halten. Das habe gut geklappt. „Die Kunden verhalten sich vorbildlich“, berichtete die Verkäuferin.

Wegen der Corona-Pandemie hatte Sachsen zunächst die Schließung der Wochenmärkte verfügt. Das sorgte bei Händlern und Kunden für viel Ärger. Seit Mittwoch können wieder Märkte im Landkreis Bautzen stattfinden - mit Einschränkungen.

13.10 Uhr: Eine zusätzliche Corona-Abstrichpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung geht diese Woche in Kamenz in Betrieb. Dort wurden sieben Plätze eingerichtet, an denen Menschen auf Covid-19 getestet werden. Die Kapazität ist auf 14 Plätze erweiterbar. Eine weitere derartige Stelle ist in Radeberg geplant. Bereits aktiv ist neben einer Praxis in Hoyerswerda auch eine in Bautzen. Sie wurde vor wenigen Tagen in der Schützenplatzhalle eröffnet. 

„Diese Abstrichpraxen stehen ausschließlich Patienten zur Verfügung, die entweder durch ihren behandelnden Arzt oder das Gesundheitsamt dorthin überwiesen worden sind“, erklärte KV-Sprecherin Katharina Bachmann-Bux. Das unangekündigte Aufsuchen der Ambulanz stelle einen Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkungen des Freistaates dar, betont das Landratsamt Bautzen.

Die Tests in diesen Praxen nehmen niedergelassene Ärzte vor. Zum Einsatz kommen dort auch Ärzte im Ruhestand und Medizinstudierende.

10.20 Uhr: Die fünf Mitglieder der Fraktion Linke/SPD des Bischofswerdaer Stadtrates verzichten zunächst für die kommenden drei Monate auf die monatliche Aufwandsentschädigung für ihre ehrenamtliche Tätigkeit. Die Stadtverwaltung solle den Betrag statt auf die Konten der Fraktionsmitglieder an jene überweisen, „die jetzt das Geld besonders dringend brauchen“. So hat es die Fraktion in einem Brief an den Bischofswerdaer Oberbürgermeister Holm Große (parteilos) formuliert. Als Beispiele nennt sie hilfsbedürftige Menschen, die Bischofswerdaer Tafel oder auch kleinere Pflegedienste, die mit dem Geld Hygieneartikel anschaffen könnten.

Für ihre ehrenamtliche Tätigkeit erhalten alle Bischofswerdaer Stadtratsmitglieder eine monatliche Aufwandsentschädigung von 25 Euro. Je Sitzung kommt nochmal die gleiche Summe hinzu. Zurzeit finden wegen der Corona-Krise jedoch keine Zusammenkünfte statt.

8.35 Uhr: Einige Spirituosenhersteller im Landkreis Bautzen brennen jetzt medizinischen Alkohol statt Schnaps. Sie sorgen so dafür, dass Apotheken und Krankenhäuser Desinfektionsmittel herstellen können, das aufgrund der Corona-Pandemie derzeit knapp ist.

Zum Beispiel liefert die Sächsische Spirituosenmanufaktur aus Kirschau täglich 350 Liter Alkohol an Apotheken. Auch Großbrennereien engagieren sich. Die Wilthener Weinbrennerei versorgt Apotheken mit Neutralalkohol. Der Kamenzer Standort der Firma Jägermeister ist mit Krankenhäusern im Gespräch, um ihnen Alkohol für die Herstellung von Desinfektionsmittel zur Verfügung zu stellen.

Das passierte am Mittwoch, dem 1. April

17.00 Uhr: Im Landkreis Bautzen hat die Corona-Pandemie ein zweites Todesopfer gefordert. Wie das Gesundheitsamt mitteilt, starb ein weiterer Patient am Dienstag. "Der Todesfall zeigt, wie richtig die aktuellen Regelungen sind, so schwer die Folgen insbesondere für die hiesigen Unternehmen auch sind", erklärt Landrat Michael Harig (CDU). Am 19. März hatte es im Landkreis den ersten Todesfall gegeben, es war zugleich der erste Corona-Tote in Sachsen.

Bis Mittwochnachmittag ist die Zahl der Corona-Infizierten im Landkreis auf 189 gestiegen, neun mehr als am Vortag. In Quarantäne befinden sich derzeit 687 Personen. Insgesamt konnten bislang 808 Quarantänen aufgehoben werden.

Fünf weitere Patienten sind wieder gesund. Insgesamt sind damit 22 Corona-Infizierte im Landkreis Bautzen genesen. Aktuell werden vier Personen in einer Klinik behandelt. 

16.30 Uhr: Um ehrenamtliche Hilfsleistungen in der Corona-Krise zu unterstützen, wurde  in Bischofswerda jetzt ein Spendenkonto eingerichtet. Ein erstes Spendenziel besteht darin, Gelder für Stoffe und Kleinmaterial zum Nähen von Mundschutzmasken einzuwerben, teilt die Stadtverwaltung mit. Zwei Bischofswerdaer Geschäftsfrauen nähen bereits seit mehreren Tagen solche Masken, und sie suchen weitere Helfer. 

Spendenkonto: Kontoinhaber: Vereinigte Ev.-Luth. Kirchgemeinde Bischofswerda, IBAN DE 84 8509 0000 5889 4610 06, BIC GENODEF1DRS, Verwendungszweck (unbedingt erforderlich!): Coronahilfe Bischofswerda

14.00 Uhr: Ab sofort können die Wochenmärkte im Landkreis Bautzen wieder stattfinden - mit einigen Einschränkungen. So dürfen nur Lebensmittel, selbst erzeugte Gartenbau- und Baumschulerzeugnisse sowie Tierbedarf angeboten werden. 

In Bautzen findet der Wochenmarkt, damit der geforderte Abstand zwischen den Kunden eingehalten werden kann, ab sofort ausschließlich auf dem Kornmarkt statt – und zwar dienstags, donnerstags und sonnabends. Auch in Bischofswerda kann nun freitags auf dem Altmarkt wieder eingekauft werden. Das  teilt die Stadtverwaltung mit. Einen anderen Weg geht die Stadt Kamenz: Dort hatte man sich für diese Woche bereits auf eine neue Lösung verständigt. Statt einen Markt anzubieten, sind von Dienstag bis Freitag jeweils nur einzelne Händler vor Ort.

Wegen der Corona-Krise hatte der Freistaat Sachsen die Schließung der Wochenmärkte verfügt, was  bei Händlern und Kunden für Ärger gesorgt hatte. Nun wurden die Bestimmungen wieder gelockert. 

12.00 Uhr: In der Stadt Bischofswerda wird in diesem Jahr am 30. April kein Walpurgisfeuer lodern. Die Freiwillige Feuerwehr als Veranstalter hat das Hexenbrennen abgesagt. Auch in Großharthau und Burkau wird es in diesem Jahr kein öffentliches Hexenbrennen geben. Viele andere Gemeinden im Landkreis Bautzen gehen ebenfalls davon aus, dass geplante Veranstaltungen zum Hexenbrennen in diesem Jahr nicht stattfinden können. Mit einer endgültigen Entscheidung wollen sich die meisten aber noch Zeit lassen. So auch die Stadt Bautzen. "Wir warten ab, bis es dazu eine offizielle Aussage gibt", sagt Sprecherin Laura Ziegler.

Das Bautzener Landratsamt erklärt dazu: "Eine Aussage über die am 30. April geltenden Ausgangsbeschränkungen und Veranstaltungsverbote kann derzeit nicht getroffen werden." Derzeit gelte jedoch: Das Verlassen der Wohnung ist untersagt,  sofern keine triftigen Gründe vorliegen. Der Transport von Grünschnitt zum Hexenbrenn-Platz sei kein triftiger Grund. 

10.30 Uhr: Durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Grenzschließungen  stehen Landwirte vor dem Problem, dass in diesem Jahr vielerorts die osteuropäischen Erntehelfer fehlen. Als Erstes betrifft es die Spargelernte, die in etwa zwei Wochen beginnt. Die wenigen Landwirte, die im Kreis Bautzen Spargel anbauen, schauen aber eher aus einem anderen Grund mit gemischten Gefühlen auf die bevorstehende Ernte. Doch auch der hat mit Corona zu tun.  

Das passierte am Dienstag, dem 31. März

17.00 Uhr: Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Landkreis Bautzen ist am Dienstag auf 180 gestiegen. Das sind neun mehr als am Vortag. In Quarantäne befinden sich derzeit 696 Personen, informiert das Landratsamt. 708 Quarantänen konnten aufgehoben werden. Vier weitere Patienten gelten wieder als gesund. Insgesamt sind damit 17 Corona-Infizierte im Landkreis Bautzen genesen.

Aktuell werden in den Kliniken im Landkreis zwei Personen, die aus dem Kreis Bautzen stammen, sowie eine von außerhalb behandelt. Bislang ist ein infizierter Mensch im Kreis Bautzen gestorben.

Das Gesundheitsamt Bautzen testet jetzt alle, die nach dem 28. März von Reisen zurückgekommen sind oder zurückkehren, auf das Corona-Virus. Das gilt unabhängig davon, ob die besuchten Länder als Risikogebiete bewertet wurden. Getestet wird auch, wenn keine Krankheitssymptome vorliegen. Reiserückkehrer werden aufgefordert, sich an die Corona-Hotline des Landratsamtes zu wenden. Sie ist Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr, Sonnabend und Sonntag von 9 bis 12 Uhr besetzt.

Telefon: 03591 525112121

16.05 Uhr: 52 Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz und 20 Platzverweise haben Polizisten am Montag in den Landkreisen Bautzen und Görlitz ausgesprochen. Die Beamten kontrollierten an öffentlichen Orten und gingen Hinweisen aus der Bevölkerung nach. „Hauptsächlich wurden Missachtungen der Ausgangsbeschränkung geahndet. Die Betroffenen hatten ohne triftigen Grund ihr Zuhause verlassen“, berichtet Katharina Korch von der Polizeidirektion Görlitz. 

In Bautzen zum Beispiel drang in der Nacht zu Dienstag Lärm aus einer Wohnung an der Ricarda-Huch-Straße. Polizisten fanden dort neben den beiden Bewohnern auch zwei Gäste vor. Sie lösten die kleine Feier auf.

Auch in Hoyerswerda war es laute Musik, die eine verbotene Zusammenkunft verriet. In einer Wohnung feierten acht Personen. Polizisten schickten die sieben Besucher des 28 Jahre alten Deutschen nach Hause.

In Ottendorf/Okrilla nahmen es zwei Personen offenbar mit ihrer vom Gesundheitsamt angeordneten Quarantäne nicht so genau. Nachdem die Mitarbeiter des Amtes mehrmals vergeblich versucht hatten, die Betroffenen telefonisch zu erreichen, folgten Anzeigen. 

14.20 Uhr: Nach dem Verkehrsverbund Zvon passt jetzt auch der VVO den Bus- und Bahnverkehr der deutlich gesunkenen Nachfrage an. Trotz der Kürzungen soll ein stabiles Angebot erhalten bleiben, betont Geschäftsführer Burkhard Ehlen. So bleiben  Hoyerswerda, Kamenz und Königsbrück im Stundentakt erreichbar.

Auf den Strecken Dresden – Kamenz und Dresden – Königsbrück fahren ab 1. April einzelne Züge mit geringerer Kapazität. Die gewohnten Fahrpläne gelten jedoch weiter.

Die Länderbahn, hatte bereits am Montag Veränderungen ab 5. April angekündigt. Die Trilex-Züge zwischen Dresden und Zittau verkehren weiterhin planmäßig, aber teilweise mit geringerer Kapazität. Auf der Strecke Dresden- Görlitz fallen einzelne Fahrten weg.

Detaillierte Informationen finden Fahrgäste auf den Internetseiten der Verkehrsverbünde. 

www.vvo-online.de
www.zvon.de

12.25 Uhr: Eltern, deren Kinder eine Krippe oder einen Kindergarten der Stadt Bautzen besuchen müssen derzeit nichts dafür bezahlen - so wie es sachsenweit geregelt ist. Laut Stadtverwaltung werden für den Zeitraum vom 18. März bis 17. April keine Elternbeiträge abgebucht werden. Sie begründet das damit, dass derzeit die Betreuungsangebote nicht in Anspruch genommen werden können.

Zunächst war die Stadt der Meinung, aus Verfahrensgründen den Beitrag erst einmal vollständig einziehen zu müssen. Inzwischen wurde eine Lösung für das Problem gefunden. Damit erfolgt zum 1. April keine Abbuchung vom Konto der Eltern. Wer den Beitrag selbst überweist, braucht diesen Monat keine Zahlung vorzunehmen. Wer es bereits getan hat, bekommt das Geld so schnell wie möglich erstattet.

Diese Verfahrensweise gilt laut Stadtverwaltung ausdrücklich auch für Kinder, deren Eltern eine Notbetreuung in Anspruch nehmen.

11.20 Uhr: Bei einigen Getränkeherstellern wird das Leergut knapp. Grund dafür ist, dass sich viele Menschen wegen der Corona-Pandemie auch mit Getränken bevorraten. Die Mehrwegflaschen fehlen im Kreislauf zwischen Hersteller, Handel und Verbraucher.

Die Oppacher Mineralquellen zum Beispiel bezeichnen die Leergut-Lage als angespannt. Die Versandabteilung achtet jetzt darauf, dass die Partner vom Getränkehandel nicht nur volle Kästen holen, sondern im Tausch leere bringen. Zugleich appelliert das Unternehmen an die Kunden, leere Oppacher-Flaschen in den Handel zurückzubringen. 

10.17 Uhr: Der Bibliotheksverbund Onleihe Oberlausitz bietet jetzt eine kostenfreie, befristete digitale Mitgliedschaft an. Sie gilt vorläufig bis zum 31. Mai, teilt die Stadtverwaltung Bischofswerda mit. Neben ihrer Stadtbibliothek sind weitere Einrichtungen in der Region, darunter Bibliotheken in Bautzen, Kamenz und Radeberg, an dem Projekt beteiligt.

Mit diesem Angebot wollen die Bibliotheken eine unkomplizierte und unbürokratische Alternative zu den zurzeit geschlossenen Büchereien bieten. Aus dem umfangreichen Angebot der Onleihe Oberlausitz können Interessierte rund um die Uhr Zeitschriften und Bücher auf eBook-Reader, Tablet, Smartphone oder Computer herunterladen. Angeboten werden auch Hörbücher, einige Filme und Musik. Zudem kann in den Datenbanken recherchiert werden, beispielsweise, damit Schüler ihre Aufgaben erledigen können.

Nutzer im Raum Bischofswerda brauchen nur eine E-Mail an [email protected] senden und darin Name, Vorname, Anschrift und Geburtsdatum angeben. Sie erhalten dann per Mail die Zugangsdaten sowie einige Informationen zur Handhabung.

Die Kamenzer Bibliothek ist bei Fragen oder Problemen mit dem Nutzerausweis werktags telefonisch von 10 bis 16 Uhr erreichbar unter 03578 37986.

Von der Bautzener Stadtbibliothek gibt es Informationen und Hilfe montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr unter Telefon 03591 534827 sowie per E-Mail: E-Mail [email protected]

8.50 Uhr: Die ersten genähten Behelfsmundschutze sind am Montag beim Bautzener Landratsamt abgegeben worden. „Sie werden jetzt gewaschen und an Pflegeheime und soziale Dienste bei Bedarf verteilt“, berichtet die Kreisverwaltung. Sie hatte Ende vergangener Woche Hobbynäherinnen und -näher dazu aufgerufen, Mundschutzmasken aus kochfestem Baumwollstoff anzufertigen.

Eine Anleitung dazu wurde im Internet und in der Sächsischen Zeitung veröffentlicht. Seit Montag stehen für die Abgabe an folgenden Landratsamt-Standorten Sammelboxen bereit:

  • Bautzen, Bahnhofstraße 9, Eingangsbereich
  • Kamenz, Macherstraße 55, Foyer Eingangsbereich
  • Hoyerswerda, Schlossplatz 2, neben Bürgeramt

Dort liegen jeweils auch Nähanleitungen aus. Nähere Informationen zur Spendenaktion „Helfen Sie den Helfern“ finden Interessenten auf der Internetseite des Landkreises Bautzen.  

Laut Landratsamt sorgt derzeit ein im Internet verbreitetes Schreiben einer Münchner Anwaltskanzlei für Unsicherheiten bei Freiwilligen, die Behelfsmundschutze nähen. In dem Schreiben wird darauf hingewiesen, dass bei einer falschen Bezeichnung der hergestellten Stücke Abmahnungen drohten. Die Kreisverwaltung betont, dass die Spendenaktion „Helfen Sie den Helfern“ mit dem Aufruf zur Anfertigung von Behelfsmundschützen nicht davon betroffen ist. Die Beteiligung daran  sei absolut unbedenklich.

Das passierte am Montag, dem 30. März

17.40 Uhr: Weil derzeit alle Schulen geschlossen sind, machen sich viel Eltern Sorgen, dass sich ihre Kinder nicht ordentlich auf die Prüfungen vorbereiten können. Der Bautzener Kreiselternrat hat sich deshalb zusammen mit dem Görlitzer und dem Dresdner in einem Offenen Brief an das Kultusministerium gewandt. Darin fordern die Eltern, die Abiturprüfungen zu verschieben.

Viele Schüler nehmen die Sache hingegen gelassen und sind gegen eine Verlegung. Andere wiederum plädieren dafür, dass anhand der bisher erbrachten Leistungen ein Durchschnitts-Abi errechnet wird.

16.25 Uhr: In den Landkreisen Bautzen und Görlitz haben Polizisten am vergangenen Wochenende insgesamt 173 Strafanzeigen erstattet und 109 Platzverweise ausgesprochen, weil die im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie geltenden Ausgangsbeschränkungen nicht eingehalten wurden. Auch einige private Feiern lösten die Beamten auf.

Unter anderem kassierten zwei Motorradfahrer eine Anzeige, weil sie eine Spazierfahrt von Dresden nach Kamenz unternommen hatten. In Bautzen wurden ein 21-Jähriger und eine 20-Jährige erwischt, die von Bischofswerda nach Bautzen gefahren waren, um ein Schnell-Restaurant zu besuchen. 

16.10 Uhr: Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Bautzen hat sich nach dem Wochenende nur leicht erhöht. Wie das Landratsamt mitteilt, hatten sich bis Montagnachmittag 171 Personen mit dem Virus infiziert, das waren drei mehr als am Sonntag. Seit dem ersten Corona-Fall im Kreis vor drei Wochen hat das Gesundheitsamt für 1.468 Personen Quarantäne angeordnet. Da diese Maßnahme mittlerweile bei vielen Menschen beendet werden konnte, sind aktuell 774 Personen isoliert.

Insgesamt 13 Corona-Infizierte im Landkreis Bautzen sind mittlerweile genesen, aktuell werden vier Personen vorsichtshalber in einer Klinik behandelt. In allen Fällen ist jedoch kein schwerer Krankheitsverlauf zu verzeichnen.

15.00 Uhr: Zwischen Dresden und der Oberlausitz fahren ab Sonntag weniger Züge. Die Länderbahn passt ihr Angebot den veränderten Bedingungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie an, teilt Unternehmenssprecher Jörg Puchmüller mit.

Zwischen Dresden und Görlitz verkehren die durchgehenden Züge dann nur noch stündlich. Die Verstärkerfahrten zwischen Bischofswerda und Görlitz entfallen. Am Morgen und am Abend wird das Angebot weiter eingeschränkt. Zwischen Dresden und Zittau gibt es mindestens aller zwei Stunden Fahrten. Die Trilex-Züge beginnen und enden weiterhin in Görlitz (keine Weiterfahrt nach Zgorzelec) und Zittau (keine Weiterfahrt nach Liberec).

Die Länderbahn hatte laut eigenen Angaben in den vergangenen Tagen deutlich weniger Fahrgäste. Nur durchschnittlich zehn Personen sitzen derzeit in einem Zug. Mit den ab Sonntag geltenden Veränderungen bereitet sich das Unternehmen vor allem auf einen möglicherweise ansteigenden Krankenstand vor, indem „Personalreserven aufgebaut werden“.

Der Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien bittet die Fahrgäste, sich auf den Internetseiten des Zvon und der Länderbahn über die geänderten Fahrpläne zu informieren.

Die Regionalbusunternehmen fahren weiterhin nach dem Ferienfahrplan. Das beinhaltet auch, dass die im Dezember eingeführten Rufbuslinien wochentags weiterhin stündlich verkehren. (SZ)

Zvon-Infotelefon: Montag bis Freitag, 7 bis 18 Uhr unter 0800 98664636 (kostenfrei)

www.zvon.de
www.laenderbahn.com/trilex

13.30 Uhr: Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sorgen auch im Landkreis Bautzen für weitere Veranstaltungsabsagen. So wird das 16. Musikfest in Schmochtitz nicht stattfinden. Das hat der Verein Via Regia Musikevents entschieden. Das Musikfest stand zwar erst für Anfang Juli im Kalender. Aber da man nicht wisse,  wann wieder Veranstaltungen mit einer großen Zahl von Besuchern stattfinden dürfen, habe man sich zur Absage entschieden, so Vereinsvorsitzende Margitta Luttner. "Dazu kommt, dass wir Künstler aus Osteuropa engagieren wollten. Es ist unsicher, wann die Grenzen zu Polen und Tschechien wieder offen sind. Mit dieser Ungewissheit können wir nicht weiter planen.“ 

Auch die Veranstalter des Kammermusikfestes Oberlausitz, das Mitte April erstmals stattfinden sollte, haben die Reißleine gezogen - und das Fest nun auf Mitte September verschoben. Ersatzlos ausfallen wird in diesem Jahr dagegen die „Lange Nacht der Kultur“, zu der am 6. Juni wieder zahlreiche kulturelle und weitere Einrichtungen in Bautzen einladen wollten. 

8.35 Uhr: Der Landkreis Bautzen hat innerhalb weniger Tage ein Corona-Krisenteam geschaffen. Es ist aktuell mit reichlich 80 Mitarbeitern besetzt. 27 davon nehmen am Bürgertelefon Anrufe entgegen - beantworten Fragen, vermitteln, beruhigen. An Spitzentagen gingen bis zu 500 Anrufe ein. Aktuell sind es um die 300.

Meldet sich eine Person mit begründetem Verdacht auf Ansteckung mit Corona, vermitteln die Krisenteam-Mitarbeiter sie an die Einsatztrupps im Hintergrund - an die Spezialisten vom Gesundheitsamt, die Kontaktpersonen ermitteln; an das Abstrichteam zur Durchführung von Tests; an das Quarantäne-Telefon.

12.05 Uhr: Wenn jemand aus dem Landkreis Bautzen an Covid-19 erkrankt, gibt es für das Corona-Team des Landratsamtes viel zu tun. Unter anderem gilt es, alle Kontaktpersonen zu ermitteln und zu informieren. Ob mit ihnen Termine für Tests vereinbart werden, hängt vor allem davon ab, wie eng der Kontakt mit dem Erkrankten war, erklärt die Amtsärztin Dr. Jana Gärtner. Bisher gibt es im Landkreis Bautzen 168  bestätigte Corona-Infektionen (Stand 29. März, 14 Uhr).

9.40 Uhr: Die Kreiselternräte Dresden, Görlitz und Bautzen haben sich mit einem offenen Brief an das Kultusministerium gewandt und dabei die Abläufe in Sachen Heimunterricht kritisiert sowie ein Umdenken bei der Planung für die bald anstehenden Abschlussprüfungen gefordert. "Wir [...] sehen mit großer Sorge, dass sich eine Vielzahl der Eltern an uns wendet und davon berichtet, wie zum Teil völlig unkoordiniert die Schüler mit analogen oder digitalen Aufgabenzetteln überhäuft werden", heißt es. Die Elternräte fragen, auf welcher Rechtsgrundlage die weitere Beschulung der Schüler im Heimbereich stattfindet und nach welchen Regeln benotet wird.

In Bezug auf die Abschlussprüfungen haben die Eltern große Zweifel, dass die Schüler optimal vorbereitet werden können. Sie schlagen deshalb vor, dass jeder Schüler die Option erhält, sein Abschlussjahr wiederholen zu dürfen. 

Das passierte am Sonntag, dem 29. März

16.10 Uhr: Hausärzte dürfen verstärkt Online-Sprechstunden anbieten. So können Patienten und Personal eine Ansteckung in der Arztpraxis vermeiden. Dr. Judith Petasch aus Kamenz sieht in der Maßnahme eine Chance für die Zukunft der Telemedizin.

Als eine der ersten Hausärzte im Landkreis bietet Dr. Judith Petasch Online-Sprechstunden für ihre Patienten an.
Als eine der ersten Hausärzte im Landkreis bietet Dr. Judith Petasch Online-Sprechstunden für ihre Patienten an. © 2017 [email protected]

15.40 Uhr: Das für den 1. Mai geplante Fest der Begegnung in Bautzen ist nun ebenfalls abgesagt. Das teilten die Veranstalter mit. Ob es auf den Herbst diesen Jahres verschoben wird oder erst am 1. Mai 2021 wieder stattfindet, ist derzeit noch offen. Im vergangenen Jahr hatte die Veranstaltung, die sich um die Integration verschiedener Kulturen und Religionen bemüht, erstmals auf der Bautzener Reichenstraße stattgefunden.

14.20 Uhr: Bis zum Sonntagnachmittag haben sich im Landkreis Bautzen 168 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit sind noch einmal zehn Personen mehr erkrankt als am Sonnabend. Wie das Landratsamt Bautzen mitteilte, handelt es sich bei den Neuinfizierten vornehmlich um Familienmitglieder bereits erkrankter Personen.

Die Zahl der amtlich angeordneten Quarantänen sank am Sonntag den zweiten Tag in Folge. Am Sonntag befanden sich noch 741 Menschen im Landkreis in häuslicher Isolation – etwa 150 weniger als am Vortag. Das Landratsamt begründete die abnehmende Zahl an Quarantänen damit, dass inzwischen zahlreiche Maßnahmen beendet werden konnten, die zu Beginn der Corona-Pandemie und noch vor der Ausgangssperre verhängt worden waren. Damals habe es regelmäßig mehr Kontaktpersonen gegeben, die sich zum Schutz vor Ausbreitung in die 14-tägige Isolation begeben mussten. Insgesamt hat das Bautzener Gesundheitsamt seit Beginn der Erkrankungswelle im Landkreis 1.405 Personen in Quarantäne geschickt.

Ein weiterer Erkrankter konnte zwischenzeitlich von Covid-19 geheilt werden. Damit erhöht sich die Zahl genesener Personen im Landkreis auf 12. Weiterhin befinden sich drei Menschen ohne schwere Krankheitsverläufe in klinischer Betreuung.

12.50 Uhr: Der Bedarf an Mundschutzmasken ist in Zeiten von Corona enorm gestiegen. Pflegeheime und Therapieeinrichtungen, aber auch Risikogruppen sind auf den Atemschutz angewiesen. So kann die Gefahr einer Infektion mit dem Virus minimiert und besserer Schutz gewährleistet werden. Um den Lieferengpass zu überbrücken, haben zahlreiche Textilbetriebe im Landkreis auf die Produktion von Schutzmasken umgestellt. Vor allem kleinere Betriebe können so zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Das passierte am Sonnabend, dem 28. März:

15.30 Uhr: Wieder ist die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Landkreis Bautzen gestiegen. Wie das Landratsamt mitteilte, erhöhte sich die Zahl der Infizierten bis Samstagnachmittag auf 158 Personen. Das sind 17 Infizierte mehr als am Freitag. 

894 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. Das sind über 50 weniger als am Vortag. Erstmal seit Beginn der Coronavirus-Epidemie sank damit die Zahl derer, die sich auf ärztliche Anordnung zwei Wochen lang nur noch zu Hause aufhalten dürfen.

Die Zahl der Personen, die inzwischen vom Coronavirus geheilt sind, stieg auf elf. Weiterhin befinden sich drei Personen im Landkreis zur Behandlung in einer Klinik. Bei keinem von ihnen sei aktuell ein schwerer Verlauf zu verzeichnen, teilte das Landratsamt mit. 

Die Grundschule Göda bleibt am Montag und Dienstag geschlossen. Somit kann eine Notbetreuung dort nicht stattfinden. Grund für die vorübergehende Schließung ist ein bestätigter Corona-Fall. Wie das Landratsamt mitteilte, habe sich die betroffene Person allerdings zuletzt am Dienstag vor zwei Wochen in der Schule aufgehalten. Die Inkubationszeit von 14 Tagen ist damit bereits fast abgelaufenen. Am Mittwoch wird die Schule für die Notbetreuung wieder öffnen. Mögliche Kontaktpersonen werden direkt durch das Gesundheitsamt informiert.

Um den gegenseitigen Austausch der Bürger im Landkreis zu erleichtern, hat das Landratsamt Bautzen auf seiner Facebook-Seite zwei neue Gruppen eingerichtet. Unter den Hasthags #gemeinsamgegencorona und #coronahilfe können sich Hilfsinitiativen in der Gruppe "Coronahilfe" austauschen. Ideen zur Gestaltung der Freizeit für die Dauer der Austauschsperre sammeln Facebooknutzer in der Gruppe "Corona-Freizeit-Tipps".

In der Nacht vom 27. auf den 28. März haben Fans der SG Dynamo Dresden ein überdimensionales Banner an der Bautzener Friedensbrücke aufgehängt.
In der Nacht vom 27. auf den 28. März haben Fans der SG Dynamo Dresden ein überdimensionales Banner an der Bautzener Friedensbrücke aufgehängt. © privat

Fans der SG Dynamo Dresden haben offenbar in der Nacht zum Sonnabend ein überdimensionales Banner an der Bautzener Friedensbrücke installiert. Darauf waren die Worte "In unserer Stadt beißt das Virus auf Granit – haltet durch!" zu lesen. Zahlreiche Passanten und Spaziergänger blieben am Sonnabendvormittag stehen, um mit ihren Smartphones Bilder des Riesenbanners vor der Bautzener Altstadtkulisse zu machen. Am späten Nachmittag wurde die Botschaft durch Beamte der Polizeidirektion Görlitz wieder entfernt. Ein Sprecher betonte, dass dies ausschließlich aus Sicherheitsgründen erfolgt sei: Durch den starken Wind auf der Brücke hatte sich das Banner gelöst und flatterte auf Fußweg und Fahrbahn umher.

Das passierte am Freitag, dem 27. März:

15.00 Uhr: Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Landkreis Bautzen ist bis Freitagnachmittag auf 141 gestiegen, das sind 18 mehr als am Vortag. Der Anstieg resultiert im Wesentlichen aus dem positiv getesteten Personenkreis zu Wochenbeginn, teilt das Gesundheitsamt mit. Man habe in diesen Fällen schnell die Kontaktpersonen ermittelt und getestet. Diese Ergebnisse würden nun vorliegen.

Die Zahl der bislang angeordneten Quarantänen erhöhte sich auf 1.285. Tatsächlich in Quarantäne befinden sich derzeit 957 Personen, da erneut weitere Quarantänen beendet werden konnten.

Ein weiterer Patient ist wieder gesund. Insgesamt sind damit neun Corona-Infizierte im Landkreis Bautzen genesen. Drei Personen werden vorsichtshalber in einer Klinik behandelt. In allen Fällen ist jedoch aktuell kein schwerer Krankheitsverlauf zu verzeichnen. Eine Person war in der zurückliegenden Woche verstorben.

10.00 Uhr: Der  Landkreis Bautzen bittet jetzt auch um Unterstützung bei der Herstellung von Mundschutz aus Stoff. "Jede Maske ist besser als keine Maske", betont Amtsärztin Dr. Jana Gärtner. "Zunächst sollte jeder Näher für sich selbst eine Maske herstellen. Und wer helfen kann und möchte, soll gern weiternähen, um damit andere wie etwa Pflegedienste, Pflegeheime oder Helfer-Initiativen zu unterstützen." Geeignet für die Masken sind kochfeste und fest verwebte Baumwollstoffe. 

Nähanleitungen gibt es im Internet. Auch an den Sammelboxen, wo die fertigen Masken ab Montag, 30. März, abgegeben werden können, liegen welche aus. Sammelboxen stehen an folgenden Standorten des Landratsamtes:

  • Standort Bautzen: Bahnhofstraße 9, Eingangsbereich
  • Standort Kamenz: Macherstraße 55, Foyer Eingangsbereich
  • Standort Hoyerswerda: Schlossplatz 2, neben Bürgeramt

Das passierte am Donnerstag, dem 26. März:

17.00 Uhr: Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Bautzen ist weiter gestiegen. Bis Donnerstagnachmittag hatten sich nach Angaben des Landratsamtes 123 Personen infiziert, das sind elf mehr als am Mittwoch. 914 Personen befinden sich in Quarantäne. 

Bisher sind acht Corona-Infizierte im Landkreis Bautzen genesen. Aktuell werden laut Gesundheitsamt drei Personen vorsichtshalber in einer Klinik behandelt. In allen drei Fällen sei jedoch aktuell kein schwerer Krankheitsverlauf zu verzeichnen. Eine Person war in der vergangenen Woche verstorben.

Das Gesundheitsamt weist darauf hin, dass  Corona-Infizierungen in allen Teilen des Landkreises flächendeckend festgestellt wurden - und dass alle Altersgruppen betroffen sind.

14.00 Uhr:  Alle Veranstaltungen abgesagt, alle Häuser geschlossen: Kultureinrichtungen und Gastronomen trifft die Corona-Krise besonders hart. Wie gehen sie damit um? Bautzens Theaterintendant Lutz Hillmann spricht im Interview über seine Sorgen und Hoffnungen - und davon, demütiger zu werden "vor den Umständen, in denen wir leben".

12.15 Uhr: Auch im Landkreis Bautzen gibt es immer mehr Initiativen, die bei der Bewältigung der Corona-Krise helfen wollen - ob mit Einkäufen für ältere Mitmenschen oder Hilfe bei der Kinderbetreuung für Berufstätige. Es gibt aber auch Leute, die sich an die Nähmaschine setzen - um Mundschutzmasken zu nähen. Auch das Bautzener Nähcafé Lotte hat eine Aktion gestartet.   

10.00 Uhr: Die Wertstoffhöfe im Landkreis Bautzen haben die Annahme von Schrott, Papier, Altglas etc. wegen der Corona-Krise eingestellt. Im Wertstoffhof an der Bautzener Zeppelinstraße ist es jedoch weiterhin möglich, Elektrogeräte abzugeben. Dafür stehe ein gesonderter Bereich zur Verfügung, teilte das Unternehmen mit. Geöffnet ist montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr.

Nehlsen in Radeberg und Kamenz nimmt zurzeit keine Wertstoffe an. Ebenso das Unternehmen GlauCon mit Standorten in Hoyerswerda und Kamenz. Ausgenommen dort sind gewerbliche Kunden. Sie dürfen noch Schrott und andere Wertstoffe bringen. 

Geschlossen bleiben ab sofort auch die Annahmeplätze für Grünabfälle in Bischofswerda, Großharthau und Göda, wo die Saison bereits begonnen hat. Die anderen Plätze würden planmäßig zum 1. April öffnen. "Mit den Gemeinden stimmen wir noch ab, ob eine Öffnung möglich ist oder nicht", sagte eine Sprecherin des Landratsamtes. 

Das passierte am Mittwoch, dem 25. März

16.00 Uhr: Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Bautzen ist weiter gestiegen. Bis Mittwoch hatten sich nach Angaben des Landratsamtes 112 Personen mit Corona-Virus infiziert, das sind elf mehr als am Dienstag. 845 Personen befinden sich in Quarantäne, weil sie Kontakt zu Corona-Patienten hatten. Eine weitere Person ist inzwischen wieder gesund. Damit sind insgesamt acht Corona-Infizierte im Landkreis Bautzen genesen. Aktuell werden zwei Personen vorsichtshalber in einer Klinik behandelt. In beiden Fällen ist jedoch aktuell kein schwerer Krankheitsverlauf zu verzeichnen. Eine Person war in der vergangenen Woche verstorben.

15.00 Uhr: Auch in Kamenz wird am Donnerstag kein Wochenmarkt stattfinden. Das teilt die Stadtverwaltung mit. Nur ein einziger Fleischer werde mit seinem Verkaufswagen vor Ort sein.     

13.00 Uhr: Nun sagt auch die Stadt Bautzen den Wochenmarkt ab.  Das heißt, bereits am Donnerstag werden keine Marktstände auf dem Kornmarkt zu finden sein. Mit der Absage erfüllt die Stadtverwaltung eine Vorgabe des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, wonach auch Wochenmärkte von den gültigen Ausgangsbeschränkungen betroffen sind. Diese gelten vorerst bis zum 5. April.

In der Begründung heißt es: „Auf Wochenmärkten ist ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zwischen den Passanten nicht möglich. Zudem werden Wochenmärkte intensiv auch von älteren Menschen frequentiert." 

12.00 Uhr: Die Bewohner der Bautzener Innenstadt dürfen ab sofort mit ihrem Parkausweis auch auf gebührenpflichtigen Plätzen parken. Damit reagiert die Stadtverwaltung auf die veränderte Situation im Stadtzentrum. Wegen der Ausgangsbeschränkungen bleiben hier seit einigen Tagen viele gebührenpflichtige Parkplätze leer. Die Ausnahmeregelung gilt bis zum 20. April. 

Anwohner dürfen - mit dem Bewohnerparkausweis hinter der Frontscheibe - in dieser Zeit im jeweiligen Bewohnerparkbereich ihr Auto auf gebührenpflichtigen Parkplätzen abstellen. Bewohner des Parkbereichs 1 dürfen zum Beispiel die Stellflächen Innere Lauenstraße, Hauptmarkt, Fleischmarkt, Wendische Straße, Vor dem Schülertor und Wendischer Graben nutzen. 

11.00 Uhr:  Wegen der Corona-Pandemie werden in mehreren Gemeinden im Landkreis Bautzen vorerst keine neuen Bürgermeister gewählt. Konkret gilt dies nach Auskunft des sächsischen Innenministeriums für Ottendorf-Okrilla, Arnsdorf, Oßling und Cunewalde. Weil das Ende der Pandemie derzeit nicht absehbar ist, werden die Wahlen frühestens im Herbst nachgeholt – und zwar nach dem 20. September. Bis dahin bleiben die bisherigen Bürgermeister im Amt.

Die Entscheidung betrifft laut Innenministerium alle Bürgermeisterwahlen in Sachsen, die bis zu den Sommerferien geplant waren. Neben dem allgemeinen Infektionsschutz soll diese Entscheidung auch zur Entlastung der Gemeindeverwaltungen beitragen. Außerdem ist aufgrund der Ausgangssperre derzeit faktisch kein Wahlkampf möglich, und die Bürger haben keine Möglichkeit, sich über die verschiedenen Kandidaten zu informieren.

10.00 Uhr: Die Stadt Bischofswerda sagt den Wochenmarkt, der immer freitags stattfindet, bis auf Weiteres ab. Ziel dieser Maßnahme sei es - so die Stadtverwaltung mit Blick auf die vorwiegend ältere Kundschaft -, insbesondere jene Menschen zu schützen, die zu den besonderen Corona-Risikogruppen gehören. Gerade auf Wochenmärkten sei zu befürchten, dass die verschärften Hygiene-Vorschriften nicht wie zum Beispiel in Supermärkten umgesetzt werden können. 

Das passierte am Dienstag, dem 24. März

16.45 Uhr: Gute Nachrichten aus dem Bautzener Krankenhaus. Wie die Oberlausitz-Kliniken mitteilen, konnte am Montag der erste COVID19-Patient, der im Krankenhaus Bautzen stationär behandelt werden musste, geheilt entlassen werden. Der 60-Jährige mit mehreren Vorerkrankungen war am 10. März aufgenommen worden und musste am Folgetag auf die Intensivstation verlegt werden. Dort wurde er zehn Tage behandelt und benötigte auch zeitweise künstliche Atemunterstützung. Nach klinischer Stabilisierung wurde der Patient noch einige Tage auf einer Normalstation unter Isolierung betreut und konnte schließlich nach Hause zurückkehren.

Damit sind im Landkreis Bautzen insgesamt sieben Corona-Infizierte wieder gesund. Ein Patient war nach schwerem Krankheitsverlauf in der vergangenen Woche gestorben.

Unterdessen liegt die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis erstmals über 100. Wie das Landratsamt mitteilt, hatten sich bis Dienstag 101 Personen angesteckt. Das waren 13 mehr als am Vortag. Seit dem ersten Fall vor reichlich zwei Wochen ordnete das Gesundheitsamt knapp 1.000 Quarantänen an. Da diese Maßnahme in etlichen Fällen wieder beendet werden konnte, liegt die Zahl aktuell bei 775. 

16.40 Uhr: In den vergangenen 24 Stunden haben Polizisten in den Landkreisen Bautzen und Görlitz vielerorts kontrolliert, ob die Vorschriften im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie eingehalten werden. Dabei gingen die Beamten in vielen Fällen Hinweisen aus der Bevölkerung nach.

Insgesamt gab es 28 Einsätze, bei denen unerlaubte Zusammenkünfte beendet oder die Schließung geöffneter Geschäfte und Gaststätten angeordnet wurden. Betroffen war zum Beispiel eine Bar an der Steinstraße in Bautzen, wo zwei Gäste am Montagabend Bier ausgeschenkt bekamen.

16.00 Uhr: In der Oberlausitz wird es in diesem Jahr definitiv kein Osterreiten geben. Das hat die Landesdirektion Sachsen klargestellt. Wegen des Coronavirus müssen die traditionellen Reiterprozessionen ausfallen. Zahlreiche Veranstalter hatten bereits in den vergangenen Tagen ihre Aktivitäten rund um das Osterfest abgesagt. So verzichten sowohl der Tourismusverein als auch der Innenstadtverein Bautzen auf ihre Märkte und Volksfeste. Grund ist das Verbot aller größerer Veranstaltungen bis zum 20. April. 

In Bezug auf das Osterreiten war die Lage zunächst unklar. Es sei noch zu früh, um über diese Frage zu entscheiden, teilte das Landratsamt Bautzen vor einigen Tagen mit. Auch die Osterreiter selbst hatten noch keine Entscheidung über eine Zu- oder Absage getroffen. Mittlerweile hat die Landesdirektion Sachsen das Landratsamt Bautzen jedoch darüber informiert, dass das Osterreiten in diesem Jahr untersagt ist. 

14.50 Uhr: Das Malteser Krankenhaus St. Johannes in Kamenz bereitet sich auf die Aufnahme von Patienten vor, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. So wurden vor der Notaufnahme ein Wartezelt für Verdachtsfälle aufgebaut und eine Isolierstation mit separatem Zugang geschaffen. Die Kapazität reicht für zunächst sechs, bei Bedarf für  bis zu 30 Patienten und kann auf bis zu 70 Isolier-Betten erweitert werden.

Alle Mitarbeiter in Bereichen mit Patientenkontakt – ohne Corona-Infektion – tragen ab sofort einen textilen Mund-Nasen-Schutz und bei aktuell verdächtigen Patienten spezielle Masken.

Eine der größten Herausforderungen ist laut Geschäftsführer Sven Heise, dass  mehr intensivmedizinisches Fachpersonal benötigt wird. Das Krankenhaus will die Anzahl an Beatmungsplätzen nahezu verdoppeln und stellt dafür entsprechende Anträge beim Freistaat Sachsen. Außerdem bittet Sven Heise niedergelassene Anästhesisten sowie Anästhesie-Schwestern und -Pfleger um Unterstützung. Interessenten können sich direkt bei der Krankenhausleitung melden.

Kontakt: Telefon 03578 786110
E-Mail an [email protected]

Das Malteser Krankenhaus in Kamenz hat sich auf die Aufnahme von Corona-Patienten vorbereitet. Unter anderem wurde vor der Notaufnahme ein Wartezelt für Verdachtsfälle aufgebaut.
Das Malteser Krankenhaus in Kamenz hat sich auf die Aufnahme von Corona-Patienten vorbereitet. Unter anderem wurde vor der Notaufnahme ein Wartezelt für Verdachtsfälle aufgebaut. © Malteser Sachsen-Brandenburg

13.40 Uhr: In den Apotheken im Landkreis Bautzen herrscht seit Wochen Hochbetrieb. Zum Schutz vor Corona treffen viele jetzt zusätzliche Maßnahmen. Durchsichtige Wände trennen Mitarbeiter und Kunden. Im Verkaufsraum dürfen sich nur noch wenige Personen gleichzeitig aufhalten. Mitarbeiter tragen Handschuhe und Mundschutz. Für Beschäftigte gibt es neue Arbeitszeitregelungen. In einigen Apotheken führt das zu Einschränkungen bei den Öffnungszeiten. 

10.25 Uhr:  Der Vorverkauf für den diesjährigen Bautzener Theatersommer startet am 4. April um 11 Uhr. Aufgrund der Einschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie können die Tickets vorerst nur per Telefon und übers Internet erworben werden. Auf das große Spektakel mit Ausschnitten aus dem aktuellen Stück, das traditionell zum Vorverkaufsstart auf dem Theatervorplatz stattfindet, müssen Fans diesmal verzichten. Aber nicht ganz. „Ab 10.45 Uhr wird live gestreamt, bevor Punkt 11 Uhr der Startschuss zum Vorverkauf aus der Kanone abgegeben wird“, informiert das Theater.

Vom 25. Juni bis zum 2. August soll im Hof der Bautzener Ortenburg das Stück „Sherlock Holmes – Die Beatles-Bänder + Das Biest von Bautzen“ von Theaterintendant Lutz Hillmann zu sehen sein.

Bis mindestens 20. April finden aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie keine Vorstellungen statt. Die Theaterkasse hat ebenfalls geschlossen, ist aber telefonisch (dienstags bis freitags von 11 bis 18 Uhr) und per E-Mail zu erreichen.

Kontakt: Telefon 03591 584225
E-Mail: [email protected]
www.theater-bautzen.de

8.20 Uhr: Die Polizei hat im Landkreis Bautzen bereits bei mehreren Verstößen gegen die Auflagen im Zusammenhang mit der Corona-Krise eingegriffen. Zum Beispiel sorgten Beamte dafür, dass ein Geschäft für Bürobedarf in Kamenz geschlossen wurde, das trotz Verbot geöffnet hatte. In Hoyerswerda sprachen Polizisten einen Platzverweis aus, weil sich an einer Tankstelle eine Frau und fünf Männer zum Biertrinken getroffen hatten.

In der Stadt Bautzen kontrolliert neben der Polizei jetzt auch das Ordnungsamt, dass die geltenden Regeln eingehalten werden. 

Das passierte am Montag, dem 23. März

17.30 Uhr: Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Bautzen ist am Montag nur leicht gestiegen. Dies deutet jedoch nicht auf eine generelle Entspannung hin. Wie das Landratsamt mitteilt, stehen aufgrund des Wochenendes noch zahlreiche Testergebnisse aus. Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Landkreis Bautzen liegt aktuell bei 88, das sind zwei mehr als am Vortag. Die gute Nachricht: Drei weitere Personen sind inzwischen wieder gesund. Damit sind insgesamt fünf Corona-Infizierte im Landkreis Bautzen genesen. Rund 700 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne. 

17.28 Uhr: Seit Montagmorgen gilt in Sachsen eine Ausgangssperre. Nur noch mit triftigen Gründen darf die Wohnung verlassen werden. Straßen und Plätze in Bautzen, Bischofswerda und Kamenz sind seitdem fast menschenleer. Die Polizeidirektion Görlitz bestätigt: Die Maßnahmen zeigen Wirkung. Nur wenige Male mussten die Beamten bei Verstößen gegen die Allgemeinverfügung eingreifen. Gedränge herrscht allerdings in einigen Einkaufsmärkten.

17.10 Uhr: Das Volksfest "Bautzener Frühling" wird dieses Jahr nicht stattfinden.  "Es tut mir in der Seele weh“, kommentiert Oberbürgermeister Alexander Ahrens die Entscheidung, die er gemeinsam mit  dem Krisenstab der Stadt getroffen hat. Vom 29. Mai bis 1. Juni wollten Tausende in Bautzen das beliebte Fest feiern.

Doch die  Entwicklungen rund um das Coronavirus lassen das nicht zu. "Während das Veranstaltungsprogramm schon feststeht, wäre es nun an der Zeit, weitere Verträge zu schließen", heißt es aus der Stadtverwaltung. Zwar würden die aktuellen Leitlinien von Freistaat und Bundesregierung bislang keine Aussagen darüber enthalten, wie über den April hinaus mit Veranstaltungen verfahren wird. Dennoch steht für Alexander Ahrens fest: „Uns bleibt leider keine andere Möglichkeit, als die Veranstaltung abzusagen.“ 

Überlegungen, das Stadtfest auf den Spätsommer zu verschieben, wurden mit Hinblick auf die ungewissen Entwicklungen verworfen. 

16.40 Uhr: Auch am Philipp-Melanchthon-Gymnasium Bautzen gab es nach der Schließung einen positiven Corona-Befund. Darüber informierte Schulleiter Karsten Vogt. Deshalb hatte das Landesamt für Schule und Bildung (Lasub) Lehrer und Schüler ersucht, in freiwillige Quarantäne zu gehen. Das Betreten der Schule wurde vorerst für alle Personen untersagt.

Seit Montagmittag empfiehlt das Lasub aber keine freiwilligen Quarantänen mehr. Durch die seit Montagmorgen in Sachsen geltenden Ausgangsbeschränkungen seien die Kontaktmöglichkeiten ohnehin sehr eingeschränkt. „Über weitere Maßnahmen für die jeweilige Schule entscheidet das Gesundheitsamt des Landkreises“, sagt Lasub-Pressereferent Dr. Jens Drummer.

Inzwischen sind es neun Bildungseinrichtungen im Landkreis Bautzen, die komplett geschlossen werden mussten - Stand Montagmittag: das Philipp-Melanchthon-Gymnasium Bautzen, das Lessing-Gymnasium Kamenz, das Lessing-Gymnasium Hoyerswerda, das Berufliche Schulzentrum Bautzen, die Bischofswerdaer Grundschulen Goldbach und Süd sowie das Sorbisches Schul- und Begegnungszentrum in der Kreisstadt mit einer Grund- und einer Oberschule sowie einem Gymnasium. (SZ) 

13.40 Uhr: Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, müssen auch alle Gaststätten im Landkreis Bautzen geschlossen bleiben. Einige davon bieten jetzt an, dass Kunden sich Essen abholen können oder gar gebracht bekommen.

So hat zum Beispiel das Italienische Ecke in Bautzen eine Mitnahme-Trattoria eingerichtet. Auch in der Bautzener Gaststätte Lusatia kann Essen abgeholt oder zur Lieferung nach Hause bestellt werden. Beim Erbgericht in Eulowitz ist das ab Mittwoch möglich. Maiks Mittagsstübchen in Wehrsdorf bietet montags bis freitags je drei Gerichte zum Mitnehmen an.

Im Jägerhof in Putzkau kann man sich nach Vorbestellung mittags Essen abholen und abends liefern lassen. Im Bischofswerdaer Restraurant L’Auberge Gutshof gibt es Montag und Dienstag sowie Freitag bis Sonntag jeweils mittags und abends Speisen abzuholen. Auch das Ristorante Italiano La Piazza in Kamenz bietet einen Abholservice an. Beim Imbiss „Menü Kamenz“ können Kunden sich Speisen entweder selbst abholen oder liefern lassen.

Informationen zu den Angeboten finden Interessenten auf den Internetseiten dieser und anderer Gaststätten. 

12.45 Uhr: Kindertagesstätten müssen derzeit geschlossen bleiben, dürfen aber eine Not-Betreuung anbieten. Von dieser Möglichkeit wird im Landkreis Bautzen unterschiedlich Gebrauch gemacht. Einige Städte und Gemeinden prüfen, ob sie die Zahl der Notfall-Kitaplätze verringern. Andere halten das Angebot aufrecht - auch dann, wenn keine Kinder kommen.

10.05 Uhr:  Viele Leute aus dem Landkreis Bautzen engagieren sich in der Corona-Krise  für diejenigen, die aus Sicherheitsgründen das Haus nicht verlassen können. Oder sie unterstützen Leute, die anderweitig auf Hilfe angewiesen sind.

Ein DJ, der zurzeit nicht auflegen kann, erledigt per Rad Besorgungen. Das Bautzener Steinhaus hat Türanhänger entworfen, die signalisieren „Ich brauche Hilfe“ oder „Ich kann helfen“. Mitglieder der Kirchgemeinde St. Petri Bautzen erledigt Einkäufe. Eine junge Neukircherin gründet eine Facebook-Gruppe, die Hilfsbereite und Hilfsbedürftige vernetzt. Und es gibt noch viel mehr Mut machende Beispiele. 

9.50 Uhr: Nach der Grundschule in Goldbach wurde jetzt auch die Grundschule Süd in Bischofswerda geschlossen. Beide Einrichtungen befinden sich zurzeit in einem Gebäude. 

Nach SZ-Informationen war eine Schülerin der Goldbacher Schule in der vergangenen Woche positiv auf das Coronavirus getestet worden. Für die Notbetreuung ab dieser Woche gab es nur drei oder vier Anmeldungen. Auch diese Kinder müssen nun zu Hause bleiben.

Die dritte Bischofswerdaer Grundschule an der Kirchstraße gewährleistet zurzeit noch eine Notbetreuung.  

8.25 Uhr: Von den Einschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Krise sind auch die Fahrschulen im Landkreis Bautzen betroffen. Sie müssen den Unterricht aussetzen und dürfen keine theoretischen oder praktischen Prüfungen mehr vornehmen. Fahrschulbetreiber bangen um ihre Existenz, Mitarbeiter um ihre Arbeitsplätze. Auch die Fahrschüler trifft es hart.

Das passierte am Sonntag, dem 22. März

17.00 Uhr: Der Freistaat Sachsen verschärft die Ausgangsregelungen mit Wirkung von Montag, 0 Uhr. Damit gelten auch für die Menschen im Landkreis Bautzen weitere Einschränkungen. So ist es ab diesem Zeitpunkt verboten, die eigenen vier Wände ohne triftigen Grund zu verlassen. 

Wer bei etwaigen Kontrollen durch die Ordnungsbehörden auf der Straße angetroffen wird, muss die Gründe benennen, warum er sich außer Haus aufhält. Dies kann beispielsweise durch Vorlage einer Arbeitgeberbescheinigung, eines Betriebs- oder Dienstausweises oder durch mitgeführte Personaldokumente erfolgen.

Folgende Ausnahmen werden im Einzelnen benannt:

  • Hin- und Rückweg zur Arbeit
  • Hin- und Rückweg zur Kindernotbetreuung für Eltern, die darauf einen Anspruch haben.
  • Wege zum Einkaufen
  • Abhol- und Lieferdienste (auch im Rahmen von ehrenamtlicher Tätigkeit)
  • Wege zum Arzt und zur medizinischer Behandlung
  • Sport und Bewegung an der frischen Luft nur einzeln oder im kleinsten Familienkreis (maximal 5 Personen)
  • unabdingbare Versorgung von Haustieren 

15.00 Uhr:  Die Zahl der Corona-Infizierten im Kreis Bautzen betrug am Sonntag 86. Das sind elf mehr als am Sonnabend. Eine zweiter Patient ist jetzt genesen. Derzeit befindet sich noch eine Person mit einem schweren Krankheitsverlauf im Krankenhaus. Eine Person war in der vergangenen Woche verstorben.

Die Zahl derzeit in Quarantäne befindlicher Personen beträgt 625. Seit Beginn der Corona-Krise wurden im Landkreis Bautzen 783 Menschen unter Quarantäne gestellt, teilweise konnte diese Maßnahme schon beendet werden. 

Die Grundschule Goldbach wird ab sofort wegen eines nachgewiesenen Corona-Falls geschlossen, teilt des Landratsamt mit. Damit findet auch keine Notbetreuung mehr statt. Betroffene Kinder bleiben zu Hause, die Eltern werden durch die Schule informiert. Ebenfalls geschlossen sind laut Landratsamt das Philipp-Melanchthon-Gymnasium Bautzen, das Lessing-Gymnasium Kamenz sowie das Lessing-Gymnasium Hoyerswerda.

Als weiteres Land ist jetzt Ägypten als Corona-Risiko-Gebiet eingestuft. Urlauber, die in den vergangenen 14 Tagen aus dem Land zurückgekehrt sind angehalten, den Empfehlungen und Meldehinweisen des Gesundheitsamtes für Reiserückkehrer zu folgen.

14.00 Uhr:  Länderbahn will Zahl an Fahrten nicht vorsorglich einschränken. Der Betreiber der Trilex-Züge in der Oberlausitz ist bestrebt „das vollständige Fahrplanangebot so lange zu fahren, wie es irgend geht“,  heißt es in einer Pressemitteilung. Aktuell könne noch jeder Zug besetzt werden, es gäbe nur wenig krankheitsbedingte Ausfälle. Dennoch mahnt das Unternehmen:  „Bleibt zu Hause, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Jede unnötige Fahrt erhöht das Risiko einer schnelleren Ausbreitung. Gefahren werden soll nur wenn es wirklich nötig ist. In den Zügen ist inzwischen ausreichend Platz, um deutlichen Abstand zu anderen Fahrgästen zu halten.“ Um auf dennoch mögliche Einschränkungen des Fahrplans vorbereitet zu sein, bittet die Länderbahn die Fahrgäste,  sich vor Antritt der Fahrt darüber zu informieren.

12.30 Uhr:  Kinderärzte bündeln Akut-Sprechstunden. Ab Montag, dem 23. März, ist die kinderärztliche Versorgung im Bereich Bautzen/Oberland neu geregelt.

Akute Fälle werden nur noch in ausgewählten Praxen behandelt.  

Die übrigen kinderärztlichen Praxen bleiben für die geplante Regelversorgung gesunder Patienten (Terminvergabe, Vorsorgen, Impfungen usw.) zu ihren gewohnten Sprechstundenzeiten geöffnet.

Akut-Praxen Bautzen

  • Montag: Praxis Pfeiffer, Töpferstraße 17
  • Dienstag: Praxis Hackbarth, Friedrich-Ebert-Straße 6
  • Mittwoch: Praxis Püschel, Taucherstraße 26
  • Donnerstag: Praxis Hackbarth, Friedrich-Ebert-Straße 6
  • Freitag: Praxis Pfeiffer, Töpferstraße 17

Akut-Praxen Oberland

  • Montag: Praxis Lebelt, Karl-Marx-Straße 14, Wilthen
  • Dienstag: Praxis Völker, Ringstraße 18, Singwitz
  • Mittwoch: Praxis Kuffner, Bautzener Str. 91, Kirschau
  • Donnerstag: Praxis Völker, Ringstraße 18, Singwitz
  • Freitag: Praxis Lebelt, Karl-Marx-Straße 14, Wilthen

Sprechzeiten der Akut-Praxen:

  • Montag – Donnerstag, 8.00 – 11.00 und 15.00 – 17.00 Uhr
  • Freitag, 8-00 – 11.00 Uhr
  • Freitagnachmittag und Wochenende: kinderärztlicher Notdienst in der Kinderklinik

Das passierte am Sonnabend, dem 21. März

15.00 Uhr:  Am Sonnabend ist die Zahl der Corona-Infizierten im Landkreis Bauten auf 75 gestiegen. Das entspricht einem Plus von 20 Patienten zum Vortag und ist bisher der höchste Anstieg binnen eines Tages.

Die Zahl der bislang angeordneten Quarantänen erhöhte sich auf 720. Tatsächlich in Quarantäne befinden sich derzeit 622 Personen, da rund 100 Quarantänen beendet werden konnten. Bislang ist eine Person vollständig genesen.

Von den bisher festgestellten Corona-Infektionen ist noch bei einer Person ein schwerer Krankheitsverlauf zu verzeichnen. Diese Person wird weiterhin in einer Klinik behandelt. Eine weitere Person konnte am Sonnabend entlassen werden, befindet sich aber weiterhin in Quarantäne.

15.00 Uhr: Nutzen möglicherweise Kriminelle die durch Corona eingetretene Situation? Das Landratsamt informiert, dass im Stadtgebiet Hoyerswerda Fälle bekannt geworden seien, bei denen vermeintliche Corona-Tester in Schutzanzügen private Haushalte aufsuchen. Das Landratsamt weist darauf hin, dass das Gesundheitsamt mögliche Kontaktpersonen in das eigens dafür geschaffene Testzentrum in Bautzen einbestellt und keine Hausbesuche vornimmt. Besagte Hausbesuche sind nicht durch das Gesundheitsamt veranlasst!

Das passierte am Freitag, dem 20. März

16.30 Uhr: Im Landkreis Bautzen gibt es den ersten Corona-Todesfall. Es ist zugleich der erste Fall in Sachsen. Wie das Landratsamt mitteilt, verstarb der Patient am Donnerstag. „Es wird leider nicht der letzte sein. Jetzt muss es jeder verstanden haben: Es geht um Leben und Tod!“, sagte Landrat Michael Harig (CDU) im Gespräch mit der Sächsischen Zeitung.

Auch die Zahl der Infizierten im Landkreis werde weiter steigen. „Ich hoffe natürlich sehr, dass die veranlassten Maßnahmen Wirkung zeigen und die Infektionsketten unterbrochen werden können“, sagt Harig. Das Gesundheitsamt rechne jedoch mit einem exponentiellen Anstieg der Erkrankungen.

Aktuell liegt die Zahl der nachgewiesenen Corona-Fälle im Landkreis bei 55. Das sind sieben mehr als am Vortag. Der Anstieg ist laut Landratsamt vor allem auf die verstärkten Rückmeldungen von Ischgl-Urlaubern zurückzuführen, die dem Aufruf des Gesundheitsamtes gefolgt sind. Die Zahl der Menschen, die sich in Quarantäne befinden, erhöhte sich auf 581.

Von den bisher festgestellten Corona-Infektionen ist noch bei einer Person ein schwerer Krankheitsverlauf zu verzeichnen. Sie wird weiterhin in einer Klinik behandelt. Eine weitere Person kann am Sonnabend entlassen werden.

15.30 Uhr: Die Stadtbibliothek Bautzen mit Hauptbibliothek, Kinder- und Jugendbibliothek sowie Fahrbücherei ist zwar derzeit geschlossen. Doch mit einem gültigen Bibliotheksausweis können alle digitalen Angebote rund um die Uhr genutzt werden, informiert die Stadtverwaltung. Wer bisher noch nicht dafür registriert ist, kann das jetzt telefonischen oder per E-Mail tun.

Zu den digitalen Angeboten der „Onleihe Oberlausitz“ gehören E-Books, digitale Zeitschriften und Hörbücher. Brockhaus-Online bietet unter anderem Jugendlexika und E-Learning-Formate. Die Munzinger-Datenbanken enthalten neben einer Weltchronik und Biografien auch Wörterbücher und Lexika. Auch die Pressedatenbank Genios ist verfügbar.

Kontakt: Telefon 03591 534827 (Montag bis Mittwoch sowie Freitag von 8 bis 16 Uhr)
E-Mail [email protected]

Ausführliche Informationen bietet der Internetauftritt der Bibliothek

15.00 Uhr: Mehrere Banken im Landkreis Bautzen schränken ihre Öffnungszeiten ein. Bei der Volksbank Dresden-Bautzen betrifft das unter anderem die Filialen in Bautzen, Bischofswerda, Kamenz (Macherstraße), Pulsnitz, Hoyerswerda, Sohland und Königsbrück. Nur noch Selbstbedienungsservice gibt es unter anderem in Radeburg, Wilthen, Guttau, Hochkirch, Neukirch/Lausitz, Kamenz (Willy-Muhle-Straße), Königswartha und Bernsdorf. Über die konkreten Öffnungszeiten können sich Kunden unter Telefon 0351 81310 oder auf der Internetseite der Bank informieren. 


Die Deutsche Bank in Kamenz hat ab sofort nur noch drei Tage in der Woche für den Publikumsverkehr geöffnet. Donnerstag und Freitag steht die Filiale nur noch nach voriger Vereinbarung zur Verfügung. Montag bis Mittwoch bleiben die Öffnungszeiten unverändert. In Bautzen werden die Kunden Montag, Dienstag und Donnerstag bedient.

Die Kreissparkasse Bautzen hat ihre Öffnungszeiten bisher nicht reduziert und das auch nicht geplant, sagt Sprecherin Elke Bauch. Nur die Filiale in Demitz-Thumitz ist derzeit wegen Krankheit geschlossen – „aber nicht Corona!“, betont sie. Auch die Ostsächsische Sparkasse Dresden, die unter anderem Filialen in Kamenz und Großröhrsdorf betreibt, behält die gewohnten Öffnungszeiten weitgehend bei. In einigen Filialen – zum Beispiel Schwepnitz und Arnsdorf – gibt es jedoch nur noch Selbstbedienungsservice. Alle 250 Geldautomaten sind rund um die Uhr nutzbar.

13.45 Uhr:  Der Bischofswerdaer Oberbürgermeister Holm Große (parteilos) appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, „mit Vernunft und gesundem Menschenverstand mit der aktuellen Situation umzugehen“. Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens seien notwendig, damit die Corona-Pandemie wirksam eingedämmt wird und alle Menschen so schnell wie möglich wieder zu einem normalen Leben übergehen können, heißt es in einer am Freitagmittag herausgegebenen Erklärung.

Große bittet darum, den Bestimmungen des Freistaates Sachsen „zwingend“ Folge zu leisten. „Die nächsten Stunden und Tage entscheiden darüber, ob die Corona-Pandemie noch rasanter anwächst und nachfolgend die individuelle Bewegungsfreiheit noch stärker eingeschränkt werden müsste“, erklärt Holm Große. Der Freistaat hat per Allgemeinverfügung fast alle privaten und öffentlichen Einrichtungen geschlossen und untersagt ebenso alle Veranstaltungen.

13.00 Uhr: Ab Montag fahren die Busse im Landkreis Bautzen nach dem Ferienfahrplan. Darauf weist das Landratsamt hin. Das bedeutet, dass alle Fahrten mit der Kennzeichnung „verkehrt nur an Schultagen“ nicht durchgeführt werden. Die Regelung gilt mindestens bis zum Ende der regulären Osterferien am 17. April.

Im gleichen Zeitraum wird auch der Schulverkehr mit Taxen, Mietwagen und Bussen - beauftragt durch das Straßenverkehrsamt des Landratsamtes Bautzen - eingestellt. Eltern von Schülern, die Anspruch auf eine Notbetreuung haben und die Beförderung nicht selbst absichern können, wenden sich an die jeweilige Schule. Diese stimmt mit dem Straßenverkehrsamt alternative Beförderungen ab.

Fahrplaninformationen sind auf den Internetseiten der Verkehrsunternehmen VVO und Zvon zu finden.

11.50 Uhr: Die Eröffnung eines neuen Tedi-Marktes im Kaufland-Center in Bautzen wird auf unbestimmte Zeit verschoben. Das sagt Saranda Lazraj vom Bereich Öffentlichkeitsarbeit des Unternehmens. Die Filiale sollte am Sonnabend eingeweiht werden. Tedi bietet vor allem Schreibwaren, Haushalts- und Bastelartikel an. In Bautzen gibt es bereits eine Filiale auf dem Marktkauf-Gelände. Aufgrund guter Nachfrage hat sich das Unternehmen für einen zweiten Standort in der Stadt entschieden.

10.45 Uhr: Der Wettbewerb um das schönste sorbische Osterei für Kinder und Jugendliche bis 24 Jahre findet trotz aller Einschränkungen statt. Darauf weist Veronika Suchy, Verantwortliche für Projekte des Förderkreises für sorbische Volkskultur, hin. Die Eier können bis zum 15. April per Post bei der Domowina eingereicht werden – inklusive eines Zettels mit Namen, Anschrift und Alter des Einsenders sowie Bezeichnung der verwendeten Verziertechnik. Eine fachkundige Jury kürt die Gewinner in verschiedenen Altersklassen.
Einsendungen an:
Domowina – Bund Lausitzer Sorben, Stichwort Ostereier, PF 16 28, 02606 Bautzen

10.00 Uhr: Das Bautzener Steinhaus organisiert und koordiniert ab sofort Hilfe für Leute, die ihre alltäglichen Erledigungen nicht allein bewältigen können. „Dabei konzentrieren wir uns auf Ältere sowie Menschen mit Vorerkrankungen oder einem geschwächten Immunsystem“, sagt Geschäftsführer Torsten Wiegel.

Angeboten wird die Unterstützung für folgende Gebiete:

  • Bautzen 
  • Großdubrau
  • Radibor
  • Königswartha
  • Malschwitz
  • Neschwitz
  • Kubschütz
  • Hochkirch
  • Weißenberg

Dabei arbeitet der Steinhaus-Verein mit weiteren Einrichtungen und Trägern der sozialen Arbeit zusammen.

Hilfebedarf und Unterstützungsangebote können über verschiedene Wege gemeldet werden: Auf der Internetseite  gibt es ein Formular, das ausgefüllt an die Mailadresse [email protected] gesendet werden kann.
Die Telefonnummer 03591 53199 66 ist Montag bis Freitag von 10 bis 16 Uhr erreichbar. 

9.00 Uhr: Weil die Kirchen derzeit wegen der Ausbreitung des Coronavirus keine öffentlichen Gottesdienste abhalten können, bietet die Kirchgemeinde St. Petri in Bautzen stattdessen die Andachten im Internet an. Sie dauern etwa 25 Minuten. Wer sie  hält und wo sie aufgezeichnet werden, wechselt wöchentlich. Die erste Andacht hält Pfarrer Christian Tiede im Bautzener Dom. Gegen 10 Uhr am Sonntag soll die Aufzeichnung auf der Videoplattform Youtube zu finden sein.

8.00 Uhr:  Der kilometerlange Stau auf der A 4 zwischen Dresden und Görlitz, der sich seit Montag aufgrund der Grenzkontrollen der Republik Polen in Richtung Görlitz gebildet hatte, hat sich komplett aufgelöst. "Die polnischen Einsatzkräfte am Grenzübergang haben die Abfertigung der Durchreisenden angepasst. Es erfolgen weiterhin Pkw-Kontrollen", berichtet Anja Leuschner von der Polizeidirektion Görlitz. 

Die Sperrungen der Auffahrten und Abfahrten aller Anschlussstellen sind beendet. Die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 60 km/h ab Hermsdorf in Richtung Görlitz wird ebenso aufgehoben wie die von 100 km/h in der Gegenrichtung. 

Das passierte am Donnerstag, dem 19. März

17.30 Uhr: Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Bautzen steigt weiter rasch an. Nach Angaben des Landratsamtes haben sich bis Donnerstagnachmittag 48 Menschen mit dem Virus infiziert. Das sind zwölf mehr als am Vortag. Im Vergleich zur Vorwoche hat sich die Zahl der Erkrankten vervierfacht.

Die Zahl der Menschen in Quarantänen sank auf 470. Das liegt unter anderem daran, dass ein erster Corona-Infizierter inzwischen genesen ist. Unter den neuen Fällen sind zudem viele Rückkehrer aus Risikogebieten, die sich bereits selbst isoliert hatten. Damit waren keine Kontaktpersonen unter Quarantäne zu stellen. 

14.25 Uhr: Der Grüngutplatz am Schmöllner Weg in Bischofswerda ist trotz Coronakrise geöffnet. Die Stadtverwaltung weist aber darauf hin, dass Besucher genügend Sicherheitsabstand halten sollten. Menschen, die Symptome einer Infektion zeigen oder in einem Risikogebiet waren, sollten den Platz meiden. Auch die Plätze in Göda und Großharthau sind geöffnet.

14.00 Uhr: Die Berufsakademie Bautzen ist auch weiterhin für die Studenten erreichbar - allerdings nur telefonisch oder per E-Mail. Das gilt auch für die jeweiligen Studiengangleiter.   Eine allgemeine Studienberatung übergreifend für die Berufsakademie Sachsen gibt es  telefonisch am 23. März von 15 bis 17 Uhr sowie am 30. März zur gleichen Zeit unter der Telefonnummer 0341 42743404.

13.15 Uhr: Die Fußball-EM  der Minderheiten Europeada wurde verschoben. Heute hat die Domowina von der Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen davon erfahren. Dazu erklärt Clemens Schkoda, Referent des sorbischen Dachverbandes Domowina und Vorsitzender des Vorbereitungsausschusses der sorbischen Mannschaft:  „Wir haben intern schon mit diesem Schritt gerechnet und begrüßen die Entscheidung. Gesundheit hat Vorrang. " Clemens  Schkoda hofft,  dass die  Fans der sorbischen Mannschaft, die bereits ihr Quartier gebucht haben, die Möglichkeit der Stornierung haben und auf 2021 umbuchen können. 

2012 fand das Finale der Fußball-EM der Minderheiten in Bautzen statt. Damals konnten die Südtiroler jubeln. (Archivfoto)
2012 fand das Finale der Fußball-EM der Minderheiten in Bautzen statt. Damals konnten die Südtiroler jubeln. (Archivfoto) © SZ/Uwe Soeder

12.50 Uhr: Der Stau auf der A 4 zwischen Dresden und Görlitz hat sich im Laufe des Vormittags auf etwa 30 Kilometer reduziert. Das Stauende befindet sich nun zwischen den Anschlussstellen Bautzen-Ost und Weißenberg. Die Polizei muss weiterhin immer wieder dafür sorgen, dass die Rettungsgasse im Stau frei bleibt.

In Richtung Görlitz ist ab der Anschlussstelle Hermsdorf die Geschwindigkeit auf 60 km/h herabgesetzt. Damit sollen Auffahrunfälle auf das Stauende verhindert werden. Außerdem ist dies notwendig, um die Sicherheit der Einsatzkräfte auf der Autobahn zu gewährleisten. 

Polizisten kontrollieren weiterhin fortlaufend die Staustrecke in Bezug auf Tiertransporter. Die Beamten auf der Autobahn lotsen sie aus dem Stau. Transporter mit dem Ziel Republik Polen werden direkt zur Grenze begleitet.

In Richtung Dresden kann erst ab der Anschlussstelle Kodersdorf auf die A 4 aufgefahren werden. 

Trotz der Verringerung der Staulänge rät die Polizei bis auf weiteres allen Fahrzeuglenkern, die in Richtung Görlitz unterwegs sind, die Autobahn ab Dresden zu meiden, sollten sie nicht über die Grenze in die Republik Polen reisen dürfen und wollen.

11.45 Uhr: Gähnende Leere im Bautzener Kornmarkt-Center. Wo sich sonst zur Mittagszeit die Menschen drängen, schauen heute nur wenige Kunden vorbei. Fast alle Geschäfte haben geschlossen. Aushänge an allen Eingängen weisen darauf hin. Ausnahmen gelten für eine Handvoll Läden: die Apotheke, den Optiker, den Zeitungskiosk, außerdem für Lebensmittelläden und Gastronomen. Doch auch diese schließen zum Teil freiwillig, weil ohnehin niemand vorbeikommt, um einen Kaffee zu trinken. 

Wie in der Ladenpassage so greift auch in der übrigen Innenstadt die Anordnung der Landesregierung. Und auch in Kamenz und Bischofswerda bleiben ab heute viele Geschäfte zu. Zu den Ausnahmen zählt der Kamenzer Wochenmarkt. Um die Versorgung zu gewährleisten, dürfen die Händler hier weiter ihre Ware anbieten. Auch die Stadt Bautzen hat entschieden, den Grünmarkt vorerst weiter zu gestatten.

In Kamenz zeigen Schilder, wo noch Geschäfte geöffnet sind.
In Kamenz zeigen Schilder, wo noch Geschäfte geöffnet sind. © René Plaul

9.10 Uhr:  Aufgrund der aktuellen Situation bleibt die Agentur für Arbeit Bautzen  für den Publikumsverkehr geschlossen. Das heißt konkret: Alle Gesprächstermine entfallen, ohne dass den Kunden Nachteile daraus entstehen. Termine müssen nicht abgesagt werden. Für finanzielle Notfälle ist in der Agentur für Arbeit Bautzen die Möglichkeit der Barauszahlung sichergestellt.

Kunden werden gebeten, die von der Arbeitsagentur zusätzlich eingerichtete lokale Hotline zur Klärung ihrer Anliegen zu nutzen. -  Agentur für Arbeit Bautzen: Telefon: 03591 66 2222. Die bundesweiten Service-Rufnummern 0800 4 5555 00 für Arbeitnehmer und 0800 4 5555 20 für Arbeitgeber stehen ebenfalls  zur Verfügung.

Anträge auf Arbeitslosengeld sowie alle weiteren Unterlagen können auf dem Postweg an die Agentur für Arbeit Bautzen, 02619 Bautzen, gesandt werden.  Post kann auch in den Hausbriefkasten vor  den Gebäude geworfen werden.

6.00 Uhr: Der Stau auf der A 4 ist in der Nacht von 57 auf etwa 40 Kilometer zurückgegangen. Das Stauende befindet sich nun kurz hinter der Anschlussstelle Bautzen-Ost in Fahrtrichtung Görlitz. 

Aufgrund des zu erwartenden Rückreiseverkehrs zum Wochenende rechnet die Polizei erneut mit einem hohen Verkehrsaufkommen im Laufe des Donnerstages. Aus diesem Grund bleiben alle Auffahrten auf die A 4 ab Pulsnitz bis Görlitz vorerst gesperrt. Abfahren ist nur für Anwohner und Lieferfahrzeuge möglich.

Die Polizei kontrolliert die Fahrzeuge und lässt Anwohner, Lieferverkehr für die Landkreise Görlitz und Bautzen sowie Tiertransporter passieren. So lotsten Polizeikräfte am Mittwoch mehrere dieser Fahrzeuge von der Autobahn. 

Auf Grund des Staus auf der BAB 4 kam es auf der Bundesstraße 6 und der Bundesstraße 115 bis zum frühen Mittwochabend zu Verkehrsbehinderungen. Die Straßen sind momentan frei. Auch hier rechnet die Polizei im Laufe des Tages wieder mit vermehrtem Verkehrsaufkommen.

Das passierte am Mittwoch, dem 18. März

16.30 Uhr: Die Zahl der Coronafälle im Landkreis Bautzen ist deutlich gestiegen. Wie das Landratsamt mitteilt, hatten sich bis Mittwochnachmittag 36 Personen mit dem Virus infiziert. Das sind zwölf Menschen mehr als am Tag zuvor. Zugleich ist es der höchste Anstieg innerhalb von 24 Stunden seit dem Ausbruch der Krankheit im Landkreis.

Dennoch betont das Landratsamt: Die Lage ist unter Kontrolle. Die Zunahme der Fälle entspreche der Erfahrung aus anderen Regionen. Von allen Infizierten stammen derzeit 8 Personen aus dem Raum Hoyerswerda, 15 aus dem Raum Bautzen und 13 aus dem Raum Kamenz. 520 Menschen sind in Quarantäne. Von den bisher festgestellten Corona-Infektionen ist bei zwei Personen ein schwerer Krankheitsverlauf zu verzeichnen. Diese Personen werden in einer Klinik behandelt.

Der Krisenstab des Landratsamtes arbeitet im Zwei-Schicht-Betrieb täglich bis 20 Uhr. Er unterstützt das Gesundheitsamt bei der Arbeit und koordiniert Aufgaben, die darüber hinausgehen. So wurde am Dienstag eine Versorgung der Autofahrer organisiert, die im Stau vor der polnischen Grenze stehen.

Besonders im Fokus stehen zurzeit Rückkehrer aus dem österreichischen Ski-Ort Ischgl. Dort haben sich offenbar viele Touristen mit dem Virus infiziert. Personen, die in den vergangenen 14 Tagen dort in den Ferien waren, werden ab sofort durch das Gesundheitsamt getestet. Bereits registrierte Personen werden durch das Amt informiert. Noch nicht registrierte Personen sollen sich selbst isolieren und sich dringend am Corona-Bürgertelefon: 03591 525112121 melden. 

16.05 Uhr: Alle Veranstaltungen des Sorbischen National-Ensembles sind bis zum 20.April abgesagt. Auch die Theaterkasse ist ab sofort geschlossen. Die Mitarbeiterinnen vom Service stehen  jedoch weiterhin zu den regulären Öffnungszeiten per Telefon (03591 358111) oder E-Mail ([email protected]) zur Verfügung. Der Verkauf für die Vorstellungen ab dem 21. April 2020 läuft weiter wie gewohnt. 

15.50 Uhr: Das Rathaus Großröhrsdorf mit der Außenstelle Bretnig bleibt für den Besucherverkehr geschlossen. Bei Terminen können Bürger den Behinderenzugang mit Gegensprechanlage nutzen. Im Pulsnitzer Rathaus gibt es veränderte Öffnungszeiten: Montag geschlossen, Dienstag von 13 bis 16.30 Uhr, Mittwoch und Freitag von 9 bis 12 Uhr und Donnerstag von 13 bis 18 Uhr. Die für den 6. April geplante Sitzung des technischen Ausschusses fällt aus.

Auch das Kamenzer Rathaus mit seiner Zweigstelle auf der Pfortenstraße schließt für den Publikumsverkehr. In der Stadtkasse sind keine Barein- oder -auszahlungen mehr möglich. Zahlungsverkehr soll über Überweisungen erfolgen. Rechnungen oder andere Anfragen können per E-Mail geschickt werden.

14.10 Uhr: Die Regionalverkehrsunternehmen in den Landkreisen Meißen, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und Bautzen fahren ab Montag nach Ferienfahrplänen. Darüber informierte der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO). Da die Schulen geschlossen wurden, sind in den Bussen von Müller Bus, der Regiobus Oberlausitz, dem Regionalverkehr Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, der Verkehrsgesellschaft Meißen und der Verkehrsgesellschaft Hoyerswerda deutlich weniger Fahrgäste unterwegs. 

Zudem entfällt ab dem kommenden Wochenende der regionale Nachtverkehr, da alle Einrichtungen wie Bars, Restaurants, Clubs, Theater und Kinos nachts geschlossen sind.

Ab sofort werden  der Ein- und Ausstieg an der ersten Tür und der Verkauf von Fahrausweisen eingeschränkt.   Die Fahrscheinpflicht wird hierdurch nicht aufgehoben.  Der Landkreis Bautzen und die Verkehrsunternehmen bitten ihre Fahrgäste, die notwendigen Tickets vorab in den Mobilitätszentren, in betrieblichen und externen Verkaufsstellen sowie mit der App "HandyTicket Deutschland " zu erwerben.

13.30 Uhr: Telefonnetz überlastet . Aufgrund des hohen Anrufaufkommens, das sich in den letzten Tagen verzehnfacht hat, sind Service-Rufnummern der Agentur für Arbeit derzeit telefonisch nur eingeschränkt erreichbar. Die Arbeitsagentur Bautzen bittet darum, Anrufe auf Notfälle zu beschränken.

Für alle Termine gilt: müssen den Termin nicht wahrnehmen und nicht extra absagen. Es gibt keine Nachteile. Es gibt keine Rechtsfolgen.  Fristen in Leistungsfragen werden vorerst ausgesetzt.  Kunden sollen vorerst die Online-Kanäle und eServices der Bundesagentur für Arbeit unter www.arbeitsagentur.de/eservices nutzen. Unterlagen können entweder online, per Post oder über Hausbriefkasten vor dem Bautzener Gebäude übermittelt werden.

12.50 Uhr: Was bedeutet die Corona-Krise für das größte Pflegeheim im Landkreis Bautzen? 700 Menschen leben und arbeiten im Haus am Belmsdorfer Berg in Bischofswerda. Geschäftsführer Sascha Bock und seine Mitarbeiter bewegen sich in diesen Tagen zwischen Krisenplan und Normalität. Denn einerseits brauchen die Bewohner jetzt den besten Schutz, andererseits soll ihr Alltag weiterhin lebenswert sein.

12.30 Uhr: Der Stau auf der A 4 zwischen Dresden und Görlitz, der sich aufgrund der Grenzkontrollen der Republik Polen in Richtung Görlitz gebildet hat, ist inzwischen 50 Kilometer lang. Das Stauende befindet sich zwischen den Anschlussstellen Uhyst und Salzenforst. Damit hat sich im Laufe des Vormittags der Stau um etwa zehn Kilometer verkürzt.

Inzwischen sind alle Auffahrten auf die A 4 ab Ohorn bis Görlitz gesperrt. Damit soll der Stau auf den angrenzenden Strecken abgebaut oder vermieden werden. Eine Abfahrt von der Autobahn ab der Anschlussstelle Uhyst für die im Stau Wartenden ist bedingt möglich. Die Polizei kontrolliert die Fahrzeuge und lässt Anwohner, Lieferverkehr für die Landkreise Görlitz und Bautzen sowie Tiertransporter passieren.

Auf Grund des Staus  gibt es Verkehrsbehinderungen auf der B 6 und der B 115.  Um weitere Störungen im Stadtgebiet Görlitz zu vermeiden, werden überregional Reisende darum gebeten, weiterhin auf der Autobahn zu bleiben. Die Polizei rät bis auf Weiteres allen Autofahrern, die in Richtung Görlitz unterwegs sind, die Autobahn ab Dresden zu meiden, sollten sie nicht über die Grenze in die Republik Polen reisen dürfen und wollen.

9.40 Uhr: Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) spricht im Zusammenhang mit dem Stau auf der A4 vor der polnischen Grenze von einer „humanitär bedenklichen Situation“. „Es braucht eine politische Lösung“, fordert Kai Kranich, Pressesprecher des DRK-Landesverbands Sachsen. Seit rund 20 Stunden sitzen viele Lastwagen- und Autofahrer auf der Autobahn fest, weil sich der Verkehr wegen der Grenzkontrollen staut.

„Das ist keine Lösung für die kommende Woche“, erklärte Kai Kranich. In der Nacht seien die Temperaturen auf zwei Grad gesunken. Das DRK verteilte Decken, Suppen und Getränke. Zwei Patienten mussten laut dem DRK aus dem Stau geholt werden.

Weil der Verkehr nicht komplett steht, sondern sehr langsam vorangeht, konnten sich die Fahrer auch in der Nacht nicht ausruhen. Mehrfach sei es zu Zwischenfällen gekommen, in denen Leute versuchten, über die Rettungsgasse ihre Vor-Fahrer zu überholen und so die Gasse blockierten. „Teilweise haben die Einsatzkräfte für eine Strecke von drei Kilometern bei der Versorgung deshalb eine ganze Stunde gebraucht“, so Kranich. Er erinnerte noch einmal daran, die Rettungsgasse freizuhalten.

„Die Leute sind frustriert“, so Kranich. Wegen des anstehenden Osterfestes seien viele Polen bereits auf der Heimreise – „wir denken nicht, dass die Reisewelle abbricht“.

Etwa 100 Einsatzkräfte seien in der Nacht vor Ort gewesen.

9.20 Uhr: Die Situation auf der A 4 in Richtung polnischer Grenze verschärft sich immer mehr. Das Deutsche Rote Kreuz spricht inzwischen von einer humanitär bedenklichen Situation und fordert schnell eine politische Lösung. 

8.50 Uhr: Der Stau reicht inzwischen bis fast nach Burkau. Die Autobahnauffahrt Uhyst ist gesperrt. Das gilt auch für Pkw.

8.00 Uhr: In der Nacht zu Mittwoch staute sich der Verkehr auf der A4 in Richtung Görlitz auf über 50 Kilometern. Der Rückstau reicht inzwischen bis zur Anschlussstelle Uhyst.  Im Verlauf der Nacht riss der Verkehr nicht ab, weshalb sich immer mehr Fahrzeuge anstellen mussten.

Am Abend wurden die Katastrophenschutzzüge des Landkreises Bautzen alarmiert, um die gestrandeten Fahrer zu versorgen. Über 60 freiwillige Helfer trafen sich zunächst auf der Wache der Berufsfeuerwehr Bautzen, um Essen und Kaffee zu kochen, die Einsatztaktik zu besprechen und alles vorzubereiten. Anschließend machten sich mehrere Trupps auf den Weg auf die A4.  

Dort angekommen erwartete die Helfer ein absolutes Chaos. Mehrfach mussten sie längere Zeit pausieren, da Laster dreireihig stehend auch die Rettungsgasse blockierten. Nur durch langwieriges Rangieren kamen die Helfer durch. Besonders ärgerlich: Direkt nachdem die ersten Versorgungsfahrzeuge vorbei waren, reihten sich dutzende Lkw auf der Mittelspur ein, um weiter in Richtung Görlitz voranzukommen.

Das passierte am Dienstag, dem 17. März

17.20 Uhr: Die Zahl der Corona-Patienten im Landkreis Bautzen steigt weiter an. Bis Dienstagnachmittag hatten sich laut Landratsamt 24 Personen mit dem Virus angesteckt, das waren vier mehr als am Montag. Damit hat sich die Zahl der Infizierten innerhalb einer Woche verdreifacht. Rund 470 Personen sind aktuell in Quarantäne. Von den vier neuen Fällen betrifft jeweils einer den Raum Kamenz und den Raum Bautzen. Aus dem Raum Hoyerswerda wurden zwei Personen positiv getestet.

Bei den meisten Infizierten nimmt die Krankheit bislang einen leichten Verlauf. In einem Fall ist ein schwerer Krankheitsverlauf zu verzeichnen. In einem zweiten Fall deutet sich ein schwerer Verlauf an.

Probleme gibt es zurzeit beim Corona-Bürgertelefon. Wegen der vielen Anrufer ist die Service-Nummer teilweise schwer zu erreichen. Der Landkreis will deshalb so schnell wie möglich mehr Mitarbeiter einsetzen. Die Kreisverwaltung weist zudem darauf hin, dass das Telefon ausschließlich der Beratung bei Verdacht auf Corona dient. Nicht beantwortet werden Fragen zum allgemeinen Dienstbetrieb des Landratsamtes, zu Schulschließungen oder Anfragen von Unternehmen.

Corona-Bürgertelefon: 03591 525112121 (Mo-Fr: 9-17 Uhr)

15.25 Uhr: Der Stau auf der A 4 in Richtung polnischer Grenze ist  inzwischen mehr auf als 40 Kilometer angewachsen. Inzwischen befindet sich das Stauende nahe der Anschlussstelle Bautzen-West.  Die Polizei sperrt nach und nach alle Auffahrten auf die A 4 ab Bautzen-West bis Görlitz. Damit soll der Stau auf den angrenzenden Strecken abgebaut oder vermieden werden.

In der Gegenrichtung wird zudem die Geschwindigkeit auf 100 km/h herabgesetzt. Dies ist notwendig, damit Rettungskräfte über die linke Fahrspur zu hilfsbedürftigen Personen im Stau gelangen können.

Die Polizei rät bis auf weiteres allen Fahrzeuglenkern, die in Richtung Görlitz unterwegs sind, die Autobahn zu meiden, sollten sie nicht über die Grenze in die Republik Polen reisen dürfen und wollen.

15.15 Uhr: Die Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde St. Petri in Bautzen startet angesichts der sich zuspitzenden Lage eine Nachbarschafts-Hilfsaktion. Gedacht ist diese für Menschen, die  wegen eines geschwächten Immunsystems oder ihres Alters ihre Wohnung nicht verlassen können – beispielsweise bei der Lebensmittel- oder Medikamentenversorgung. Ehrenamtliche aus der Kirchgemeinde engagieren sich in dem Netzwerk, das Pfarramt koordiniert die Hilfe. Bedürftige und Hilfsbereite können sich unter Telefon:  03591 – 369721 melden. Viele Hilfsbereite hätten sich bereits gemeldet, sagt Pfarramtsleiter Christian Tiede. 

14.25 Uhr:  Die Stadt Bautzen schließt ihre Spielplätze bzw. dürfen diese nicht mehr benutzt werden. Soweit es technisch möglich ist, werden diese verschlossen. Anbieter von Freizeitaktivitäten aufgefordert, den Betrieb einzustellen. Damit bleibt auch der selbst verwaltete Jugendclub "Kurti" geschlossen.

13.40 Uhr: Das Gesundheitsamt des Landratsamtes erhält eine steigende Zahl von Bürger-Hinweisen, dass sich Einwohner nicht an die Quarantäne halten würden. Hierzu erklärt das Gesundheitsamt mit Nachdruck:  Verstöße gegen eine angeordnete Quarantäne sind eine Straftat. Sie können mit empfindlichen Geld- oder Freiheitsstrafen geahndet werden. Das gilt auch für die mündliche Anordnung des Gesundheitsamtes. 

Es ist jedoch nicht so, dass sich jeder  Urlaubsrückkehrer automatisch in Quarantäne befindet. 

13.10 Uhr: Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hat kurzfristig den nächsten Warnstreik vor dem Bautzner Senfwerk abgesagt. Ursprünglich wollten dort am Donnerstag die Beschäftigten mehrerer Nahrungs- und Genussmittelbetriebe aus der Oberlausitz kurzzeitig die Arbeit niederlegen, um höhere Löhne zu erstreiten. Nach Gewerkschaftsangaben bekommen Mitarbeiter der Branche in der Region derzeit monatlich etwa 700 Euro weniger als ihre Kollegen im Westen.

12.30 Uhr:  Auf der A 4 zwischen Dresden und Görlitz hat sich seit Montag aufgrund der Grenzkontrollen  in Richtung Görlitz ein etwa 40 Kilometer langer Stau gebildet. Am Dienstagmittag befand sich das Stauende zwischen den Anschlussstellen Bautzen-Ost und Weißenberg. Im Tunnel Königshainer Berge gibt es Blockabfertigung Das Technische Hilfswerk unterstützt den Einsatz. 

Momentan rät die Polizei allen Fahrzeuglenkern, die in Richtung Görlitz unterwegs sind, spätestens an der Anschlussstelle Bautzen-Ost die Autobahn zu verlassen. Ausschließlich Fahrzeuge im Grenzverkehr nach Polen sollen auf der BAB 4 verbleiben.  Wer kann, sollte die A 4 jedoch weiterräumig meiden. Denn auch auf den angrenzenden Autobahnzubringern und den Nebenstrecken kommt es teilweise zu Stau und Einschränkungen.

Die Polizei appelliert dringend an alle Kraftfahrer, die sich im Stau befinden, eine Rettungsgasse zu bilden.  Es ist untersagt, den Seitenstreifen zum schnelleren Vorankommen zu nutzen oder zu versuchen zu wenden.

Wichtig ist ebenso eine ausreichende Tankfüllung. 

11.45 Uhr:  Auch an den Gerichten in der Oberlausitz gibt es nun Vorsichtsmaßnahmen im Zuge der Ausbreitung des Coronavirus. Das teilte Landgerichtspräsident Friedrich-Leopold Graf zu Stolberg am Montagnachmitttag mit. Betroffen sind das Landgericht und alle Amtsgerichte im Landgerichtsbezirk, also die Amtsgerichte Bautzen, Görlitz, Hoyerswerda, Kamenz, Weißwasser und Zittau.

Konkret bedeutet das: Den Richtern ist jetzt freigestellt, ob sie ihre Verhandlungen wie geplant stattfinden lassen wollen. Am Amtsgericht Bautzen hat Richter Dirk Hertle, der auch dem Schöffengericht vorsitzt, bereits einige Prozesse verschoben. Nur wichtige Haft- und Führerscheinsachen, die mit Fristen verbunden sind, finden bei ihm statt, teilte Amtsgerichtsdirektor Markus Kadenbach mit. Weitere Absagen gab es noch nicht. Geladene Zeugen und Angeklagte sind weiterhin zum Erscheinen verpflichtet, sofern sie keine Abladung erhalten haben.

Das Amtsgericht bittet alle Besucher, sich vor Terminen telefonisch unter 03591 – 3610 zu erkundigen, ob diese stattfinden. Besucherströme und Sprechzeiten sollen reduziert werden. Persönliche Vorsprachen, zum Beispiel für Erbscheine, Grundbuch-Auszüge oder Beratungsanträge, sind nur noch in einzelnen Fällen und nach telefonischer Anmeldung möglich. Die persönliche Vorsprache bei den Sozialarbeitern der Justiz zur Bewährungshilfe oder Führungsaufsicht ist noch gewährleistet.

Bislang ist nach Auskunft von Markus Kadenbach am Bautzener Amtsgericht noch niemand in Quarantäne. Einige Mitarbeiter müssen allerdings nun ihre Kinder betreuen. Die Arbeitszeiten sind deshalb teilweise freigegeben worden. Einige Aufgaben des Gerichts könnten deshalb nur noch langsamer erledigt werden.

10.55 Uhr:  Gottesdienste dürfen wegen der Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus in Deutschland nicht mehr gefeiert werden. Die Autobahnkirche in Uhyst am Taucher bleibt aber für Besucher geöffnet. "Die Kirche kann jetzt ohne Benutzung von Türklinken betreten werden", teilte Pfarrer Marko Mitzscherling am Dienstag mit.

Auch im Alltag stellen sich die Schwesterkirchgemeinden Uhyst, Burkau, Pohla und Demitz-Thumitz auf die Ausnahmesituation ein. Wer Unterstützung braucht, kann über das Pfarramt Hilfe bei Einkäufen und weiteren wichtigen Erledigungen erhalten. Jedoch erfolgen keine persönlichen Besuche mehr durch den Pfarrer zu Jubiläen. Beisetzungen auf dem Friedhof sind nicht mehr öffentlich und finden im engsten Familienkreis statt. Auch die Konfirmationen müssen mit hoher Wahrscheinlichkeit verschoben werden. Sie können erst dann erfolgen, wenn das Gesundheitsamt öffentliche Gottesdienste in einem großen Rahmen wieder erlaubt.

10.30 Uhr: Das Landratsamt Bautzen weist darauf hin, dass die KfZ-Zulassungen an den Standorten Kamenz, Bautzen und Hoyerswerda ab sofort geschlossen sind. Damit soll notwendiges Personal für wichtigere Aufgaben zur Verfügung gestellt werden. Da sich am Dienstag trotz Schließung Kunden an den KfZ-Zulassungsstellen einfanden, wird noch einmal auf die Schließung hingewiesen. 

Ausnahmen gelten nur für besondere Zulassungsangelegenheiten bei Gewerbe- und Sonderfahrzeugen. Diese sind nach Terminabsprache weiterhin möglich. Die Terminabsprache ist ausschließlich per E-Mail an [email protected] zu vereinbaren. Verschiedene Services bei Zulassungsangelegenheiten sind auch online möglich: https://www.landkreis-bautzen.de/landratsamt/organisation/59

Ebenfalls von der Schließung betroffen ist die Fahrerlaubnisbehörde. Aus diesem Grund wird auch der Pflichtumtausch von Führerscheinen ausgesetzt.

Das Landratsamt Bautzen schränkt den Besucherverkehr ein. Ab Dienstag, 17.März, ist nur noch die Abgabe von Unterlagen sowie Barzahlungsverkehr an folgenden Standorten möglich: Standort Bautzen: Bahnhofstraße 9, Raum 119; . Standort Kamenz: Macherstraße 55, Foyer Eingangsbereich; . Standort Hoyerswerda: Schlossplatz 2, neben Bürgeramt

Persönliche Beratungen werden nicht mehr durchgeführt, Anfragen sind nur noch telefonisch oder per E-Mail möglich.

10 Uhr: Die Grenzen zu Polen und Tschechien sind dicht, eine Aus- und Einreise nur mit Ausnahmegenehmigung möglich.  Alle öffentlichen Einrichtungen sowie private Sport- und Freizeiteinrichtungen sind geschlossen. Das hat auch Auswirkungen auf den Tourismus. So dürfen Gäste in Hotels nur auf dem Zimmer essen. Bis zum 24. März werden keine weiteren Übernachtungen verkauft. Eine kostenlose Stornierung von Buchungen ist möglich. Der Saisonstart in den tschechischen Schlussmuseen wurde verschoben. Auch die Gebirgsbauden sind geschlossen.

9.15 Uhr: Die Domowina streicht für die Zeit bis Ostern sämtliche eigenen Veranstaltungen des sorbischen Dachverbandes. Die Stiftung für das sorbische Volk hat das Haus der Sorben in Bautzen für den  Besuchsverkehr geschlossen, auch das Regionalbüro der Domowina in Cottbus ist nicht mehr  öffentlich zugänglich. Die Büros sind prinzipiell weiter  erreichbar: derzeit im Regelfall bevorzugt per Telefon, E-Mail oder Post. 

8.30 Uhr: Auch die Stadtverwaltung Kamenz hat Maßnahmen beschlossen. Neben zentralen Regelungen wie Schul-, Kita- und Museumsschließungen gelten Ausnahmen. So bleibt die Touristinfo geöffnet, um Tickets zurückzunehmen. Für den Besuch der Stadtverwaltung gelten extra Maßnahmen. Auch Trauungen können stattfinden, allerdings mit einer begrenzten Personenzahl.

Das passierte am Montag, dem 16. März

17.20 Uhr: Alle Schulen und Kitas im Landkreis Bautzen werden  vom 18. März bis zum 17. April geschlossen. Das teilt das Landratsamt mit: Grundlage ist ein Erlass des Freistaats. Die Regelung gilt auch für Tagesmütter. Eine Not-Betreuung wird nur auf Antrag angeboten. Voraussetzung ist, dass die Eltern in Berufen arbeiten, die zur Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens zwingend gebraucht werden. Hierfür ist ein Nachweis des Arbeitgebers notwendig. 

Derzeit sind im Landkreis Bautzen 20 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Ein neuer Fall wurde im Raum Kamenz festgestellt. 450 Personen befinden sich in Quarantäne.

16 Uhr: Nach den Oberlausitz-Kliniken in Bautzen und Bischofswerda hat nun auch das Malteser-Krankenhaus in Kamenz ein generelles Besuchsverbot verhängt. Das sagte Krankenhaus-Sprecherin Stephanie Hänsch auf Anfrage der SZ. Von der Regel ausgenommen seien nur Besuche von Vätern bei ihren Frauen, die gerade entbunden haben, sowie bei schwerstkranken oder sterbenden Patienten. Das Besuchsverbot gilt ab sofort. 

15.50 Uhr: Eine Verwaltungsmitarbeiterin des Seniorenwohnhauses "Am Heiderand" in Großdubrau hat sich offenbar mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Das bestätigte Sascha Bock, Geschäftsführer der gemeinnützigen Gesellschaft Oberlausitz Pflegeheim und Kurzzeitpflege. Die Mitarbeiterin hat sich im privaten Umfeld bei einer Familienangehörigen angesteckt. Zwei Bewohner der Pflegeeinrichtung wurden vorsorglich unter Quarantäne gestellt.

15.30 Uhr: Die Kamenzer Cafés und Gaststätten verzeichnen einen Rückgang der Gäste. Auswirkungen hat in manchen Unternehmen auch die Schließung der Schulen, weil sie weniger Essen für die Schulspeisung bereitstellen müssen. Die Lage ist für sie wirtschaftlich kritisch

15.00 Uhr:  In Bischofswerdas Kindertagesstätten gab es am Montag wegen des Coronavirus keine Einschränkungen. Wie Sascha Hache, Persönlicher Referent des Oberbürgermeisters, mitteilte, wolle die Stadt die Kitas "so lange wie möglich" offen halten.  Die Stadtverwaltung Bischofswerda hat einen Koordinierungsstab gebildet, der alle weiteren Maßnahmen plant, organisiert und danach die Öffentlichkeit informiert, sagte Sascha Hache. 

13.15 Uhr: Die Stadtverwaltung Bautzen hat inzwischen einen Krisenstab gebildet. Dieser hat Regelungen festgelegt, die ab Dienstag gelten. Die Mitarbeiter der Verwaltung arbeiten normal weiter, persönliche Besuche im Rathaus soll es aber nicht mehr geben. Bürger können ihre Anliegen per Telefon, E-Mail oder auf dem Postweg übermitteln. Das Stadtmuseum, die Stadtbibliothek, der Archivverbund und das Röhrscheid-Bad bleiben geschlossen.

12.15 Uhr: Die Gesellschaft Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen schließt wegen des Coronavirus 17 ihrer Einrichtungen im Freistaat, darunter auch das Barockschloss Rammenau. Vorerst bis zum 19. April  bleiben Museen sowie Parks und Gärten, in denen die Besucher Eintritt zahlen müssen, geschlossen, heißt es in einer Pressemitteilung der Gesellschaft. 

Im Barockschloss Rammenau wurde das für vergangenen Sonnabend geplante Konzert abgesagt. Ebenso die Eröffnung der neuen Sonderausstellung im Kavaliershaus. Wie Schloss-Mitarbeiterin Mareen Tzschoppe am Montag auf SZ-Anfrage weiter sagte, fallen auch der Ostermarkt am 11. und 12. April sowie der Tag der offenen Tür für Brautpaare am 19. April aus. 

In der Zeit der Schließung fällt auch die für den 28. März geplante Barocknacht unter dem Titel "Barocker Tanz und höfische Geheimnisse".  Die Barocknacht soll nicht ausfallen, sondern verschoben werden. "Wir planen sie jetzt für den Herbst", sagte Mareen Tzschoppe.

Noch nicht entschieden ist, ob das nächste Konzert mit den Dresdner Bach-Solisten wie geplant stattfinden kann. Es steht am Abend des 19. April im Plan.  Schlossmitarbeiter sind auch jetzt vor Ort. Sie erledigen Verwaltungsaufgaben und beantworten die zahlreichen Anfragen zu Veranstaltungen, die sie per Mail oder telefonisch erreichen. 

11.50 Uhr: Die Krankenkasse DAK stellt ab sofort in ihrem Servicezentrum im Landkreis Bautzen die persönliche Kundenberatung ein.  Die Versicherten erhalten alle erforderlichen Leistungen weiterhin wie gewohnt. Die Beratung der Versicherten wird über das Kundentelefon mit der Rufnummer 03591-271500 sowie über die E-Mail-Adresse [email protected] sichergestellt. Aktuelle Informationen zu den bestehenden Kontaktmöglichkeiten gibt es auch unter www.dak.de im Internet.

„Wir haben uns kurzfristig zu diesem Schritt entschieden, weil wir die Gesundheit unserer Versicherten und unsere Beschäftigten bestmöglich schützen wollen“, sagt Andreas Motzko von der DAK-Gesundheit Bautzen. 

Die Arbeit im Servicecentrum in Bautzen und Hoyerswerda geht unterdessen weiter. „Wir kümmern uns um alle Anliegen unserer Kunden per Telefon, E-Mail oder Fax.“ Nur auf persönliche Treffen und Beratungsgespräche im Servicezentrum wolle man verzichtenden. Wie lange diese Vorsichtsmaßnahme gelten soll, steht noch nicht fest.

Auch bei der AOK gibt es ab Donnerstag keine persönliche Kundenberatung mehr. Die Mitarbeitenden werden während der Schließung weiter an ihren Arbeitsplätzen in den Filialen sein und Kundenanliegen bearbeiten. Die Briefkästen an den Standorten werden regelmäßig geleert. Die Servicetelefonnummer 0800 1059000 ist 24 Stunden erreichbar.

Auch in der Online-Filiale unter plus.meine.aok.de können registrierte Versicherte zahlreiche Anliegen erledigen, z. B. Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen hochladen, Erstattungen beantragen, Bescheinigungen anfordern, ihre persönlichen Daten ändern, eine neue elektronische Gesundheitskarte beantragen.

11.00 Uhr: Ab dem 17. März  werden aufgrund behördlicher Festlegung zur Eindämmung des Coronavirus alle Veranstaltungen des Sorbischen National-Ensembles abgesagt. Diese Regelung gilt vorerst bis zum 9. April 2020. Darüber informierte am Montagvormittag die Pressestelle des Ensembles. Auch Begleitprogramme sowie Veranstaltungen an anderen Spielorten sind davon betroffen.

Alle bereits erworbenen Karten für die abgesagten Vorstellungen werden erstattet. Unsere Mitarbeiterinnen an der Theaterkasse stehen weiterhin zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Der Verkauf für die Vorstellungen ab dem 10. April  läuft weiter wie gewohnt.

Auch das sorbische National-Ensemble in Bautzen sagt alle Veranstaltungen ab. (Archivfoto)
Auch das sorbische National-Ensemble in Bautzen sagt alle Veranstaltungen ab. (Archivfoto) © SZ/Uwe Soeder

10.30 Uhr: Schlechte Nachrichten für Hotels, Pensionen und Gaststätten in Bautzen: Der Höhepunkt des Tourismusjahres fällt zu großen Teilen ins Wasser. Der Tourismusverein stellt die Vorbereitungen für das Osterwochenende weitgehend ein. Bereits am Donnerstag hatte der Verein das Bautzener Eierschieben wegen der aktuellen Corona-Situation abgesagt. Das große Volksfest am Ostersonntag zieht jährlich mehr als 10.000 Besucher an. Wie Dietmar Stange, der Vorsitzende des Vereins sagt, streicht der Verein nun auch alle anderen Veranstaltungen, die für das Festwochenende geplant waren – zum Beispiel den historischen Ostermarkt in der Altstadt.

„Wir befinden uns in einer Notsituation. Die Welt geht nicht unter, wenn die Osterfeierlichkeiten mal ausfallen“, erklärte der Vereinsvorsitzende. Er befürchtet zudem, dass nun viele Reiseveranstalter ihre über Ostern geplante Bustouren in die Oberlausitz absagen. Noch geprüft wird, ob die Brunnen der Stadt österlich geschmückt werden. „Wir wollen ja die Osterstadt nicht zur Geisterstadt machen“, sagte Stange. 

9.20 Uhr: Die Gemeinden im Oberland bereiten sich derzeit ebenfalls darauf vor, durch Einschränkung des öffentlichen Lebens die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Wie Wilthens Bürgermeister Michael Herfort (CDU) am Sonntagabend via facebook bekanntgab, bereite sich die Stadt derzeit auf die Schließung von Schulen und Kindergärten vor. Darüber hinaus kündigte er an, dass Rathaus und Stadthaus ab sofort für den Besucherverkehr geschlossen seien. "Wir haben die technischen Voraussetzungen für Heimarbeit unserer Mitarbeiter*innen geschaffen. Wir sind telefonisch und per E-Mail für Sie erreichbar", schrieb er. 

Auch die Feuerwehr sei in Alarmbereitschaft versetzt, hieß es weiter. Darüber hinaus forderte Herfort die Einwohner der Stadt zu gegenseitiger Hilfe auf: "Um unsere älteren und gefährdeten Mitbürger zu schützen, rufe ich zu spontaner Nachbarschaftshilfe auf. Gehen Sie für Ihre Bekannten, für Oma und Opa, für kranke und hilfsbedürftige Menschen in Ihrem Umfeld einkaufen, zur Apotheke und fragen Sie, was sonst an Unterstützung benötigt wird."

Auch Schirgiswalde-Kirschau reagiert auf die neuesten Entwicklungen in der Corona-Krise. Die Schulen seien ab Montag geschlossen, eine Betreuung sei aber gewährleistet, hieß es auf der Internetseite. Die Kindergärten seien zwar weiter geöffnet, Eltern werden aber gebeten, die Kinder nicht in die Einrichtungen zu bringen, sofern das nicht unbedingt nötig sei. Zum weiteren Vorgehen wollen Bürgermeister Sven Gabriel (FDP) und die Stadtverwaltung gemeinsam mit den freien Trägern und den städtischen Einrichtungen am Montag beraten.

8.00 Uhr: Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des Coronavirus bleibt die Informations- und Annahmestelle des Finanzamtes Bautzen vorerst für den Besucherverkehr geschlossen. Dies dient dem Schutz der Bevölkerung und der Sicherstellung der Arbeitsfähigkeit der Bediensteten.

Das Finanzamt arbeitet mit dem gewohnten Service weiter. Bei Fragen können sich Steuerpflichtige telefonisch an die Finanzämter wenden. Die Telefonnummern konkreter Ansprechpartner und Bearbeiter können der Internetseite des Finanzamtes sowie den Steuerbescheiden entnommen werden. Die Telefonzentrale des Finanzamtes ist unter 03591 4880 zu erreichen. Die Kontaktaufnahme ist ebenfalls per E-Mail an [email protected] möglich.

Besucher, die Unterlagen persönlich im Amt abgeben wollen, werden gebeten, diese per Post an das Finanzamt zu übersenden oder direkt in den Briefkasten des Amtes zu werfen. Vordrucke können beim Finanzamt schriftlich, per E- Mail oder telefonisch angefordert werden.

Darüber hinaus werden Fragen, insbesondere zu allgemeinen steuerlichen Themen, durch das Info-Telefon der sächsischen Finanzämter beantwortet. Dieses ist von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 bis 17 Uhr sowie am Freitag von 8 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 0351/ 7999 7888  erreichbar.

Das Onlineportal der Finanzverwaltung „Mein ELSTER“  bietet zudem einen kostenlosen, sicheren und papierlosen Zugang zum Finanzamt. Die Steuererklärung kann elektronisch erstellt und an das Finanzamt übermittelt werden. Zusätzlich können auch Anträge, Einsprüche oder sonstige Nachrichten papierlos über „Mein ELSTER“ versendet werden. Eine Registrierung ist unter www.elster.de möglich.

Das passierte am Sonntag, 15. März

18.20 Uhr: Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten im Kreis Bautzen steigt auf 19. Etwa 400 Leute sind mittlerweile in Quarantäne. Der Landkreis Bautzen ist nun im Krisenmodus. Die hohe Zahlt stellt nun das Kreisgesundheitsamt vor Probleme. "Die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes waren auch am Wochenende im Einsatz, führten Abstriche durch, sprachen Quarantänen aus und ermittelten Kontaktpersonen", gab das Landratsamt am Sonntagabend bekannt. Es sei dem Gesundheitsamt durch die stetig ansteigende Zahl an Quarantänen nicht mehr möglich gewesen, die versprochenen Kontrollanrufe zu realisieren. "Wir bitten um Verständnis bei den betroffenen Personenkreisen", hieß es am Sonntagabend. "Zukünftig erfolgt einmal in der Woche eine Kontaktaufnahme durch Mitarbeiter des Gesundheitsamtes."

Das Landratsamt ruft alle Bürger dazu auf, jegliche soziale Kontakt zu vermeiden, die nicht existenziell sind. Für Arbeitsbesuche und Einkäufe gelte das nicht - für Geburtstagsfeiern, Tagungen und Vereinstreffen hingegen schon; und zwar unabhängig von der Zahl der Besucher.

Auch an einigen Schulen im Landkreis hat sich die Lage verschärft. So gab es laut dem Landratsamt bestätigte Fälle am Sorbischen Schulzentrum und am Berufsschulzentrum Bautzen.  Ab Montag werden deshalb das Berufsschulzentrum Bautzen - einschließlich der Außenstelle - und das Sorbische Schulzentrum in Bautzen geschlossen. Dort wird es die ursprünglich angekündigte Notbetreuung nicht geben. Die Kontaktpersonen seien bereits ermittelt worden, so das Landratsamt.  In allen anderen Schulen gilt, wie ursprünglich angedacht, ab Montag eine unterrichtsfreie Zeit. Eine vollständige Schließung aller Schulen, Kitas und Horte durch den Freistaat ist noch in dieser Woche geplant.

15.45 Uhr: Auch das Bautzener Kino hat nun alle Film-Vorführungen abgesagt. Das bestätigte Sibylle Schramm vom Bautzener Filmpalast gegenüber der SZ. Die Regelung gilt ab heute und bis auf Weiteres. "Auch wenn dies für Euch Kinofans, uns als Betreiber, unser Team und all unsere Dienstleister ein harter Schlag ist, so ist es für uns als Menschen sicherlich eine vernünftige Entscheidung und wir sollten diese mit Fassung tragen!", verkündeten die Kino-Betreiber auf Facebook. Das Geld für im Vorverkauf erworbene Tickets gibt  es zurück. Das Kino-Team bittet darum, vie E-Mail ([email protected]) einen Termin zu vereinbaren.

15.00 Uhr: Im Bautzener Theater gibt es bis Ostern keine Vorstellungen mehr. Sämtliche Termine bis einschließlich 9. April wurden abgesagt. Karten können an der Theaterkasse zurückgegeben werden. Zuvor hatte das Landratsamt Bautzen Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmern untersagt. Von der Absage sind auch Begleitprogramme sowie Veranstaltungen an anderen Spielorten betroffen. Der Verkauf für die Vorstellungen ab dem 10. April läuft weiter wie gewohnt.

12.00 Uhr: Maschinenbauer, Pensionen, Pflegeheime – viele Betriebe im Bautzener Oberland beschäftigen Mitarbeiter aus Tschechien. Doch seit dem Wochenende ist die Grenze dicht. Zwar gibt es fürs Berufspendler Sondergenehmigungen, doch selbst mit diesen dürfen sie nur über bestimmte Grenzübergänge einreisen. Die Stadt Wilthen, die ein Seniorenheim betreibt, greift deshalb für ihre tschechischen Mitarbeiter zu ungewöhnlichen Methoden

Aktuell versperren Bauzäune in Sohland die Straße. Tschechische Polizisten sind rund um die Uhr vor Ort, berichtet eine SZ-Reporterin. Auch an der "grünen Grenze" im Sohlander Oberdorf ist der Grenzübertritt untersagt. Absperrbänder und Schilder weisen darauf hin. Bereits in der vergangenen Woche wurde bekanntgegeben, dass die Grenze für die nächsten 30 Tage für alle Deutschen geschlossen werden, die dort keinen festen Wohnsitz haben.

Der Grenzübergang in Sohland ist durch Zäune versperrt.
Der Grenzübergang in Sohland ist durch Zäune versperrt. © SZ/Franziska Springer

Das passierte am Samstag, dem 14. März

15.00 Uhr: Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Bautzen ist erneut leicht gestiegen. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, haben sich mittlerweile 17 Personen mit dem Virus infiziert. Das sind drei Fälle mehr als am Freitag. Die Zahl der Personen in Quarantäne stieg um 50 auf etwa 300. Auch am Wochenende sind die Mitarbeiter des Gesundheitsamts im Einsatz. Sie nehmen Abstriche von Verdachtspersonen, recherchieren Kontakte von Infizierten und ordnen Quarantänen an.

Seit diesem Sonnabend gilt die Allgemeinverfügung des Landkreises zur Absage von Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen. Das Gesundheitsamt empfiehlt, auch kleinere Veranstaltungen abzusagen.

Das Landratsamt selbst schaltet ebenfalls in den Krisenmodus: Um die Handlungsfähigkeit der Kreisverwaltung zu erhalten, sollen nicht mehr alle Leistungen angeboten werden. Wer Geld vom Kreis beziehe, werde jedoch wie gewohnt seine Überweisungen erhalten.

18.30 Uhr: Die Krankenhäuser in Bautzen und Bischofswerda bereiten sich auf eine steigende Zahl von Corona-Patienten vor. So werden derzeit alle Untersuchungen und Operationen abgesagt, die nicht akut sind und auf später verschoben werden können, kündigt Geschäftsführer Reiner E. Rogowski an. „Alle betroffenen Patienten werden oder wurden bereits benachrichtigt.“

Zusätzlich gelten strikte Regeln für Besucher: Ab sofort werden nur noch Eltern in der Kinderklinik, Vätern in der Geburtshilfe und engste Angehörige von schwerstkranken Patienten vorgelassen.

Wie der Geschäftsführer sagt, arbeiten die Krankenhäuser in Bautzen und Bischofswerda bereits jetzt an der Kapazitätsgrenze. Zusätzlich erschwert werde die Situation durch Ausfälle durch Krankheit und Quarantäne. Außerdem haben derzeit einige ausländische Mitarbeiter Schwierigkeiten bei der Einreise.

Der Klinik-Chef appelliert deshalb an die Vernunft der Patienten: Diese sollten nur dann in die Notaufnahme kommen, wenn dies wirklich notwendig ist. Wer vermutet, mit dem Coronavirus infiziert zu sein, sollte zudem in jedem Fall vorher anrufen.

Das passierte am Freitag, dem 13. März

17.00 Uhr: Auch die Stadtverwaltung Bautzen reagiert auf die aktuelle Lage: 

  • Im Rathaus wurde ein Krisenstab eingerichtet.
  • Alle Ämter bleiben bis auf Weiters erreichbar, Bürger sollten ihre Anliegen jedoch bevorzugt telefonisch oder per E-Mail übermitteln. 
  • Auch die Stadtbibliothek, das Museum und der Archivverbund Bautzen bleiben vorerst zu den gewohnten Zeiten geöffnet.
  • Abgesagt oder verschoben werden alle Veranstaltungen im Museum, im Archiv und der Bibliothek, ebenso die Vorlesungen der Reihe "Bautzener Akademie".
  • Der Stadtrat am 25. März fällt aus, Ausschusssitzungen finden nur noch dann statt, wenn dringende Beschlüsse anstehen.
  • Der Bautzener Wochenmarkt findet weiter statt, da er zur Versorgung der Bevölkerung dient.

16.20 Uhr: „Der Landkreis Bautzen steht am Beginn einer krisenhaften Situation“ - zu dieser Einschätzung kommt die Kreisverwaltung. Aktuell haben sich 14 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Das sind zwei mehr als am Tag zuvor. Damit sei der Landkreis die am stärksten betroffene Region in Sachsen. Die neuen Fälle betreffen den Raum Hoyerswerda und den Raum Bautzen. Weiterhin sind rund 250 Personen in Quarantäne.

Um die Ausbreitung des Virus zu verzögern, hat die Kreisverwaltung am Freitag einen Großteil der öffentlichen Veranstaltungen untersagt. Nachdem der Freistaat bereits Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern verboten hat, gilt dies nun auch für Angebote ab 100 Teilnehmern. Der Landkreis erließ eine entsprechende Allgemeinverfügung. Sie gilt vorerst bis zum 9. April – also bis unmittelbar vor das Oster-Wochenende.

Konkret bedeutet das unter anderem:

  • Der Spielbetrieb in allen Kultureinrichtungen wird eingestellt.
  • Museen bleiben vorerst geöffnet, Veranstaltungen werden jedoch abgesagt.
  • Die nächste Sitzung des Kreistages am Montag findet nicht statt.
  • Keine Veranstaltungen und kein Unterricht an der Kreismusikschule und Kreisvolkshochschule.
  • Für Veranstaltungen von unter 100 Personen empfiehlt das Gesundheitsamt ebenfalls eine Absage. Die Entscheidung liegt jedoch beim Veranstalter.
  • Das Gesundheitsamt empfiehlt, Gottesdienste und andere religiöse Veranstaltungen abzusagen. Auch der Bäderbetrieb ist einzustellen. Dies betrifft alle Hallenbäder im Landkreis Bautzen.

15.50 Uhr: Tausende Schüler in der Oberlausitz sollen ab Montag Zuhause bleiben. Wie Jens Drummer, der Pressesprecher des Landesamtes für Schule und Bildung bestätigt, findet ab Montag an den 220 Schulen in den Landkreisen Bautzen und Görlitz kein Unterricht mehr statt. Die Maßnahme betrifft rund 57.400 Schüler. Dennoch bleiben die Schulen geöffnet, Lehrer sind zur Betreuung der Schüler anwesend.

 „Es ist aber noch keine Ferienzeit, sondern Lernzeit“, so der Pressesprecher. Die Schulen sollen entsprechend ihrer technischen Möglichkeiten den Schülern Aufgaben stellen, die sie in dieser Zeit lösen können. Fernunterricht sei beispielsweise über die Homepage einiger Schulen oder über Lernplattformen möglich. Zensuren gibt es vorerst nicht.

15.30 Uhr: Wegen des Coronavirus dürfen ab sofort im Landkreis Bautzen keine größeren Veranstaltungen mehr stattfinden. Per Allgemeinverfügung untersagte die Kreisverwaltung am Freitagnachmittag alle öffentlichen Angebote mit mehr als 100 Teilnehmern. Davon ausgenommen sind Termine unter freiem Himmel. Das Verbot gilt ebenfalls nicht für Gottesdienste sowie für Veranstaltungen, die zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung erforderlich sind.

Diese Termine sind dem Ordnungsamt des Landkreises Bautzen jedoch anzuzeigen. Gleiches gilt für alle Veranstaltungen, die im Freien stattfinden und zu denen mehr als 100 Personen kommen.

Diese Festlegung hat auch für das politische Leben Konsequenzen. Am Montag sollte eigentlich die nächste Kreistagssitzung stattfinden, diese ist nun erst einmal abgesagt. Thema sollte unter anderem die Kamenzer Schwimmhalle sein.

13.20 Uhr: Nach dem Seenland-Klinikum Hoyerswerda verschärfen jetzt auch die Oberlausitz-Kliniken ihre Besucherregelung. Wie OLK-Geschäftsführer Reiner E. Rogowski mitteilt, gilt ab Montag, 0 Uhr, ein generelles Besuchsverbot für die Standorte Bautzen und Bischofswerda. Ausnahmen in Einzelfällen werden geprüft.

13.00 Uhr: Vorsichtmaßnahmen im Kornmarkt-Center – Auch im Kornmarkt-Center in Bautzen gibt es wegen der Ausbreitung des Coronavirus jetzt Vorsichtsmaßnahmen. Das gibt Center Manager Christian Polkow bekannt. Das Reinigungsteam putzt jetzt häufiger – der Fokus liegt dabei auf Rolltreppenhandläufen und Türgriffen. Diese werden nun öfter desinfiziert als üblich. „Auch alle Mitarbeiter im Center und den Geschäften werden von uns sensibilisiert und wir stellen entsprechende Hinweise und Verhaltensempfehlungen zur Verfügung“, sagt Christian Polkow. Der Betrieb im Center sei aktuell noch nicht beeinträchtigt, Polkow beobachte aber die aktuelle Entwicklung und stehe auch im Austausch mit den Behörden. Zwar habe er bemerkt, dass in den letzten Tagen weniger Besucher kamen als im Vorjahr zu dieser Zeit, die Zahlen seien aber nur geringfügig rückläufig gewesen.

11.00 Uhr: Einstellung des grenzüberschreitenden Verkehrs nach Tschechien. Auf Beschluss der tschechischen Regierung werden ab dem Sonnabend, dem 14. März, 0.00 Uhr, alle grenzüberschreitenden Zugverbindungen eingestellt. Das teilt die Länderbahn mit. 

In der Oberlausitz sind die Trilex-Züge der Verbindung RB 61/RE 2 betroffen. Der Trilex Dresden – Zittau – Liberec verkehrt nur noch bis Zittau.  Der  Verkehr auf der Strecke L7, Seifhennersdorf/Rybniste – Zittau – Hradek – Liberec, ist noch ungeklärt, eine Ausnahmegenehmigung zum Verkehr ohne Halt in Deutschland ist im tschechischen Verkehrsministerium beantragt, Ersatzverkehr zwischen Seifhennersdorf und Zittau wird organisiert. Diese Einschränkungen können weiteren Veränderungen unterliegen, über die dann informiert wird. 

11.00 Uhr: Die FDP fordert eine Absage von Stadtrats- und Kreistagssitzungen. Kreisvorsitzender Mike Hauschild fordert alle Gemeinderäte, Stadträte und die Kreisräte auf, die in diesem Monat anstehenden Sitzungen abzusagen. „Auch Schulschließungen im Landkreis Bautzen sollten nicht länger hinausgezögert werden“, heißt es weiter in der Pressemitteilung.

8.00 Uhr: Der Fußball-Spieltag am Wochenende ist abgesagt. Das hat der Westlausitzer Fußballverband (WFV) am Donnerstagabend beschlossen. Betroffen sind alle Altersklassen. Die Entscheidung gilt für alle angesetzten Spiele bis einschließlich 19. März. 

„Der WFV möchte damit seiner Verantwortung gegenüber allen Sportfreundinnen, Sportfreunden und Familien gegenüber gerecht werden, die durch Sportveranstaltungen in Kontakt kommen, damit einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind,“ heißt es in einer Pressemitteilung. 

7.00 Uhr: Das für Sonnabend geplante Spiel der Rödertalbienen gegen den HSV Solingen-Gräfrath ist abgesagt. Wie der Handballclub Rödertal mitteilt, sind für das Wochenende alle Spiele abgesetzt worden.

 „Der Grund für die Absetzung sind unterschiedliche Auflagen der behördlichen Gesundheitsämter in den Bundesländern, die ihre Vereine teilweise mit nicht erfüllbaren Forderungen konfrontieren. Aus Gründen der Chancengleichheit hat sich die HBF zu diesem drastischen Schritt entschlossen“, heißt es in einer Pressemitteilung des HC Rödertal.

6.00 Uhr: Lange Schlangen haben sich am Donnerstag vor tschechischen Tankstellen im Grenzgebiet gebildet. Bevor die Tschechische Republik die Grenzen unter anderem für Deutsche dichtmacht, wurden noch einmal die Fahrzeugtanks aufgefüllt. Auch von Verkaufsstellen für Zigaretten bildeten sich lange Schlangen. Die Glimmstängel wurden stangenweise gekauft. Wie Augenzeugen berichten, wurden sogar Oma und Mama ins Auto geladen, um die erlaubte Menge über die Grenze zu bringen.

Lange Schlangen bildeten sich vor Verkaufsstellen in Tschechien wie hier in Šluknov (Schluckenau) . Deutsche aus der Grenzregion deckten sich noch mit Sprit und billigen Zigaretten ein.
Lange Schlangen bildeten sich vor Verkaufsstellen in Tschechien wie hier in Šluknov (Schluckenau) . Deutsche aus der Grenzregion deckten sich noch mit Sprit und billigen Zigaretten ein. © xcitepress

Das passierte am Donnerstag, dem 12. März

18.00 Uhr: Die Zahl der Coronafälle im Landkreis Bautzen ist leicht gestiegen. Wie das Landratsamt mitteilt, haben sich insgesamt zwölf Personen mit dem Virus infiziert. Das sind zwei Erkrankungen mehr als am Mittwoch. Die neuen Fälle betreffen den Raum Bautzen. Gemeinsam mit den Erkrankten ermittelt das Gesundheitsamt mögliche Kontaktpersonen, um diese ebenfalls zu testen. Außerdem werden sie auf behördliche Anordnung unter häusliche Quarantäne gestellt. Am Donnerstag waren im Landkreis Bautzen 250 Menschen auf diese Weise isoliert.

Strikte Schutzmaßnahmen gelten ab sofort für die Bewohner von Pflegeheimen, da diese stärker gefährdet sind. "Wir empfehlen Besuche auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Das Gleiche gilt für therapeutische Angebote in den Einrichtungen."

(Hinweis: In einer ersten Mitteilung der Kreisverwaltung hieß es, dass Bewohner von Pflegeheimen keinen Besuch mehr empfangen dürfen. Mittlerweile hat das Landratsamt klargestellt, dass es sich dabei um eine Empfehlung handelt. Der Text wurde entsprechend korrigiert, 12.03.2020, 19.00 Uhr)

17.45 Uhr: Alle Bürgerinnen und Bürger werden dringend gebeten, auf eine Teilnahme an größeren Veranstaltungen zu verzichten. Dazu zählen laut Kreisverwaltung auch Geburtstagsfeiern, Konzerte und Tagungen. Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern sind ohnehin per Erlass des Freistaats untersagt. Für Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmern empfiehlt das Gesundheitsamt nun ebenfalls eine Absage.

Im Laufe des Donnerstags hatten bereits etliche Veranstalter im Landkreis Termine abgesagt oder verschoben. Dazu zählen aktuell unter anderem:

  • 24. März, Knappenrode, Tourismustag Lausitzer Seenland
  • 27. März, Bautzen, Kinderempfang des Bautzener Oberbürgermeisters
  • 29. März Kamenz, Würstchenmarkt
  • 30. März, Bautzen, Schüler-Welt-Theatertag
  • 12. April, Bautzen, Eierschieben am Protschenberg
  • "Kita-Olympiade" des Sportbunds

Noch keine Entscheidung ist bislang zu den Osterreiter-Prozessionen gefallen, so die Kreisverwaltung. Für eine Bewertung dieses Sachverhalts sei es noch zu früh.

17.30 Uhr: Eine ungewöhnliche Situation erlebt zurzeit die Gemeinde Rammenau. Der Bürgermeister hat sich mit dem Coronavirus infiziert und muss nun zwei Wochen in Quarantäne bleiben. Andreas Langhammer nimmt die Situation allerdings locker. Via WhatsApp, E-Mail und Telefon managt der 44-Jährige die Gemeinde jetzt von Zuhause aus. Mehr zum Thema hier: Bürgermeister mit Coronavirus infiziert

16.00 Uhr: Die Krankenhäuser im Landkreis Bautzen gehen unterschiedlich mit der Pandemie um. Das Seenland-Klinikum Hoyerswerda verhängte eine Besuchersperre. „Ab Montag, den 16.03.2020 sind Besuche untersagt und werden nur noch in Ausnahmefällen gestattet“, heißt es in einer Mitteilung. Man sehe sich gezwungen, die Besucherströme weitestgehend zu reduzieren. Begründung: Gerade im Krankenhaus sei die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung durch enge persönliche Kontakte besonders hoch.  In den Oberlausitz Kliniken in Bautzen und Bischofswerda gibt es hingegen vorerst keine Einschränkungen beim Besucherverkehr. Dies könne sich jedoch täglich ändern, sagt Krankenhaus-Geschäftsführer Reiner E. Rogowski. Zurzeit sind in den Oberlausitz-Kliniken zwei bestätigte Corona-Fälle in Behandlung.

10:00 Uhr: Das Coronavirus hat nun auch Folgen für das Bautzener Osterfest. Das "Eierschieben" - ein großes Volksfest mit 10.000 Besuchern - wird in diesem Jahr nicht stattfinden, bestätigt Dietmar Stange, der Vorsitzende des Tourismusvereins Bautzen. Grund sei der Erlass der Sächsischen Staatsregierung zum Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern. Der Verein berät am Freitag über die weiteren Konsequenzen.

8.00 Uhr: Der dritte Kamenzer Würstchenmarkt am 29. März wird aufgrund der angespannten Lage mit dem Coronavirus abgesagt. Darüber entschied die City-Initiative am Mittwochabend. "Wir bedauern die Entwicklung sehr. Wir konnten uns allerdings nicht wirklich auf einen Ersatztermin festlegen", erklärt City-Managerin Anne Hasselbach. Ein neuer Termin geht in Richtung Herbst, eventuell in Verbindung mit einem Einkaufssonntag. Zum Würstchenmarkt sollte auch das neue Würstchenbier, gebraut von der Bautzener Brauerei Frenzel Bräu vorgestellt werden. Da das Bier schon gebraut wurde, kommt es nächste Woche in den Handel.

Das passierte am 11. März

16.00 Uhr: Die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Personen im Landkreis Bautzen ist am Mittwoch im Vergleich zum Vortrag erneut gestiegen. Derzeit sind zehn Personen nach Auswertung der Tests betroffen. In Quarantäne befinden sich derzeit 150 Personen. Die neuen Fälle stammen aus dem Raum Hoyerswerda. Bei zwei der Personen handelt sich um Kontaktpersonen bereits Infizierter, darunter eine Person, die sich in Brandenburg angesteckt hatte. Die dritte Person war aus einem Risikogebiet zurückgekehrt und stellt damit einen neuen Infektionsherd dar.

Derzeit werden durch das Gesundheitsamt weitere Kontaktpersonen ermittelt und zum Test einbestellt. 

Der Kreis Bautzen ist aktuell der am stärksten betroffene Landkreis in Sachsen. Derzeit steuere man auf eine kritische Phase zu, so die Kreisverwaltung. Denn nach acht bis zwölf Tagen ist aufgrund der Erfahrung aus anderen Corona-Gebieten mit einem starken Anstieg der Fälle zu rechnen.

Das Gesundheitsamt empfiehlt, größere Veranstaltungen zu meiden. Dies gelte insbesondere für die gefährdete Gruppe der älteren Einwohner und betreffe auch Geburtstagsfeiern, Konzerte und Tagungen. 

Abgesagt wurde der Schüler-Welt-Theatertag des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters, der mit mehreren Hundert Schülern am 30. März in Bautzen stattfinden sollte. Er wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. 

15.00 Uhr: Der traditionelle Empfang des Bautzener Oberbürgermeisters für Kinder findet nicht wie geplant statt. Wegen der Ausbreitung des Coronavirus hat die Stadt die Veranstaltung, die für den 27. März angesetzt war, abgesagt. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht“, sagt Stadtsprecher Andre Wucht. Schließlich würden sich die eingeladenen Kinder darauf freuen, Stadtverwaltung und Partner hätten bereits einigen Aufwand in die Vorbereitung investiert. Aber man halte es in der aktuellen Situation für besser, eine solche Veranstaltung im Moment nicht stattfinden zu lassen. Man möchte sie aber zu einem späteren Zeitpunkt nachholen. Wann das sein könnte, lasse sich derzeit aber nicht sagen.

Zum traditionellen Kinderempfang werden jedes Jahr um die 100 Schüler aus den ersten bis fünften Klassen der Bautzener Schulen ins Rathaus eingeladen. Die Veranstaltung widmet sich jedes Mal einem besonderen Thema. Diesmal sollte es um Sport gehen.

10.30 Uhr: Die italienische Band Iron Mais sollte am Sonnabend nach Bischofswerda in den East Club kommen.  Doch nun muss Klubchef Heiko Düring das für diesen Sonnabend anberaumte Konzert absagen. Grund: das Coronavirus. Wie die Band dem Veranstalter per Mail mitteilt, steht der Schlagzeuger wegen des Verdachtes, mit dem Virus infiziert zu sein, unter Quarantäne und darf nicht ausreisen. Dadurch kann die Band an diesem Wochenende nicht in Bischofswerda auftreten.  

Die Jugendkonferenz "Misson 2038" wird aufgrund der steigenden Zahl an Coronafällen in der Lausitz abgesagt. Das teilte die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung am Mittwochvormittag mit. Die Veranstaltung sollte am 14. März  mit rund 100 jungen Lausitzern in der Kulturfabrik Hoyerswerda stattfinden. Mittlerweile wurden Infektionen in Hoyerswerda, Forst und Senftenberg bestätigt. In der Lausitz befinden sich aktuell mehr als 100 Personen in Quarantäne.

9.00 Uhr: Nur mit Einladung zum Coronatest: Der Landkreis Bautzen nutzt zurzeit ein leerstehendes Gebäude in Bautzen, um Patienten auf das Coronavirus zu testen. Diese Außenstelle ist nur für Personen gedacht, die zu einem Test dorthin eingeladen wurden. „Niemand sollte sich aufgrund des Verdachts einfach dort einfinden“, so die Kreisverwaltung. Dies gefährde die Arbeitsfähigkeit des Gesundheitsamtes. Wer die Vermutung hat, mit dem Virus infiziert zu sein, sollte sich zuerst telefonisch an seinen Hausarzt wenden. Auch schriftliche Anfragen kann das Gesundheitsamt derzeit nicht beantworten. Für Auskünfte steht das Bürgertelefon zur Verfügung, 03591 5251 12121 oder der Bereitschaftsdienst 116 117.

Die Zeiten für das Bürgertelefon haben sich noch einmal geändert. Sie lauten jetzt:

Montag 09:00 - 15:30 Uhr

Dienstag 09:00 - 17:00 Uhr

Mittwoch 09:00 - 15:30 Uhr

Donnerstag 09:00 - 17:00 Uhr

Freitag 09:00 - 13:00 Uhr

Das passierte am Dienstag, dem 10. März

18.00 Uhr: Einen Monat vor Ostern ist rund um Bautzen die Unsicherheit groß. Über die Festtage werden in der Stadt und im Umland Zehntausende Besucher erwartet. Noch gehen die Kirchgemeinden davon aus, dass das traditionelle Osterreiten wie geplant stattfinden kann. Und auch die Tourismus-Anbieter bereiten den Höhepunkt der Saison vor.  Doch auch hier hat man die Worte von Gesundheitsminister Jens Spahn im Ohr, der dazu rät, Veranstaltungen mit mehr 1.000 Teilnehmern besser abzusagen. Das würde zum Beispiel auf das Eierschieben zutreffen. Das große Volksfest am Bautzener Protschenberg zieht jährlich 10.000 Besucher an. Der Tourismusverein als Veranstalter bereitet deshalb verschiedene Szenarien vor. 

16.50 Uhr: Im Landkreis Bautzen gibt es drei weitere Corona-Fälle. Damit erhöht sich die Zahl der Infizierten auf sieben. Laut Landratsamt betreffen die neuen Ansteckungen Personen aus dem Raum Hoyerswerda und dem Raum Bautzen. Sie waren getestet worden, weil sie Kontakt zu Menschen hatten, bei denen das Coronavirus nachgewiesen worden war. Auch zu den neuen Fällen ermittelt das Bautzener Gesundheitsamt nun mögliche Kontaktpersonen.

Neben weiteren Tests in der Außenstelle des Gesundheitsamtes auf der Taucherstraße in Bautzen wurde am Dienstag auch eine Gruppe von Personen im Raum Hoyerswerda vorsorglich untersucht. Die Ergebnisse stehen noch aus. Alle betreffenden Personen wurden in Quarantäne versetzt. Auch in diesem Fall werden die Kontakte der letzten Tage überprüft. Aktuell befinden sich im Landkreis Bautzen rund 100 Personen in Quarantäne.

12.00 Uhr: Die Oberlausitzer Verlage reagieren gelassen auf die Absage der Leipziger Buchmesse. Der finanzielle Verlust sei verkraftbar, bedauerlich sei vor allem der Wegfall des Werbeeffekts, erklärten die Verlagsvertreter bei einem Pressegespräch zur Vorstellung ihres Jahresprogramms. Die Messe mit jährlich 300.000 Besuchern findet in diesem Jahr nicht statt, um eine weitere Verbreitung des Coronavirus zu verhindern.

09.30 Uhr: Seit Dienstagmorgen bietet der Landkreis Bautzen ein Bürgertelefon an. An die Nummer können sich Menschen wenden, die vermuten, dass sie möglicherweise infiziert sind oder die mit Infizierten in Kontakt hatten. Im Vordergrund stehe die Abklärung, ob es sich um einen begründeten Verdacht handelt oder ob eine weitere Abklärung oder Beobachtung vorgenommen werden muss, so der Landkreis. Allgemeine Informationen rund um das Corona-Virus und Handlungsempfehlungen stellt der Landkreis Bautzen auf seiner Homepage zur Verfügung.

Das Telefon ist unter folgender Nummer zu erreichen: 03591 5251 12121.

Geschaltet ist es vorerst zu den folgenden Zeiten:

  • Montag 08:00 - 15:30 Uhr
  • Dienstag 08:00 - 18:00 Uhr
  • Mittwoch 08:00 - 15:30 Uhr
  • Donnerstag 08:00 - 18:00 Uhr
  • Freitag 08:00 - 13:00 Uhr

08.00 Uhr: Mit einem Großaufgebot haben die polnischen Behörden am Montag an  der A4 mit Corona-Kontrollen begonnen. Stichprobenartig werden die Fahrgäste von Bussen und Transportern überprüft, die aus Deutschland nach Polen einreisen. Flächendeckend sind die Kontrollen allerdings nicht, haben SZ-Reporter vor Ort festgestellt.

Das passierte am Montag, dem 9. März

17.45 Uhr: Die Stadtverwaltung Bischofswerda ordnet wegen des Coronavirus Vorsichtsmaßnahmen an. Besucher sollten ab sofort nur noch dann ins Rathaus kommen, wenn dies wirklich erforderlich ist, zum Beispiel um einen Ausweis zu beantragen. Für andere Anliegen- wie Fragen und Auskünfte - stünden die Mitarbeiter per Telefon oder E-Mail zur Verfügung.

17.30 Uhr: Die Tagebaue und Kraftwerke des Lausitzer Energieunternehmens Leag sind ab sofort für Besucher tabu. Auch die Informationszentren an diesen Standorten werden vorübergehend für die Öffentlichkeit geschlossen. Ziel sei es, Infektionsrisiken zu verringern. Die Leag zählt jährlich 65.000 Besucher. Nach Informationen des Unternehmens wurde das Coronavirus beim einem Mitarbeiter nachgewiesen. 21 weitere Mitarbeiter, die als unmittelbare Kontaktpersonen gelten, befinden sich in der behördlich angeordneten Quarantäne. 

15.30 Uhr: Veranstalter reagieren unterschiedlich auf die aktuelle Lage. Der Kreissportbund Bautzen sagte die Kita-Olympiade ab, auch die Messe „Ankommen und Leben“ in Löbau wird verschoben. Diese war für Mittwoch geplant. Der Landkreis Görlitz begründet die Verschiebung mit der Empfehlung von Bundesgesundheitsministers Jens Spahn (CDU), Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern abzusagen. Die Messe soll nun im Herbst nachgeholt werden.

Das Deutsch-Sorbische Volkstheater Bautzen bleibt hingegen fürs Erste bei seiner Planung. Sowohl der Schüler-Welt-Theatertag am 30. März mit mehreren Hundert Teilnehmern als auch der Vorverkaufsstart für den Theatersommer am 4. April sollen ohne Einschränkungen stattfinden, sagt Pressesprecherin Gabriele Suschke. 

14.20 Uhr: Ab Montagnachmittag müssen Autofahrer auf der A4 mit Behinderungen rechen. Zu diesem Zeitpunkt sollen die Kontrollen von Busreisenden beginnen, die nach Polen wollen. Angeordnet sind diese durch die Woiwodschaft Wroclaw: Busse und größere Fahrzeuge wie Transporter sollen an einem Kontrollpunkt kurz hinter der Grenze zu Polen stichprobenartig angehalten und die Passagiere durch Sanitäter untersucht werden. Ab Nachmittag Corona-Kontrollen an der Grenze (SZ+)

>>> Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden. <<<

13.45 Uhr: Aktuell informiert der Landkreis Bautzen auf einer Pressekonferenz über die aktuelle Situation. Das sind die wichtigsten Fakten:

  • Am Sonnabend wurde eine Frau aus dem Raum Hoyerswerda positiv auf das Coronavirus getestet.
  • Am Sonntagnachmittag wurde bekannt, dass sich auch drei Kontaktpersonen der Frau angesteckt haben.
  • Aktuell werden von weiteren Kontaktpersonen Abstriche genommen, um zu prüfen, ob diese sich infiziert haben. Für die Untersuchung  nutzt der Landkreis ein leerstehendes Gebäude in der Taucherstraße in Bautzen.
  • Insgesamt wurden am Sonntag 65 neue Kontakte ermittelt. Darunter sind auch Personen, die nicht im Landkreis Bautzen wohnen. Damit sind nun etwa 90 Personen in häuslicher Quarantäne. 
  • Die Kontakte werden in Kategorien eingeteilt - entsprechend des Risikos der Ansteckung.
  • Ergebnisse der neuen Test werden für morgen erwartet.
  • Aufgrund der aktuellen Entwicklung schaltet das Landratsamt ein Bürgertelefon zum Coronavirus, dieses ist am Dienstag unter der Telefonnummer 03591 5251 12121 zu erreichen. 
  • An die Telefonnummer können sich Betroffene wenden. Ziel ist die Abklärung, ob es sich um einen begründeten Verdachtsfall handelt und eine weitere Untersuchung oder Beobachtung erforderlich ist.
  • Unter Leitung von Vize-Landrat Udo Witschas (CDU) wurde eine Stabsgruppe gebildet, die sämtliche Maßnahmen im Landkreis Bautzen koordiniert.
Amtsärztin Dr. Jana Gärtner und Vize-Landrat Udo Witschas (CDU) informieren zur aktuellen Situation.
Amtsärztin Dr. Jana Gärtner und Vize-Landrat Udo Witschas (CDU) informieren zur aktuellen Situation. © ©Uwe Soeder

12.20 Uhr: Welche Folgen hat das Thema Corona für Klassenfahrten? Jens Drummer, Sprecher des Landesamts für Schule und Bildung in Bautzen, erklärt: „Wir raten von Fahrten in Risikogebiete ab“. Für geplante Fahrten nach Südtirol übernimmt das Amt auch die Stornierungskosten. Grundsätzlich handle es sich um einen Hinweis, nicht um ein Verbot: Am Ende sollen Schulleitungen und Eltern entscheiden, ob Klassenfahrten stattfinden oder nicht. 

Genauso wird es am Bautzener Philipp-Melanchthon-Gymnasium gehandhabt, wo in diesem Monat einige Reisen anstehen. So gibt es eine Schülerfahrt nach England, eine nach Frankreich. Und am heutigen Montag ist eine Gruppe Schüler ins Skilager nach Tschechien aufgebrochen. Ob diese Fahrten stattfinden sollen, darüber hat Schulleiter Karsten Vogt mit den Lehrern gesprochen – und es gab einen Elternbrief. „Wir verfolgen die Lage“, sagt Karsten Vogt – die Schule orientiere sich an den vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen Risiko-Gebieten. 

12.00 Uhr: Der Kreissportbund Bautzen reagiert auf die aktuelle Situation. Um Risiken zu vermeiden, wurde die Fortführung der Kita-Olympiade abgesagt. Bei den sportlichen Wettkämpfen kommen Kinder aus unterschiedlichen Regionen des Landkreises zusammen. Vorerst gestrichen sind alle Termine im März. Konkret betrifft dies die Veranstaltungen in Hoyerswerda, Radibor, Bautzen, Bernsdorf, Kamenz, Radeberg und Sohland/Spree. Man folge damit einer Empfehlung des Gesundheitsamtes, so der Kreissportbund. 

11.20 Uhr: Der Corona-Fall im Landkreis Bautzen betrifft auch Brandenburg. Wie der Landkreis Oberspreewald-Lausitz mitteilt, wurde eine Frau mittleren Alters positiv auf das Virus getestet. Die Senftenbergerin befindet sich derzeit in häuslicher Quarantäne. Sie hatte sich bei einer infizierten Person aus dem Landkreis Bautzen angesteckt. 

Das Gesundheitsamt des OSL-Kreises kontaktiert derzeit alle engen Kontaktpersonen der Erkrankten. Dabei handelt es sich schätzungsweise um 20 Personen. Einige davon waren am Sonnabend gemeinsam bei der Frau auf einer privaten Feier. Die unmittelbaren Kontaktpersonen müssen für die Dauer der möglichen Inkubationszeit in den kommenden 14 Tagen in häuslicher Quarantäne verbleiben und bei Symptomen telefonisch Kontakt zum Gesundheitsamt aufnehmen. 

11.00 Uhr: Im Seniorenwohnhaus „Am Belmsdorfer Berg“ in Bischofswerda – mit 390 Plätzen die größte Pflegeeinrichtung im Landkreis - ist das Corona-Virus ein wichtiges Thema.  „Wir setzen auf Aufklärung, ohne Panik zu verbreiten“, sagt Geschäftsführer Sascha Bock. Dazu gehören klare Kommunikationsstrukturen, so dass jeder weiß, wen er bei einem Verdachtsfall zu informieren habe. Über zusätzliche Maßnahmen zur Desinfektion werde man im Laufe des Montags mit der Pflegedienstleitung beraten.

Generell weise die Pflegeeinrichtung bei der Desinfektion und Hygiene einen sehr hohen Standard auf. Da man im Alltag immer wieder mit Infektionen, beispielsweise dem Norovirus, zu tun habe, gebe es Erfahrungen, auf denen man jetzt aufbauen könne.

10.30 Uhr: Bei den Reiseveranstaltern im Landkreis Bautzen gibt es vermehrt Stornierungen und Umbuchungen. So hat Schmidt-Reisen aus Radibor seine für Ostern geplante Südtirol-Reise abgesagt. Außerdem entscheiden sich aktuell viele Kunden um, die nach Italien reisen wollten, und wählen Ziele innerhalb Deutschlands. A-Teams in Schirgiswalde und Bautzen hat in nächster Zeit keine Reisen nach Italien oder in andere Risikogebiete im Programm. Vor zwei Wochen war das Unternehmen noch mit zwei Reisebussen zum Skiurlaub in Südtirol. Alle Teilnehmer seien gesund zurückgekehrt, sagt Geschäftsführer Andreas Thomas. Über A-Teams hatten mehrere Personen aber auch eine China-Reise gebucht, die jetzt nicht stattfindet. Den Kunden wurden andere Reisen angeboten.

10.00 Uhr: Ausverkauft: Bei Aldi waren an diesem Montag Desinfektionsmittel als Aktionsware im Angebot. Die Eigenmarke Ombia Med Handgel und Desinfektionsspray gab es in der 250-ml-Flasche jeweils für 1,65 Euro. Doch schon nach kurzer Zeit waren die Regale leer - so wie hier in der Filiale an der Dresdener Straße in Bautzen.

Ausverkauft: Am Montagvormittag gab es bei Aldi in der Dresdener Straße in Bautzen kein Desinfektionsmittel mehr.
Ausverkauft: Am Montagvormittag gab es bei Aldi in der Dresdener Straße in Bautzen kein Desinfektionsmittel mehr. © SZ/Uwe Soeder

Das passierte am Sonntag, dem 8. März

17.30 Uhr: Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Bautzen erhöht sich auf vier. Nach Angaben des Sächsischen Sozialministeriums handelt es sich um Kontaktpersonen der infizierten Frau. Dies ist laut Ministerium eine neue Dimension: Erstmals in Sachsen betrifft die Krankheit damit Menschen, die zuvor nicht in einem Risikogebiet waren, sondern sich hier vor Ort angesteckt haben.

Das passierte am Sonnabend, dem 7. März

20.30 Uhr: Auf Anordnung der Behörden sind etwa 20 weitere Personen aus dem Raum Hoyerswerda in häuslicher Quarantäne. Laut Landratsamt handelte es sich um Menschen, mit denen die infizierte Frau nach der Rückkehr Kontakt hatte. Das Kreisgesundheitsamt hat diesen Personenkreis am Sonnabendnachmittag mit drei Mitarbeitern komplett untersucht. Ergebnisse lagen zunächst noch nicht vor.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Corona: Mehr als 3.000 Infizierte in Sachsen

Grenzöffnungen nach Ostern möglich. Dresden meldet nur wenige Neuinfektionen. Stiftung Lichtblick startet Hilfsaktion: unser Newsblog.

Symbolbild verwandter Artikel

Sachsens Coronavirus-Hotspot

Zwei Tote an einem Tag - trotzdem gibt es keine verschärften Maßnahmen in Bernsdorf im Landkreis Zwickau.

Symbolbild verwandter Artikel

Corona: Ganz allein im Standesamt

Keine Musik, keine Gäste – dafür besondere Hygiene-Regeln. Warum ein junges Paar aus Kamenz trotzdem an diesem Montag geheiratet hat.

Symbolbild verwandter Artikel

So versucht die Polizei den Super-Stau zu regeln

Zwar ist die Länge in der Nacht zum Donnerstag zurückgegangen, doch das wird nicht so bleiben. Was die Beamten tun und wie die Bundeswehr ihnen hilft.

Symbolbild verwandter Artikel

Frau mit Corona-Verdacht im Zug entdeckt

Polnische Behörden bitten alle, die am Sonnabend auf der Strecke mitgefahren sind, sich zu melden. Möglicherweise waren auch Görlitzer darunter.

Symbolbild verwandter Artikel

Coronavirus: Schüler sollen zu Hause lernen

Zwei Schulen in Bautzen sind geschlossen worden, auch in anderen findet kein Unterricht statt. Alles zur Aussetzung der Schulpflicht in der Oberlausitz.

Symbolbild verwandter Artikel

Stadtbrücke Görlitz: Polen weitet Corona-Kontrollen aus

Seit Montag kontrollieren polnische Behörden Reisebusse an der A4. Jetzt stehen die Sanitäter auch an der Stadtbrücke.

Symbolbild verwandter Artikel

Erster Corona-Fall im Landkreis Görlitz

Ein Görlitzer hat sich mit dem neuartigen Virus angesteckt. Nun befindet er sich in Quarantäne.

Symbolbild verwandter Artikel

Koalition versucht, bei Corona Entschlossenheit zu zeigen

Von Covid-19 bis zur Flüchtlingsfrage: Bei den großen Krisenthemen kann vor allem die SPD im Koalitionsausschuss viel durchsetzen.

Symbolbild verwandter Artikel

Vier Corona-Fälle im Landkreis Bautzen

Am Sonnabend war das Virus bei einer Frau aus dem Raum Hoyerswerda nachgewiesen worden. Jetzt ist klar: Weitere Personen haben sich angesteckt.

Symbolbild verwandter Artikel

"Kann ich mich im Bus mit Corona infizieren?"

Viele Sachsen trauen sich nicht mehr zum Arzt, in den Bus oder in klimatisierte Räume. Drei Ärzte beantworten Leserfragen rund um das Virus.

13.40 Uhr: Eine Frau aus dem Raum Hoyerswerda hat sich mit dem Coroana-Virus infiziert. Wie das Sächsische Sozialministerium mitteilt, war die Frau gemeinsam mit ihrem Mann im Urlaub in Südtirol. Weil sie sich krank fühlte, meldete sie sich telefonisch beim Gesundheitsamt. Dieses ließ das Paar testen. Dem Ergebnis zufolge hat sich die Frau mit dem Coronavirus angesteckt, ihr Mann nachweislich nicht. Beide sind Zuhause isoliert.